Also wir Veganer, wir sind einfach die besseren Menschen

Provokativer Titel : Check.

Worum es heute geht ? Da hat jemand ein vollkommen falsches Bild vom VGT, das passt mir nicht in den Kram. Aber das ist nur eine kleine Station auf meinem heutigen Weg.

Ich liebe euch.

Was. WAS ?!?! Ich hoffe schwer, dass sie diese Aussage mit dem Hintergedanken getätigt hat, dass man heutzutage “Ich liebe …” einfach mal sagen kann, ohne mit der daraus resultierenden Konsequenz, dass Leute einen ernst nehmen und dann, zum Beispiel “Ich liebe Hunde.” -> Sodomie, im Kopf haben.

Jetzt werde ich albern und schweife ab.

Ich bewundere euch aus ganzem Herzen.

Dito. Den Schrein hätte ich trotzdem gerne gesehen.

Sie kennt nicht die Leute, die hinter dem Aushängeschild des VGT stecken, nicht. Mit mir haben zum Beispiel Tierschützer und Veganer geredet, die meinen, Martin Balluch, der Obmann des VGT, sei ein verlogenes Arschloch.

Nicht, dass ich den VGT und das, was er tut, schlecht machen möchte, ganz im Gegenteil, ich bin froh, dass Österreich über eine Tierschutzorganisation verfügt. Auch, wenn das erreichte Kastenstand-Verbot erst in 20 Jahren in Kraft trifft, wenn es dann, pessimistisch gesehen, eh keine Schweine mehr sondern lebendige Fleischklumpen ohne Sinnesorgane, gibt.

Mit den richtigen Mitteln könnte man um Einiges mehr erreichen.

Welche sind das ?

Ich erinnere mich an den einen Demo-Abend am Stephansplatz, als mich ein betrunkener, als Clown verkleideter “Künstler” ansprach. Er frug, was wir hier bewegen wollen, wenn wir einfach rumstehen und darauf warten, dass man auf unseren Stand zugeht, sich Infomaterial mitnimmt, es durchliest, versteht, sein Ernährungs- und Verbraucherverhalten überdenkt und radikal ändert.

Nachdem ich wissen wollte, was er denn anders machen würde, kam er mir mit “Geh doch zu diesen Menschen im Gastgarten, die gerade Fleisch essen und sag ‘Schönes, totes Tier, das sie da haben.'”

Das ist der falsche Weg. Inwiefern wollen wir den beratungsresistenten Menschen klar machen, was da draußen abgeht, wenn wir sie vor den Kopf stoßen ?

Ihr seid so, wie ich mir uns Menschen immer vorgestellt habe.

Wer sagt, dass Veganer die besseren Menschen sind ?

Fangen wir hier mit einem Zitat von Christian, der es besser als ich auf den Punkt bringt, was derzeit immer heftiger zu werden scheint, an :

Anstatt gemeinsam für eine Welt ohne Tierausbeutung einzusetzen, gehen sich viele Veganer gegenseitig an die Gurgel: die VGD gegen den VeBu, die Hildmanns gegen die Moschinskis, die Alsan-Fans gegen die palmölfreien.

Denn “Vegan-Nazis” (jetzt verstehe ich den Begriff!!!) ruinieren im Endeffekt alles, da sie behaupten, die perfekten, hyperethischen Superveganer zu sein, die sie nicht sind.

Mehr hier.

Wovon ich spreche, ist wie intolerant, oberflächlich und herablassend einige Veganer gegenüber Ihresgleichen und Menschen, die sich nicht rein pflanzlich ernähren, werden. Es ist zum Wettkampf geworden, wer den größeren, moralischen Vorsprung hat. Selbstverherrlichung.

Sie wollen immer weiter gehen und beginnen, Menschen unter Tiere zu stellen. Gegen Speziesismus sein, aber Omnivore diskriminieren. Da sind dann Leute dabei, die wollen sich in ihrer Freizeit nur noch mit Veganern umgeben. Nur noch geleitet vom Streben, der perfekte Homo Sapiens zu sein, vergessen sie auf die Menschenethik.

Man kann es nie weit genug mit dem Veganismus treiben. Ich kenne jemanden, der sagt, er sei vegan, obwohl er Honig isst. Ich selbst sage, ich bin vegan, obwohl ich täglich Kapseln aus Gelatine nehmen muss.

Dürfen wir das behaupten ?

Da gibt es zwei passende Artikel von Cheesy :

Wo ist denn diese Grenze nun ?

Sind Menschen, die danach streben tierliche Produkte weitestgehend aus ihrem Leben zu verbannen, besser als andere ?

Wie sollen Menschen sein ?

Das passt ja heute hervorragend zum Welttag der Philosophie, der am 15.11. war. Und einen Tag danach feierten wir den Tag der Toleranz. Danke für die vielen Welttage, Miss Viwi.

Anmerkung des Autors : Wer gerne viel liest und dafür ist, dass ich zu den hier angeschnittenen Thematiken ein paar ausführlichere Essays verfasse, und poste, stimmt bitte hier unten ab :

26 thoughts on “Also wir Veganer, wir sind einfach die besseren Menschen

  1. Ich behaupte mal, jeder (der will!) rettet die Welt auf seine Weise. Und jeder (der will!) nimmt sich eines anderen Themas an.
    „The quiet ones are the ones that change the universe. The loud ones only take the credits.“ heißt es in einem meiner Lieblingsfilme. Gerade einmal 2% der Österreicher leben vegan.

    Wer das Gefühl der moralischen Überlegenheit braucht um die Welt vor dem Untergang zu retten, soll sich einem Selbstbeweihräucherungsverein anschließen. Zum Glück gibt es noch die andere Seite der Medaille. Diejenigen, die pingelig sind, alles hinterfragen, Produkte, Werte, ja auch die Herkunft (spricht nichts dagegen auf Regionales zu setzen). Diejenigen, die zunächst sich informieren und die Informationen teilen. Nicht mit dem erhobenen Zeigefinger, sondern auf Augenhöhe. So erreicht man Menschen und nicht anders.

    Also wenn Du Essays planst, dann Auseinandersetzungen mit dem Thema Veganismus. Warum, wieso, Einschränkungen, Fallen, vegane Alternativen, etc.

  2. Danke für die Erwähnung, schön wenn du Freude an meinen unzähligen Welttagen hast. *g*

    Zum Rest des Artikels und zum Kommentar von alex:
    Problem der Selbstanwendung

    Es kann nicht funktionieren andere schlecht zu machen, um zu zeigen, dass es falsch ist, dass andere, wieder andere schlecht machen, um selbst besser da zu stehen.

    Man sieht das Problem in Deutschland ja sehr gut, wo TierSCHÜTZER gegen TierRECHTLER in den Krieg ziehen und am Ende hat keiner was davon.

    JEDER von uns hat seinen Platz in dieser Welt.
    Du – Alex – Ich – Martin Balluch, wenn wir schon dabei sind, ich finde es wirklich schade, dass du hier die persönliche Meinung Dritter, über eine andere Person schreibst. Wo ist da die Menschenethik?

    Wie schon in meinem Beitrag zur Toleranz erwähnt, WIR müssen zusammenhelfen. Uns dort gegenseitig unterstützen, wo es für uns möglich ist. Und uns dort nicht behindern, wo uns dies nicht möglich ist.

    Es gibt nicht nur schwarz und weiß, sondern sehr sehr viele Grautöne. By the way – ich liebe Grau (aber ich schlaf nicht mit ihm *lol)

    BITTE lasst und diese Streitgespräche und Anfeindungen nicht ver-lagern, sondern be-enden.

    Lassen wir jeden, auf seine/ihre Weise, für eine bessere Welt kämpfen.
    Wir sind alle Teil dieser einen Geschichte!

    Seid geherzt, vegan L♥VE&PEACE, miss viwi

    • Ach, ich finde es einfach wichtig, zu erwähnen, dass es auch Menschen gibt, die Aversionen gegen Herrn Balluch als Person und sein Handeln haben. Das wiederzugeben, was ein Dritter gesagt hat, ist in meinen Augen nichts, das mit Menschenethik einhergeht. Es geht mir darum, dass sich die Leser ein Bild davon machen können, wie übereinander hergezogen wird, mehr nicht. Ganz sachlich, alles hier.

      Mir gefällt deine Einstellung. Frieden für alle !

      • Hmmmmmmm “Ganz sachlich, aller hier.” Wenn Äußerungen über Menschen weiterverbreitet werden, um welche “Sache” geht es denn da? Das hätte ich gerne gewusst. Der “sachliche” Haken an der Sprache prinzipiell wird so gerne übersehen. Es wird ihr deskriptiver und reproduktiver Charakter oft und häufig betont, aber ihr preskriptiver so gerne außer Acht gelassen. Es ist ja eine Entscheidung der sprachhandelnden Person, ob sie positives oder negatives Gehörtes über eine Person wiedergibt. Ein Recht auf unsere Meinung und Wahrnehmung von Anderen haben wir zweifellos alle, nur das Verstecken hinter der “Sachlichkeit”……???
        V

      • Bevor ich mir die Mühe mache und auf alle deine Kommentare unter diesem Artikel antworte, möchte ich wissen, ob dir die von dir angesprochenen Dinge wirklich wichtig sind, oder ob es dir bloß einen Heidenspaß bereitet, im Auftrag der Rabulistik Haare zu spalten, auf i-Tüpfelchen zu reiten, meine Aussagen zu zerpflücken und deine einzige Intention die Provokation ist.

      • Wenn du dich provoziert fühlst, ist das deine Sache. Warum das so ist, kann ich dir wohl schlecht sagen.
        V

      • Danach habe ich auch gar nicht gefragt, den Grund dafür kenne ich bereits. Das Gefühl kam wohl in mir auf, weil du, um es salopp auszudrücken “Ungefragt deinen Senf dazugegeben hast” und, wie bereits angemerkt Dinge wie “…Haare zu spalten, auf i-Tüpfelchen zu reiten, meine Aussagen zu zerpflücken…” meinen “Troll-Alarm” läuten lassen =)

        Aus dieser Aussage schließe ich, dass es nicht dein Ziel ist, zu verärgern.

        Weißt du was, mir ist momentan nicht danach, etwas zu deinen Kommentaren zu schreiben. Vielleicht in ein paar Tagen.

  3. Ich finde die Einstellung auch ziemlich falsch. Als ich letztens beim VGT Bastelabend war, haben sie, anstatt sich zu freuen, dass der Veganismus Verbreitung findet, angefangen, den Artikel im Falter total herunterzumachen.
    Von wegen er würde alle VeganerInnen als Gesundheitsfreaks darstellen und den Tierrechtsaspekt völlig ausklammern. Nun ja, der Artikel spielt auch auf einen gesunden Lebensstil an, den sicher nicht jede/r VeganerIn hat, aber trotzdem erwähnt er oft genug den Umwelt- und Tieraspekt und dass der Artikel die neue vegane Bewegung, als weniger radikal darstellt und “wir” jetzt zum Beispiel durch REDEN (verdammt was haben alle gegen erklären) und nicht mit zwar wahren, aber trotzdem grauenhaften Schlachthof Bildern kommen, bei denen sowieso niemand hinsieht (seien wir doch ehrlich..).
    Wieso ist es denn etwas schlechtes nicht so radikal zu sein? Ich meine jetzt nicht, nicht konsequent zu sein und einmal in der Woche eine Eierspeise zu verdrücken, sondern ich meine, es zu akzeptieren, dass noch nicht allen Menschen klar geworden ist, was mit der Welt und den Tieren passiert, wenn wir Fleisch konsumieren..
    Und mal ganz im Ernst ist das konsequent? Als die Frau, die sich vorher über die Verniedlichung der Vegan Szene beschwert hat, hatte doch ernsthaft Kerzen mit, bei denen nicht klar war, ob sie Bienenwachs enthalten und als ein Neu-Veganer fragte, ob die Kerzen vegan seien, sagte sie doch ernsthaft: “Keine Ahnung, aber wenn jemand fragt, sagen wir einfach ja!”

    Ich glaube, wenn man sich die Zeit nimmt und die Menschen über die allgegenwärtigen Probleme aufklärt, werden sie eher und lieber zuhören, als wenn man ihnen mit Bildern von halbköpfigen Schweinen Alpträume bereitet.
    Überzeugen statt Missionieren!

    Und übrigens, die Mail wegen dem Flyer hab ich nicht bekommen );

    Alles alles Liebe,
    Nora ^.-^..:*

    • P.S.: Das sollte jetzt nicht auf den VGT anspielen, dessen Aktionen ich teilweise echt toll finde, sondern auf die Aussagen der Frau, die, glaube ich, gar kein Mitglied ist. ;) Nur um nocheinmal zu dem andere-schlecht-machen zu kommen. Das wollte ich damit nämlich auch nicht.

      • Liebe Nora!

        Es scheint mir, als haettest du mir genauso unaufmerksam zugehoert wie ich dir bei deinem Gespraech ueber KlassenkollegInnen ;)

        Was mich an der Darstellung „der VeganerInnen“ (immerhin ist das ja schon ein Versuch Menschen zu kategorisieren) im Falterartikel gestoert hat ist keine Verniedlichung, oder dass „wir“ als zu wenig radikal dargestellt werden (diese beiden Begriffe habe ich auch nie in den Mund genommen sondern sind offenbar deine Interpretation des Gesagten). Ich finde den Artikel lediglich einen polemischen Versuch die vegane Bewegung in zwei Gruppen einzuteilen: Diejenigen, welche aus gesundheitlichen Gruenden vegan sind und als Nebeneffekt auch noch etwas Gutes fuer die Umwelt und Tiere machen, und jene Menschen, die „radikale“ TierschuetzerInnen sind. Dabei waeren noch viele andere Komponenten zu beleuchten gewesen. Zum Beispiel kann Mensch sich auch dazu entschliessen vegan zu leben, weil er/sie das vorherrschende patriachalische/hierarchische Gesellschaftssystem nicht unterstuetzen will. Oder die Bedeutung, die Vegetarismus und Veganismus in der feministischen Bewegung spielen. Immerhin werden sowohl Tiere als auch Frauen (aber auch nicht-weisse Menschen, Kinder, …) noch immer objektifiziert um Grundbeduerfnisse (Nahrungsaufnahme und Fortpflanzung) zu befriedigen. Fuer manche gibt es einen Grund, fuer andere viele, warum sie vegan sind. Warum ich nun eigentlich vegan bin hast du mich allerdings nicht gefragt.

        Nun zum naechsten Punkt: Was macht „ein Mitglied“ des VGTs aus?
        Muss Mensch dazu den Verein finanziell unterstuetzen? Gibt es eine Mindestzeit, die Mensch dazu aktiv sein muss? Reicht es aus einmal im Monat zum Bastelabend zu kommen? Sind 2/4/10/20 Stunden ehrenamtliche Arbeit woechentlich genug? Oder ist es erst bei einer Anstellung offiziell, dass Mensch ein Mitglied ist?

        Dass die von mir mitgebrachten Kerzen kein Bienenwachs enthielten war offensichtlich. Es wird ja schon viel zu wenig deklariert, ob Lebensmittel nun wirklich vegan sind, dieses Problem kennen wir alle. Bei Alltagsgegenstaenden ist es noch viel schwieriger herauszufinden, ob sie vegan sind. Daher traue ich mir keine Aussage darueber zu taetigen, ob die besagten Kerzen wirklich vegan waren oder nicht (ich war bei der Herstellung nicht dabei). Ich kenne allerdings das Problem, dass von Menschen, die nicht vegan leben und die Entscheidung vegan zu sein auch nicht nachvollziehen koennen (trotz nettem miteinander reden ;-) ), oft Kleinigkeiten als Aufmacher gesehen werden, um vegan lebende Menschen anzugreifen (zum Beispiel wenn jemand noch seine Wollsocken oder Lederschuhe traegt, die er/sie schon zu pre-vegan Zeiten gekauft hat). Daher meine saloppe Antwort: „Wenn dich wer fragt, dann sag einfach die sind vegan.“

        Ich wuerde mich freuen, wenn du in Zukunft einfach nachfraegst, was ich genau meine, oder warum ich gewisse Dinge sage, anstatt deine Interpretationen davon im Internet zu veroeffentlichen.

        LG,
        Kathrin

      • Ich würde ja gerne auch was schreiben, aber ich weiß nicht, ob ich Mitglied beim VGT bin *oje, oje*. Also gebe ich einfach wieder, was im Falter steht: “Im Gegensatz zur alten Generation der Vegetarier und Veganer steht beim neuen Veganismus nicht das Mitleid mit den Tieren im Zentrum, sondern der eigene Körper, dem man Gutes tun will. Dass damit auch den Tieren und der Umwelt geholfen wird, ist ein angenehmer Nebeneffekt.” NEBENEFFEKT!!! Ich würde ja jetzt gerne schreiben, was sich Donald Watson bei so einer Aussage gedacht haben
        könnte, aber ich nehme davon Abstand, weil sonst *RADIKALALARM*. Und wer will schon was kritisches über so einen umsichtigen, gaaaaaanz offensichtlich gewissenhaft recherchierten *ZYNISMUSALARM* Artikel was schreiben. Vorschlag für die Zukunft: Vereinsmitgliedsnummern gut sichtbar am Gewand tragen und beim Betreten des VGT-Büros kontrollieren! Lei Lei!

      • Ja, ich schon wieder..
        p e i n l i c h !
        Nur um nochmal zu meinem Kommentar zu kommen. Ich hab es selbst nochmal gelesen und mir auch den Artikel noch einmal angesehen und er ist wirklich nicht gerade eine Offenbarung der Fakten und Recherche Kunst.. und mein Kommentar ist nun ja, einfach schrecklich!
        Es tut mir wirklich Leid und ist mir -um ehrlich zu sein- auch ziemlich (also im-Erdboden-versink ) peinlich, was ich da geschrieben hab. Nicht nur das ich ziemlich viele Rechtschreibfehler (das Schlechte) in dem Geschwafel habe, sondern auch der Inhalt..
        Anmerkung an mich-selbst: Nicht im Halbschlaf Kommentare absenden..

        Liebe Grüße (auch wenn mich hier eh am Liebsten nie-wieder-hören würden ;)),
        Nora

      • Person XY hat etwas geschrieben, einige andere Personen haben darauf reagiert und ihre eigene Sichtweise dazu dargeboten. Person XY hat diese für sich evaluiert und daraus ihre Schlüsse gezogen. Es lässt sich schon fast von einem Dialog (im wahren Sinne des Worte) sprechen. Also etwas, das ich der Blogosphäre eigentlich gar nicht zugetraut hätte. Das Ausgangsposting zu löschen würde in meinen Augen einen Fehler darstellen, der im großen Maßstab in der menschlichen Geschichte schon oft praktiziert wurde: das Auslöschen von Geschehenem in der Hoffnung einer – vermeintlich – besseren Zukunft. Kurz gesagt, dem Gegenteil von mündlichem Handeln. Es gibt in meinen Augen auch keinen Grund für dich, Nora, dich hier nicht mehr “blicken” zu lassen.
        V

    • Hallo Nora!

      Hier Muck vom Verein Gegen Tierfabriken, wir haben uns am Bastelabend kennengelernt. Ich bin zwar nicht die Aktivistin mit den Kerzen, aber wir haben doch vorort klargestellt, dass es keine Bienenwachskerzen sind, weißt du nicht mehr? Bienenwachskerzen sind ja auch sehr leicht zu erkennen und auf der Packung als solche angepriesen, was sie nicht waren.
      Zum Falterartikel: soweit ich mich erinnern kann, gabs verschiedene Meinungen am Tisch und das finde ich gut. Der VGT bzw. seine Aktivist_innen sind ja keine homogene Masse mit frisierter Einheitsmeinung und wenn jemand eine Sichtweise zu einer Sichtweise – und nichts anderes ist eine Zeitungsstory wie diese – hat, ja und? Du hast ja selbst festgestellt, wie ich deinem Kommentar entnehmen kann, dass nicht alle vegan lebenden Menschen gleich sind. Und schon aus dem Grund heraus gibts kein allgemeines “Bessersein”. Besser für z.B. die Umwelt oder die Ressourcenschonung ist eine pflanzliche Mahlzeit im Vergleich mit Tierprodukten wohl meist, egal von wem gegessen.

      By the way: kommt mal zu einem der VGT-Infostände – da wird viel mit Passant_innen geredet. Die kommen zum Infotisch und dann wird geredet. Wie soll es sonst laufen? Mir ist auch kein Bild von “halbköpfigen Schweinen” bekannt – wo hast du das denn gesehen?

      l.g.,
      muck

      • An Kathrin,
        Es tut mir wirklich Leid. Ich glaub das ganze ist ziemlich falsch rübergekommen, beziehungsweise, das was ich gesagt habe, war einfach so nicht ok. Es tut mir wirklich Leid, Kathrin. Und dass mit den Gesprächen-über-Klassenkolleginnen.. Auch wenn man es wahrscheinlich seeeehr schwer glauben kann, ich lästere eigentlich nicht wirklich gerne über Menschen, aber die Luisa (die Freundin die mit war) und ich haben momentan einige Probleme in unserer “Klassengemeinschaft” und es kann zwar sein, dass wir das Hauptproblem sind, aber die Aggressionen/Frustration stauen/staut sich auf und dann sagt man (ok ich) Dinge, die man eigentlich nicht sagen will…. ):
        Und dass du die Begriffe “Verniedlichung” und “radikal” nie in den Mund genommen hast, stimmt vollkommen.
        Ich wollte mich mit dieser Aussage überhaupt nicht Über-dich-stellen oder irgendetwas…
        Es tut mir wirklich Leid, was ich hier geschrieben habe und ich glaube ich habe deine Aussage, einfach als “Metapher” für etwas dargestellt, was sie gar nicht war und sie total aus dem Kontext genommen… Es warst nicht wirklich “du” gemeint, aber eine hypothetische Situation wäre natürlich das Richtige gewesen. Vor allem, weil ich aber eigentlich nicht wirklich auf dich anspielen wollte (wenn du irgendwie verstehst wie ich das meine :/ ) ..
        Ich hab dir auch “ein bisschen” zugehört und ich finde deine Einstellung echt gut und vor allem wie du das Lehrerinnen-sein geschildert hast ;)
        Ich hoffe du kannst meine Entschuldigung annehmen und hältst mich jetzt nicht für eine allzu oberflächliche “Klugsch******in”, die über alle lästert, sobald sie außer (oder fast außer) Hörweite sind.
        Mir ist das gerade seeeehr peinlich ;S (aber wer redet, bevor sie denkt (ich) muss das dann wohl auch ausbaden ..)
        Liebe Grüße,
        Nora

        An Muck,
        es tut mir echt Leid, wenn das jetzt irgendwie so rübergekommen ist, als würde ich das was ihr macht schlecht finden, das tue ich nämlich wirklich nicht!
        Und ja, es gab geteilte Meinungen am Tisch.
        Und echt? Das mit der Kerze ist mir entgangen. Tür mir Leid, wenn ich hier falsche Dinge schreibe… o:
        Und bei den Schlachthofbildern meinte ich einen Bekannten von mir, nicht den VGT ;) Euro Info-Stände find ich echt gut! (An sich zeige ich anderen auch Schlachthofbilder, wenn sie mir mit “den Tieren geht`s doch eh so gut” kommen ;) )
        Um ehrlich zu sein, (das wird jetzt echt dumm klingen), aber ich wollte das Kommentar sofort löschen, als ich es geschrieben habe, weil ich währenddessen nochmal den post gelesen habe, aber ich musste wohl feststellen DENKEN vorm Reden wärs doch, Nora ^^… Damit hab ich wohl noch einige Probleme.
        Also einfach mein Gelabere ignorieren.
        Und Ich fand die Runde echt nett ;) Und ich bin immer noch total zum “Schrecklich-Singen” bereit ^^ und wenn ihr bei Aktionen Hilfe braucht, würd ich gerne ;) helfen.
        Alles Liebe,
        Nora

Leave a Reply to Katharina Cancel reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s