Pepparkaka

Auf schwedisch heißt “Kaka” Kuchen. In diesem Falle ein saftiger, schwedischer Pfefferkuchen. Und den wollte ich auch machen. Dann fand ich nur Keksrezepte. Und jetzt sind es Pfefferkuchen-Kekse. Pepparkakor eben. Kuchen ist besser.

Pepparkaka

  • 180g (Vollkorn)Mehl
  • 60g Zucker/0.5-1 TL flüssiger Süßstoff/0.5 TL flüssiges Stevia
  • 1 TL Backpulver
  • 1-2 TL Zimt
  • je 2 Msp. Ingwer, Nelken und Muskat
  • 1 Msp. Pfeffer
  • 90g Margarine
  • 3 EL Wasser

Trockene Zutaten vermengen, Margarine und Wasser einkneten, 2 Stunden im Kühlschrank rasten lassen, ausrollen,
Kekse ausstechen und 20 Minuten bei 175°C backen.

pepporkaka

2 thoughts on “Pepparkaka

  1. Pepparkaka sind ja auch Kekse. ^^ Kaka heißt beides, Keks und Kuchen. Ist die Schreibweise mit o statt a beabsichtigt?
    Du hast aber irgendwie die wichtigste Zutat vergessen. Probier das nächste mal noch etwas Ingwerpulver dazu. Aber ich bin sicher sie schmeckten auch so ganz hervorragend.

    Und nun muss ich natürlich meiner Liebe zur korrekten Aussprache frönen und etwas klugscheißen: Kaka wird etwa so ausgesprochen: “Koahka”. http://de.forvo.com/word/kaka/#sv

  2. Haha, nein. Ich habe es die ganze Zeit so ausgesprochen und dann gar keine Ahnung mehr gehabt, ob das überhaupt korrekt ist ^^

    Was täte ich nur ohne meinen Wunschskandinavier :)

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s