Chocolate Fudge Pie

Chocolate Fudge Pie
via Chocolate Covered Katie

ohne Boden

  • 70g Tofu
  • 1/2 TL Vanillezucker
  • 1 EL Milch
  • Prise Salz
  • 30g Schokolade
  • Süßstoff, wenn benötigt

Schokolade im Wasserbad schmelzen, mit anderen Zutaten pürieren und in Form  füllen. Im Kühlschrank erkalten lassen.

schmeckt : herrlich cremig und schokoladig

Gekauftes Zuckergut

Heute werde ich euch zeigen, womit ich meine Lust auf Süßes befriedige, wenn es nicht gerade Selbstgemachtes ist.

Teil 1.0 – Die Bestellung

Da trifft es sich auch ganz gut, dass heute meine Bestellung vom Veganversand “Lebensweise” angekommen ist.

Die da wäre :

  1. die Bonbarr – veganes Zartbitter-Schokoladen-Bounty
  2. Raw Bite – The organic fruit and nut bite – Sorte Spicy Lime
  3. No Added Sugar Mint Chocolate, 72% Cocoa
  4. Dairy Free White Chocolate

Selbstverständlich habe ich mich schon durch alles durchprobiert. Am Besten hat mir der Raw-Bite-Riegel geschmeckt. Den werde ich in nächster Zeit nachmachen. Was gibt es innovativeres als ein Nuss-Dattel-Riegel mit Limettensaft und Chili ?

An eine food-and-blood-Version der Bonbarr werde ich mich ebenfalls noch versuchen. Die beiden Schokotafeln sind der Wahnsinn. Da werde ich sicher noch viel Freude mit haben, in den nächsten 2 Minuten, bis sie aufgegessen sind.

Teil 2.0 – Zeuch, das im Supermarkt/Reformhaus/Drogeriemarkt erhältlich sein sollte

  1. Suchard sechsundachzigprozentige, dunkle Schokolade
  2. Schoko-Kokos- Riegel
  3. Weiße Reismilch-Schokolade
  4. Soja Magnum-“Verschnitt”

Im Gegensatz zu den Lindt-Schokoladen enthalten dunkle Kakao-Tafeln der Marke Suchard KEIN scheiß Butterreinfett. Bei mir gilt immer die Regel “Je mehr Kakaogehalt desto besser”. Ich hatte sogar schon einmal eine Tafel mit 99% Kakaogehalt. War die lecker !

In einem Fall von akutem Glucosemangel im Drogeriemarkt griff ich völlig desperat ins Regal und fand mich mit 40g Kokos und Schokolade im Bauch an der Kasse wieder. Der Geschmack dieses Riegels erinnert keineswegs an Bounty. Dafür aber an etwas anderes. Die Forschungsarbeiten um diese Frage zu beantworten befinden sich in vollem Gange.

Wenn es nicht extrem dunkle Schokolade ist, kann es nur weiße sein, die gar kein Kakaopulver (dafür umso mehr -butter enthält). Die Reismilch-Tafel von Bio-Art ist in kleinsten Maßen zu genießen, da sie Halbe-Halbe aus Fett und Zucker besteht, was darin resultiert, dass der Dreck 650 Kalorien per 100 Gramm enthält.

Das Beste kommt zum Schluss. Habt ihr einmal die Soja-Vanille-Sticks der Firma MIO (HIER oder auf www.mio.be gibt es mehr Information) gekostet, kommt ihr nicht mehr los. Knackige, feinschmelzende, aromatische Zartbitterschokolade umhüllt feinstes, sahniges Vanille-Eis. Und das bei nur 200 Kalorien pro Stück. Ist wie Magnum, nur besser (UND vegan).

Teil 3.0 – LICORICE !!!

Meiner Verzweiflung darüber, dass Lakritze, wohin ich auch sah, Gelatine enthielt, war kaum Einhalt zu gebieten. Und dann fand ich sie :

Bio-Lakritze ohne Knochenmehl ! Egal, ob sie steinhart oder verhältnismäßig teuer sind, es ist Lakritze und ich liebe sie ! Mir kommen schon wieder die Tränen.

***

Ich hoffe, es hat euch gefallen. Falls ihr (österreichischen AFAP*-Veganer) wissen möchtet, wo man welche Produkte erhält oder sonstige Informationen braucht : Fragen (ist kostenlos, ehrlich !).

*As Far As Possible

Dattelkonfekt

Niemand außer mir scheint das Zeug zu kennen, dabei ist es doch so lecker !

Dattelkonfekt

  • 50g Kokosraspel
  • 150g Datteln (entsteint, damit sich niemand die Zähne ausbeißt)
  • 50ml Wasser
  • optional : 1 EL Rum
  • Kokosraspel zum Wälzen

Zutaten pürieren und zu Kugeln formen, in Kokosraspel wälzen. Nicht auffuttern ! Trocknen lassen.

KrüMo-Woche – Sonntag : Chocolate Lace Cookies

Und wieder einmal nach einer Idee von Chocolate Covered Katie.

Chocolate Lace Cookies
Zutaten für ein kleines Krümelmonsterchen

  • 20g gemahlene Mandeln
  • 5g Kakaopulver
  • Prise Salz
  • 1/2 TL Backpulver
  • 20g Datteln
  • 5ml/1 TL Öl

Alle Zutaten pürieren. Bei 180°C 7-8 Minuten backen. Sie backen (laut Katie) beim Auskühlen weiter.

Advent 1.0

Wie bereits angekündigt, präsentiere ich euch hiermit Teil eins der vier geplanten Advents-Specials. Die Bilder der Leckereien auf folgendem Bild sind ABSICHTLICH so “billig” bzw. Photoshop-non-advanced ausgeschnitten.

Eins

Lebkuchen 1.0 – der Ausstechbare

Portion für ein einigermaßen braves Kind

50g Mehl, 50ml Wasser, 1/2 EL Öl, 1 TL Kakaopulver, 1/4 TL Backpulver, etwas flüssiger Süßstoff/1 EL Zucker, 1/2 TL Lebkuchengewürz und eine Prise Salz vermengen und auf ein gefettetes/mit Backpapier belegtes Backblech streichen.

Bei 175°C für 20 Minuten backen, auskühlen lassen und Kekse ausstehen.

***

Zwei

Lebkuchen 2.0 – Der Formbare

Portion für ein wirklich, wirklich unartiges Kind

120g Vollkornmehl, 1 TL Backpulver, 1/2 TL Lebkuchengewürz und eine Prise Salz vermengen. 5ml/1 TL Öl, 35g Melasse/Zuckerrübensirup, 10g fein geriebener Apfel/Apfelmus, 40ml Wasser und 1 TL Essig ebenfalls gut verrühren. Nun beides zusammenmischen. 20-30 Minuten in den Kühlschrank stellen. Ofen auf 175°C vorheizen. Plätzchen formen und 6-8 Minuten backen.

***

Drei

Weihnachts-Dings

Zutaten für ein Kind jenseits von Gut und Böse

  • 30g eingeweichte Datteln
  • 25g gemahlene Walnüsse
  • 1 Msp. Lebkuchengewürz

miteinander pürieren.

Lässt sich als Aufstrich anwenden, kann man aber auch ohne Anlass genießen.

***

Drei

Vanillekipferl

Zutaten für ein Kind, das nicht ganz so brav war, wie es dachte

  • 20g Margarine
  • 30g Mehl
  • 1 Pkg Vanillezucker
  • 10g gemahlene Mandeln
  • Zitronenschale
  • Prise Salz

Zutaten miteinander vermengen. Sollte der Teig zu trocken sein, mehr Margarine verwenden. Kipferl formen, bei 175°C 10-15 Minuten backen.

***

Fünf

Lebkuchenbrownie

Zutaten für ein sehr unartiges Kind

  • 25g Mehl
  • 20g gemahlene Haselnüsse
  • 30ml Wasser
  • 20g Marzipan
  • 5ml/1 TL Öl
  • 5ml/1 TL Melasse oder Marmelade
  • 1 TL Zucker/etwas flüssiger Süßstoff
  • 1 TL Kakao
  • Prise Salz

Marzipan mit Öl vermischen, restliche Zutaten beifügen und gut verrühren. Brownie formen und bei 160° für 35-40 Minuten backen.

***

Sechs

Elisabeths elysischer Elisenlebkuchen

Zutaten für ein ganz ein braves Kind

  • 20g Margarine
  • 10g gemahlene Mandeln
  • 25g gemahlene Haselnüsse
  • 5-10g Mehl
  • 5g Melasse/Marmelade
  • 5-10ml Wasser
  • Prise Backpulver
  • bei Bedarf : Zucker/flüssiger Süßstoff
  • Prise Salz
  • Lebkuchengewürzmischung oder :
  • je 1 Msp Kardamom, Muskat, Zimt, Nelken
  • kleine, runde Backoblaten

Zutaten vermengen, Masse auf den Oblaten verteilen und bei 175°C für 15-35 Minuten backen.

Neulich beim Deichmann …

… musste ich mir unweigerlich die Frage stellen, nach welchem Prinzip Trends entstehen.

Es kann doch nicht der Ernst der Modeindustrie sein, dass sie jungen Frauen vorgeben, dass sie BERGSTEIGERSCHUHE in allen erdenklichen, bizarren Formen tragen sollen, wobei ich anzweifle, dass auch nur eine von ihnen jemals auf einem Berg war, wenn überhaupt weiß, was mit dem Begriff “Schneegrenze” gemeint ist. Aber das kann man ja mit seinem iPhone googeln.

Damit ihr wisst, wovon ich rede :

War das zu viel ? Ja ? Dann wisst ihr jetzt, wie ich mich gefühlt habe.

Ich bin noch nicht fertig.

Warum steht die Bezeichnung “Vintage” für “Klaue deiner Oma die Kleidung” ?

Wieso muss man kurze Hosen auf Biegen und Brechen auch im Winter (mit seltsam gemusterten Strumpfhosen drunter) tragen ?

Aus welchem Grund setzen Jugendliche, die, im Gegensatz zu Menschen, wie mir, die unter ihrer Sehschwäche leiden, weil sie ohne Sehhilfe verloren sind, mit einer wunderbar klaren Sicht gesegnet sind, übergroße Hornbrillen auf, die damals, vor 50 Jahren, von Männern getragen wurden, die mit ihrem Schnauzbart wie die ärgsten Vergewaltiger/Massenmörder aussahen ?

Was hat es zu bedeuten, dass sich Mädchen und Frauen einbilden, sie wären “einzigartig”, obwohl sie alle gleich aussehen ? Wollen sie sich nicht eingestehen, dass sie auch nur mit der Masse gehen ? Trauen sie sich nicht, ihr eigenes Ding durchzuziehen um echte Individualität zu erzielen ?

Zum Abschluss noch ein paar Exempel zum Thema “Vintage” :

Info : Ich möchte hier niemandem vorschreiben, was er anzuziehen hat oder nicht. Es ging mir bloß darum, ein wenig Dampf abzulassen und auch mal wieder meinen Senf dazuzugeben.