Scheißgeile Musik* – The Walking Dead-Special

*heißt jetzt nicht mehr “zu Tyrs Ehren” weil das eh keiner verstanden hat und mir mittlerweile zu kreativ wurde. Außerdem mache ich das eh nicht mehr wöchentlich also ist die Musik einfach nur noch scheißgeil

Vier Jahre und 148 Leben

4y_graveyard

[1]

Genau heute vor vier Jahren beschlossen der Veganismus und ich es miteinander zu versuchen. Ich kann mich noch genau erinnern wie ich mir Reismilch-Schokolade und Fruchthütchen, die von Seitenbacher, bestellte und merkwürdige Rezepte aus dem Internet suchte. Ihr wisst schon, solche mit Quinoa und Agar Agar.

Laut Statistik “rettet” man als Veganer 37 Schweinen, Kühen, Hühnern und Co das Leben, das heißt in diesen vier Jahren mussten 148 Tiere nicht für mich sterben. Sozusagen.

Zum ersten Mal kennen gelernt haben wir uns an einem Stand der VGÖ zu Ostern. Dort lagen allerlei Broschüren zum Thema Veganismus auf. Die Hintergründe der Eiproduktion, was es mit Kühen die das ganze Jahr Milch geben auf sich hat und weiteres. Wirklich überzeugt hatte mich ein veganer Muffin den ich dort bekam. Meine Leidenschaft war entfacht. Die nächsten zwei Monate hatten wir nur eine kleine Affäre am Laufen, immer wieder griff ich trotzdem noch zu Milchprodukten und Eiern. Dann beschloss ich schließlich es offiziell zu machen. Der Veganismus und ich, wir sind ein Paar.

Die Süßigkeiten waren schnell weg und ich hatte null Ahnung worauf ich jetzt eigentlich achten muss und wie zum Teufel man Kuchen OHNE Eier macht. Das kam aber mit der Zeit und auch das Einkaufen fiel mir nicht mehr allzu schwer nachdem ich die Zutatenliste von jedem einzelnen verarbeiteten Fertigprodukt kannte.

Meine Superkräfte habe ich schnell verloren, immer wieder war in meinem Essen Ei und/ oder Milch drin. Zum Beispiel in den VEGGIE Patties von Subway. Oder Sardellen einer Currypaste. Außerdem hat mein Mitgefühl für Tiere immer wieder nachgelassen und ich “probierte” wie es meinem Körper mit einem Becher Joghurt geht.
Einmal hatte ich sogar eine Paleo-Phase. Da hatte ich Huhn, Thunfisch aus der Dose, Lachsmaki und Mandeln zu essen. Mir ging es so dermaßen dreckig und ich hatte dauernd Appetit obwohl mir gleichzeitig ganz mulmig im Bauch war dass ich nach zwei Tagen davon überzeugt war dass nur der Veganismus der einzig wahre Lebensgefährte für mich sein könnte.

4y_veganpolice

[2]

Heute arbeite ich sogar samstags in einem veganen Supermarkt, dem Vegan Maran oder Maran Vegan und bin überaus zufrieden dort. Es ist einfach angenehm nichts Ekelhaftes, gut, über die veganen Garnelen kann man streiten, über die Kasse zu ziehen und sich fragen ob sich der Kunde bewusst ist, was der damit unterstützt. Außerdem haben wir sehr viel Bio-Zeug und immer wieder neue Produkte.

4y_riesengarnelen

[3]

Bis zum Fünfjährigen dann !

Oh ja, da sind ja noch zwei Bilder von Munchkin-Karten, die zum Thema :

4y_munchkin_bananenfu

[4]

4y_munchkin_veganerin

[5]

Quellen :

[1] Unbekannt
[2] http://nintenderp23.deviantart.com
[3] http://www.vantastic-foods.com/
[4] + [5] http://www.worldofmunchkin.com/game/

Das unveganste Gericht der Welt

DISCLAIMER : Dieser Artikel entstand aus einer Laune heraus in der ich meiner Frustration über Fleischesser und der Frage, wie widerlich Fleischgerichte und ihre Zubereitung noch werden müssen, damit sie erkennen, wie sehr sie Zombies und Kannibalen ähneln Luft verschaffen wollte. Das heißt der folgende Text ist nichts für schwache Nerven. Oder für Fleischesser die sich schnell angegriffen fühlen. Oder für Fleischesser die meinen dass sie eh nur Biofleisch essen. Oder Flexitarier. Die sollten das vielleicht auch nicht lesen.

Continue reading

Wer hat Angst vorm GIS-Mann ?

Wer hat Angst vorm GIS-Mann ?

Ein Freund von mir hat mir einmal von seinem kleinen Bruder erzählt, der abends Angst davor hatte, dass der GIS-Mann unter seinem Bett ist. Nicht unbegründet.

Mit dem GIS ist es so : Stell dir vor, du stehst mit deinem Auto an einer Ampel. Jetzt kommt wer und putzt dir die Windschutzscheibe. Wie nett, möchte man sich denken. “5 Euro bitte !” sagt die Person dir. Und das obwohl du nicht danach gefragt hast. Verschmiert ist die Scheibe jetzt auch noch. Toll.

Ich war gerade aus der Duschkabine gestiegen als es an der Türe klopfte. Als vorsichtiger Mensch linse ich selbstverständlich vorher durch den Spion ob nicht ein Mann mit Narbengesicht, Augenklappe und Maschinengewehr in der Hand dasteht bevor ich aufmache. Ein älterer Herr. In meiner Hektik dachte ich nur es wär ein Nachbar, er trug ja keine Augenklappe. “Grüß Gott ! Gebühren Info-Service” sagt der Beamte und zeigte mir sein wohlgemerkt NICHT auf der Jacke angebrachtes und mit dem gelben Symbol des Bösen, dem   GIS   – Logo versehenes Namensschild.

Mein Blutdruck hatte sich nun schlagartig erhöht und eine Art Paralyse setzte in meinem Körper ein. Diese beeinflusste auch meine Gehirnleistung. Rationales Denken ? Klare Fehlanzeige. Was ich nicht alles hätte sagen oder machen können. Lügen wie “Ich wohne hier nicht.” und “Geh, wir haben keinen Fernseher und auch keine Internetverbindung.” oder einfach die Türe wieder zumachen. Hätte Hätte Fahrradkette.

Es ging damit weiter dass ich wissen wollte, woher man denn wüsste, das in dieser Wohnung ein Anschluss vorhanden sei, nachdem er das als Anmelde-Vorwand brachte. “Ich habe hier stehen, dass es einen Kabelanschluss in diesem Haushalt gibt.”
Wie ein Politiker. Mir kam wieder in Erinnerung was mir eine Bekannte unlängst erzählte : Das GIS beauftragt ihre Angestellten mit einer Art Radar durch die Straßen zu fahren um herauszufinden wo Fernsehen empfangen wird. Diese Bastarde.
Mein Kämpfernaturell lies mich den Menschen das Anmeldeformular für mich ausfüllen während mir der Schweiß den Nacken runterlief. Ganz toll gemacht. Wieder alleine war mir  ehrlich nach Weinen zumute.

Einige Tage und Telefonate später kam es mir : Da ich kein eigenes Einkommen habe, kann ich eine Gebührenbefreiung beantragen und mich dann einfach wieder abmelden. Heureka !

WIE MAN SICH WIEDER VOM GEBÜHREN-INFO-SERVICE BEFREIT :

1.1. Sofern man zu viel Geld verdient um eine Befreiung zu erwirken, sofort nach der Anmeldung eine Abmeldung per Mail schicken. Einfach die Teilnehmernummer (telefonisch erfragen) oder Namen und Adresse angeben und dass man alle Geräte im Haushalt abmelden möchte.

1.2. Es empfiehlt sich auch bei einer Befreiung die Empfangsgeräte abzumelden, sonst muss diese immer wieder beantragt werden.

2. Den Wisch, der ein paar Tage nach dem willkommenen Besuch nach Hause geflattert kommt bitte nicht entsorgen, zumindest den Erlagschein für den einen Monat sollte man noch einzahlen.

Es folgen drei wirklich wichtige Links für alle Betroffenen :

  1. DER GIS-KILLER – Die aktuelle Rechtslage sowie ein Programm, das den Empfang von Internet-Radio und -TV unterbindet
  2. Mehr Info zum aktuellen Gerichtsurteil (Stand vom 23.09.2014)
  3. Die erste Beschwerde eines Zivilisten an das EU-Höchstgericht.

Um abschließend wieder zu den erfreulicherern Dingen des Lebens zu kommen : Von Anton Horvath gibt es ein herrliches Video, das jeder Österreicher verstehen wird und dem Deutschen/Schweizer näherbringt, was wir hier im Größter-Teil-der-Alpen-Staat vom GIS halten :