84750198

Aus der Reihe “Frau Weltmachts abstruse Verschwörungstheorien” :

Hartlauer und der Schnee zu Weihnachten

Es muss um den Anfang des Dezembers herum gewesen sein, dass der österreichische Elektrofachhandel “Hartlauer” seinen Kunden anbot, ihnen die Hälfte des Kaufpreises der von ihnen erworbenen Ware zurückzuerstatten, sollte am 24. Dezember Schnee vom Himmel fallen.

Weihnachten blieb niederschlagsfrei.

Theorie Nummer Eins 

Robert Hartlauer orderte jemanden, der mit einem Düsenjet durch den Himmel fliegt oder 70mm-Geschoße in die Wolken schießt, um verfrüht Schneefall auszulösen und diesen am Stichtag zu vereiteln.

Theorie Nummer Zwei

Wir werden von den Wetterfröschen in den Medien verarscht. 

Es ist statistisch bewiesen, dass nur 50% der Wettervorhersagen korrekt sind. Kann es sein, dass ausgewählte Personen (darunter : Robert Hartlauer) sich die richtigen Wetterinformationen besorgen können, die uns, dem gemeinen Volk, vorenthalten werden ?

Theorie Nummer Drei, diejenige von Alexander

In den letzten Jahren hat sich der starke Schneefall in Richtung Jänner verschoben. Somit hat er eine Wahrscheinlichkeitsrechnung machen lassen, die besagt, dass es höchstens in wenigen Regionen am 24.12. schneit.

Dank der Bedingungen („ Es gilt die Bedingung, dass es vor dem Rathaus der jeweiligen Landeshauptstadt am 24.12.2012 um 12 Uhr schneit. (Schneefall= Niederschlag in Form von Eiskristallen, bei Temperaturen> -5°C zu Schneeflocken verkettet) Relevant ist der Schneefall in der Landeshauptstadt jenes Bundeslandes, in dem der Kauf bzw. die Bestellung erfolgt ist, nicht der Wohnsitz des Kunden.“) muss er sich nur noch um neun Plätze kümmern. Also selbst Schnee in Wien 22 hätte nicht geholfen.

Und: es galt nur für Zeug, das bis 15.12. gekauft wurde. Also schlechte Karten für Kunden, wenn man anderthalb Wochen im Voraus das Wetter wissen muss. Von der üblichen Gewinnspanne nicht zu reden. (Die kann man getrost mit 30% und mehr ansetzen; vor allem für Eigenprodukte wie Brillen und Hörgeräte.)

3 thoughts on “84750198

  1. Theorie Nummer drei: in den letzten Jahren hat sich der starke Schneefall in Richtung Jänner verschoben. Somit hat er eine Wahrscheinlichkeitsrechnung machen lassen, die besagt, dass es höchstens in wenigen Regionen am 24.12. schneit.

    Dank der Bedingungen („ Es gilt die Bedingung, dass es vor dem Rathaus der jeweiligen Landeshauptstadt am 24.12.2012 um 12 Uhr schneit. (Schneefall= Niederschlag in Form von Eiskristallen, bei Temperaturen> -5°C zu Schneeflocken verkettet) Relevant ist der Schneefall in der Landeshauptstadt jenes Bundeslandes, in dem der Kauf bzw. die Bestellung erfolgt ist, nicht der Wohnsitz des Kunden.“) muss er sich nur noch um neun Plätze kümmern. Also selbst Schnee in Wien 22 hätte nicht geholfen.

    Und: es galt nur für Zeug, das bis 15.12. gekauft wurde. Also schlechte Karten für Kunden, wenn man anderthalb Wochen im Voraus das Wetter wissen muss. Von der üblichen Gewinnspanne nicht zu reden. (Die kann man getrost mit 30% und mehr ansetzen; vor allem für Eigenprodukte wie Brillen und Hörgeräte.)
    http://is.gd/zFFTxi

    So oder so. Nachdem er nicht der günstigste ist, könnte ich mir vorstellen, dass da wenig drauf eingestiegen sind.

    Sorry, aber das musste raus. :D

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s