Medium-Carb Zirtonenkuchen

Tanjas “Supersaftiger Low Carb Zitronenkuchen”, der vor allem weiße Bohnen und Eier enthält, hat mich dazu inspiriert, mich an einer veganen Version zu versuchen.

Medium-Carb Zirtonenkuchen*

Zutaten für einen Menschen

  • 250g gekochte, weiße Bohnen
  • 1 EL Mais/Speisestärke
  • 2 EL Vollkornmehl
  • 2 EL gemahlene Mandeln
  • 100ml H2O/Pflanzenmilch
  • 1/2 EL Margarine
  • 1 EL Zitronensaft
  • 1/2 TL Zitronenschale, gerieben
  • 1 TL Backpulver
  • Süßstoff nach Geschmack
  • Prise Salz

Ofen auf 180°C vorheizen, alle Zutaten pürieren, in eine gefettete Form füllen und je nach Füllhöhe 30-50 Minuten backen.

Wenn euch das Leben Zitronen gibt, träufelt den Saft, 1:1 gemischt mit Wasser und etwas Süßstoff nach Wahl auf den Kuchen.

*mit Absicht falsch geschrieben, “Zirtone” ist mein Lieblings-Vertipper

29 thoughts on “Medium-Carb Zirtonenkuchen

  1. Eigentlich hat mich ja nur der Tippfehler in Zirtonenkuchen… äääh… Zitronenkuhcen? ähhh… Zotrinenkuchen… ach, auch egal ;-) hierhin geführt, aber das Rezept sieht interessant aus. Hat er denn auch geschmeckt?

  2. Mit weißen Bohnen also – interessant. Die muss man dann aber selbst kochen, oder hast du es mit welchen aus der Dose versucht. Bohnen kochen dauert immer so lange und bei kleinen Portionen habe ich immer ein schlechtes Gewissen wegen dem Stromverbrauch…

    • Da ich keinen Nerv für das ewige Gekoche und den – in meinem Fall – hohen Gasverbrauch habe, nahm ich die Dosen-Version. Auch wenn darin keinerlei Vitamine oder Mineralstoffe mehr enthalten sind und die Metall-Dosen fast so schlimm, wie Kunststoff-Verpackungen sind :(

      • Kann ich verstehen aber ich glaube, man müsste schon einen Experten fragen, ob es sinnvoller ist die Bohnen ewig zu kochen oder in einer recycelbaren Dose zu kaufen, vor allem wenn man nur eine kleine Portion braucht ;o)
        Mir ist es um den Geschmack gegangen – aber wenn die Dosenbohnen sich auch dafür eignen, ist das natürlich praktisch.

      • Metall ist nicht so toll, wie du denkst :

        Konservierte Nahrungsmittel, Getränke, Öle, Lacke und Lösungsmittel werden häufig in Metall verpackt. Vor allem beim Einsatz von Aluminium ist aus ökologischer Sicht Vorsicht geboten, da es in der Produktion einen enorm hohen Energieeinsatz aufweist. Zudem können aus dem Rohstoff (Bauxit) nur maximal 60 Prozent Aluminiumoxid gewonnen werden. Der Rest muss deponiert werden. Generell sollte Metall eher für langlebige Produkte verwendet werden.

        Siehe : http://www.biorama.at/sind-alle-verpackungen-bose/

      • Ich glaube da liest sich jemand die Kommentare nicht wirklich durch oder wieso kommt wieder etwas ganz anderes? Wo bitte habe ich geschrieben, dass Alu toll ist??
        Ich war bei der Giftschlamm Katastrophe in Ungarn aber danke für die vage Zusammenfassung. Ich habe mich mit dem Thema Verpackungen mehr als ausführlich beschäftigt und genau deshalb meinte ich auch, dass es komplex sein kann wenn man Energieverbrauch, Plastik etc. berücksichtigt… aber wie auch immer

      • Und um noch einmal auf deinen Vorher-Kommentar zu antworten : Jup, Dosenbohnen eignen sich bestens ^^ Ich frage mich, ob es Experten für Hülsenfrüchte-Ökonomie gibt.

  3. Freut mich, dass du den Kuchen ausprobiert hast und eine vegange Variante ausgetüfftelt hast! Bin neugierig und muss die demnächst wohl auch mal ausprobieren… :)

  4. das sieht wirklich gut aus! habe eh viel mit weißen bohnen und kichererbsen zur zeit gelesen, die als füllstoff benutzt werden. bin gespannt auf meinen ersten versuch!

  5. Das muss ich probieren – nur versuche ich grad, glutenfrei zu essen (klappt eh nicht wirklich, ich steh leider viel zu sehr auf Lebkuchen), ob das wohl auch mit Teff-, Reis-, oder Buchweizenmehl klappt? Egal, ich teste einfach. :)

      • Klar darfst du fragen – ich bilde mir ein, dass ich Gluten nicht so toll vertrage (ich bekomm von Brot, Seitan, etc. leichte Bauchkrämpfe und so). Eine Intoleranz hab ich nicht, dafür sind die Symptome wohl viel zu schwach. Wie gesagt, ich ziehe es eh nicht 100%ig durch, ich denke mal, auf 2 EL Mehl kommt es da nicht an! Aber wenn es mit “Alternativmehl” geht, umso besser.

      • Ja, es gibt wohl viele mögliche Ursachen, und es ist ziemlich mühsam sowas herauszufinden. Ich mag jetzt auch nicht unbedingt einen Test machen solange es mir nicht echt schlecht geht (zu faul). Ich muss halt selbst austesten, was passt. Aber vegan bleib ich auf jeden Fall. :)

      • Na, so lange das passt (Veganism), sind wir alle, vor allem die Tiere, die nicht sprechen können und ungerne gestreichelt werden, zufrieden !

  6. Ok, mein Kuchenversuch gerade wurde Bohnenmus im Knuspermantel und einem kaum erahnbaren Hauch Zitrone (trotz 50 Minuten Backzeit, und flachem Kuchen). LOL

    Ich glaub, da muss ich noch basteln. Ich hab den Sirup am Ende weggelassen, wie schmeckt dein Kuchen ohne?

    • Hast du Vollkornmehl verwendet und ihn lange genug auskühlen lassen ? Was für einen Ofen hast du ? Ich verwende nämlich Gas.

      Auch ohne “Sirup” schmeckt er hervorragend, allerdings stehe ich voll auf einen fetten Schuss Zitronensaft auf meinem Stück Kuchen. Morgen poste ich ein Rezept für einen tumblr-Geburtstagskuchen, der dem Zirtonenkuchen stark nachempfunden ist, aber Haferflocken und die zusätzliche Anmerkung, ihn gut auskühlen zu lassen, damit er etwas aushärtet, beinhaltet. Vielleicht magst du das mal ausprobieren.

      • Reisvollkornmehl, halbe Stunde am Balkon gekühlt, E-Ofen. Gut, die speckige Konsistenz lag wohl am “falschen” Mehl, aber der Geschmack war echt sehr, sehr bohnig. Ich hab 30 Gramm Zucker verwendet, ich glaub das war zu wenig. Für “Süßstoff nach Geschmack” sind meine Backerfahrungen offensichtlich nicht ausgereift genug, ich hab keine Ahnung, wieviel man braucht. Hab den Teig zwar gekostet, aber war mir trotzdem nicht sicher.

        Jaaaa, ich freu mich auf neue Rezepte! :D

      • Vielleicht sollte ich ungefähre Zucker-Angaben statt “Süßstoff nach Geschmack” schreiben. Wobei man ja immer kosten kann, ob es auch süß genug ist, so mache ich das immer. Problematisch ist es, dass ich höchstens einmal im Jahr Zucker verwende.

  7. Experiment gescheitert :( Irgendwie sind veganes backen und ich keine Freunde. Der Kuchen war in einer Kastenform locker ne Stunde bei 180 Grad im Backofen und immer noch matschig.
    Kann es sein, daß ich einfach mehr Mehl nehmen muss? Hatte das letztens schonmal, da waren die Muffins auch entweder noch flüssig oder dann so komisch trocken :(

    • Bitte rede dir so etwas nicht ein, Nadine. Meiner Erfahrung nach, muss man im Endeffekt immer etwas abwandeln, das in der Rezeptvorgabe steht. Aber genau dieses Herumexperimentieren macht den Reiz aus.
      Konkret auf den Zirtonenkuchen bezogen, schlage ich vor, du lässt einfach mal die Pflanzenmilch/das Wasser weg. Wenn du mehr Mehl nimmst, bin ich sicher, dass er seinen Geschmack verliert und beim Reinbeißen an Pappmaschee erinnert. Ein bisschen matschig wird er dank den Bohnen immer sein.
      Probier’s doch einfach mal aus und erzähl mir dann von deinem Resultat :)

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s