Super-Ganache

Super-Ganache
Simple Shit

Sahne aufkochen, Hitze reduzieren, Schokolade zufügen und unter Rühren auflösen.

Image Not Available

Advertisements

Three Healthy Low Calorie Vegan Chocolate Spreads

Three Healthy Low Calorie Vegan Chocolate Spreads

Schapfelade

300g Apfelmus durch ein Tuch auspressen. 1 EL Kakaopulver und eine Prise Salz einrühren.

apfelade

Schanalade

  • 100g Bananen, gut zerdrückt/püriert
  • 10 g Kakaopulver
  • 15g Kartoffelstärke
  • Prise Salz

sorgfältig vermengen. Sollte die Masse noch zu flüssig für den eigenen Geschmack sein, fügt man weitere 5g Kartoffelstärke hinzu.

Pudding Spread

  • 300ml Pflanzenmilch/Wasser
  • 30g Maisstärke
  • 20g Kakao
  • 0.5-1 TL flüssiger Süßstoff/1-2 EL Zucker

verrühren, aufkochen, bis die Masse eindickt.

banella

Senf, selbstgemacht

Senf, selbstgemacht

  • 50g Senfkörner
  • 40ml Wasser
  • 30ml Essig (Apfel-, Tafel-, Wein-, Himbeer-,…)
  • 1 TL Zucker/5 Tropfen Stevia/flüssiger Süßstoff
  • 1/2 TL Salz
  • Optional : Chili, Kräuter, Currypulver, …

miteinander gründlich pürieren/mixen.

*Letzteres Bild ist eine Anspielung auf den bekannten Spruch aus Skyrim “Fus Ro Dah !”. Mein Senf ist nämlich so scharf geworden, dass mir nur das hier einfiel.

Nussbutter selbstgemacht

Das hier ist weniger Rezept, sondern mehr eine Anleitung.

Wer sich immer wieder fragt, wieso er noch immer die schweineteure Nusspampe aus dem Reformhaus kauft und ob man die denn nicht selbst machen könnte, ist hier richtig.

Ich bin mir bewusst, dass vielleicht so ziemlich jeder (vegane) Food-Blogger mindestens ein Rezept für Nuss-Butter in seiner Rezepte-Kategorie verzeichnet, doch ich möchte nun auch dazu gehören.

Denn es ist so einfach und jeder, der eine Küchenmaschine zu Hause hat, sollte wissen, wie man das leckere Zeug hier selbst macht.

Man nehme – no shit – Nüsse/Kerne, hier sei gesagt, dass man, um die Kosten noch geringer zu halten, auch die gesalzenen “Snack”-Cashews/Erdnüsse/Mandeln verwenden kann, und gebe die gewünschte Menge und etwas Öl (hier kann man sich ruhig auf sein Gefühl verlassen, selbst, wenn es zu viel sein sollte, weiß man es beim nächsten Mal besser) in den Mixbehälter und schalte das Gerät für 3-5 Minuten bei voller Leistung ein.

Wenn weder die Sicherung durchgebrannt, noch das Gerät kaputt gegangen ist, hat man jetzt ganz tolles, selbstgemachtes Nussmus !

Aus welchen Nüssen/Kernen man Mus/Butter zaubern kann :

  • Cashewkerne
  • Mandelkerne
  • Erdnüsse
  • Macadamianüsse
  • Paranüsse
  • Pekannüsse
  • Haselnüsse
  • Pistazienkerne

cashewbutter1 cashewbutter2

Alex an der Küchenfront : “Ich hab Brot gemacht”

alexanderkuechenfront

“Ich hab Brot gemacht”

Im Grunde ist’s ganz simpel.

Man braucht :

  • 300g Dinkel-Vollkornmehr (normales Vollkornmehl geht auch)
  • 200g Mehl glatt
  • 9g Hefe/Germ (laut Rezept 1,25 Packungen; in einer Packung sind 7g, daher sind’s bei mir 9g laut Küchenwaage)
  • 375ml Wasser (auch hier weiche ich ab. Das Original spricht von 500ml, aber mit meinen 375ml hat der Teig eine tolle Konsistenz, nimmt alles Mehl auf, klebt aber kaum fest)
  • eine Prise Salz (je nachdem…)

Zutaten nach Wahl :
entweder ~150g Walnüsse zerkleinert oder ‘ne Hand voll dieser eingelegten Karottenstreifen (und die Flüssigkeit halbwegs rausgepresst)

Zubereitung :
Das Mehl durchsieben (entweder man hat ein richtiges Mehlsieb oder man hilft sich mit einem Spritzgitter, das man über einen Topf legt), alle Zutaten vermengen und den Teig 60min an einem warmen & trockenen Ort gehen lassen (ich wickle noch Geschirrtücher als Lichtschutz drum herum).
Nach der Stunde noch einmal gut durchkneten und weitere 60min gehen lassen. In dieser Zeit das Backrohr auf 250°C vorheizen. (Dauert etwa 10-15min.)

Man bräuchte nun zwei Backbleche. Eines kommt in die unterste Schiene und wird mit Wasser begossen, das für Feuchtigkeit im Backrohr sorgen soll. Auf das zweite kommt das Brot. Ob man einen Laib macht oder zwei, ist Geschmacksache. Bitte Backpapier verwenden! (Ich lege das Brot immer auf das Gitter. Dank Backpapier geht auch das.)

Das Brot wird zunächst mal gute 5 Minuten bei ebendieser vollen Leistung gebacken. Will man eine härtere Kruste, kann man auch 10 Minuten draus machen.

Danach dreht man die Hitze auf 180°C zurück und lässt das Brot weitere 45min backen. Nach der Backzeit sollte es eine feste Kruste haben und sich hohl anhören, wenn man drauf klopft. Gegebenenfalls kann man es ein paar Minuten länger drinnen lassen.

Folgende Laibe wurden mangels Form in geeigneter Größe in einem Kochtopf gebacken :