Frau Weltmacht does 80/10/10 – Part II

Nach fast zwei Wochen 80/10/10 breche ich heute, am 7.3.2013, zufälligerweise meinem zwanzigsten Geburtstag, das  High Carb Raw Vegan-Experiment ab. Es geht mir nicht gut. Die Nase rinnt und der Hals tut weh und ist trocken. Ich habe keinen Antrieb und fühle mich schwach. Acht Tage kein Sport. Das bin nicht ich.

Laut einigen erfahrenen Leuten entgiftet mein Körper gerade. Das mag vielleicht sein, aber ich halte das nicht länger aus. Vor allem nicht, nachdem ich mir gestern Abend viele Artikel auf der Webseite “30BananasADaySucks“* durchlas. Viele Menschen berichten dort von einem “Crash And Burn”, das sie nach einiger Zeit 811 hatten. Ein Zusammenbruch. Nichts geht mehr. An diesen Punkt möchte ich nie gelangen, so schlimm es im Moment auch für mich sein mag, deshalb sehe ich diese 13 Tage als “Frucht-Kur” an.

Doch wie mache ich nun weiter, nachdem ich bestens über die Toxizität gekochter Nahrungsmittel und die Gefährlichkeit von Fett- und Eiweiß-Überschüssen informiert bin ?

Die Antwort ist klar : Auf meinen Körper hören.

In den letzten zwei Wochen habe ich (grüne) Smoothies lieb gewonnen. Die werde ich vorerst mal als Frühstück beibehalten. Außerdem tut es mir sehr gut, nur alle sechs Stunden zu essen. Vielleicht wage ich mich sogar einmal ans Intermittent Fasting heran.

*diese Seite ist mittlerweile down

Frau Weltmacht does 80/10/10 – Part I

Oder auch : Was mich nicht mehr davon abhält, 80/10/10 zu sein.

Vom Gespräch mit einem Bekannten, der schon seit mehr als drei Monaten “the 80/10/10-way of life” geht, inspiriert, wagte ich mich ein weiteres mal an die ganz besondere Ernährungsform.

Zwar habe ich bereits einmal erklärt, was 80/10/10 überhaupt ist, doch schafft Redundanz bekanntlich Sicherheit, deshalb folgt in den nächsten Tagen eine weitere Ausgabe “A Dieter’s Guide On Dieting”.

Die letzte Woche habe ich also mindestens 80% Kohlenhydrate und maximal 10% Fett und Eiweiß zu mir genommen. Knallhart durchgezogen. Das merkwürdige Gefühl des “Sterben müssens” ignoriert und überwunden. Ich bleibe dabei.

Tag 01, Samstag – 23.02.2013

  • Morgens, 7 Uhr : 1250g Clementinen, 535 kcal
  • Vormittags, 10 Uhr : 1000g Karotten, 300g Bananen, 520 kcal
  • Mittags, 13 Uhr : 300g Mango, 240 kcal
  • Nachmittags, 14:30 Uhr : 100g Banane, 90 kcal; 16 Uhr : 300g Bananen, 270 kcal
  • Abends,17 Uhr : 200g Orangen, 85 kcal; 18 Uhr : 800g Orangen, 200g Zucchini, 100g Banane, 455 kcal
  • Nachts, 20 Uhr : 80g Rosinen, 240 kcal; 23 Uhr : 200g Banane, 300g Tomaten, 225 kcal

Gesamtkalorien : 2660
Minuten Sport : 60

Tag 02, Sonntag – 24.02.2013

  • Morgens, 7 Uhr : 770g Blutorangen, 420g Orangen, 535 kcal; 8 Uhr : 300g Blutorangen, 200g Zucchini, 170 kcal; 9 Uhr : 40g Rosinen, 120 kcal;
  • Vormittags, 10 Uhr : 250g Äpfel, 135 kcal; 11 Uhr : 100g Banane, 400g Blutorangen, 100g Orange, 310 kcal
  • Mittags, 13:30 Uhr : 300g Bananen, 270 kcal
  • Abends, 17 Uhr : 200g Bananen, 180 kcal; 18 Uhr 300g Zucchini, 560g Orangen, 325 kcal; 20 Uhr 80g Orange, 30 kcal

Gesamtkalorien : 2075
Minuten Sport : 30

Tag 03, Montag – 25.02.2013

  • Morgens, 8:30 Uhr : 100g Trockenfeigen, 280g Bananen, 650g Orangen, 160g Apfel, 910 kcal; 9 Uhr : 60g Trockenfeigen, 240 kcal
  • Vormittags, 11 Uhr : 200g Karotten, 50 kcal
  • Mittags, 12 Uhr : 440g Bananen, 395 kcal, 12:30 Uhr : 800g Karotten, 200 kcal; 13 Uhr 200g Banane, 180 kcal
  • Abends, 16 Uhr : 330g Orangen, 140 kcal; 17 Uhr : 30g Trockenfeigen, 90 kcal, 17:30 Uhr 400g Bananen, 360 kcal, 22 Uhr 500g Bananen, 450 kcal; 22:30 200g Bananen, 130g Apfel, 310g Orangen, 380 kcal
  • Nachts, 23 Uhr : 30g Trockenfeigen, 60 kcal

Gesamtkalorien : 3445
Minuten Sport : 150

Tag 04, Dienstag – 26.02.2013

  • Morgens, 2 Uhr – Unterzucker : 300g Bananen, 150g Trockenfeigen, 200g Karotten, 770 kcal; 8 Uhr : 180g Mango, 400g Bananen, 470 kcal; 9 Uhr 400g Bananen, 300g Karotten, 435 kcal
  • Vormittags, 10:30 Uhr 100g Banane, 90 kcal
  • Mittags, 12 Uhr : 300g Orangen, 125 kcal; 12:30 Uhr : 120g Orange, 50 kcal; 14 Uhr : 800g Orangen, 320 kcal
  • Abends, 17 Uhr – Unterzucker : 20g Rosinen, 300g Mango, 240 kcal
  • Nachts, 21:30 Uhr : 360g Bananen, 325 kcal

Gesamtkalorien : 2825
Minuten Sport : 20


Tag 05, Mittwoch – 27.02.2013

  • Morgens, 8:30 Uhr : 1200g Orangen, 500 kcal; 9 Uhr : 400g Mango, 200g Bananen, 240 kcal
  • Mittags, 12:30 Uhr : 800g Orangen, 200g Bananen, 515 kcal;
  • Abends, 16 Uhr : 180g Bananen, 160 kcal

Gesamtkalorien : 1415
Minuten Sport : 0, krank


Tag 06, Donnerstag – 28.02.2013

  • Morgens, 7 Uhr : 640g Kiwi, 320 kcal; 7:30 Uhr : 240g Bananen, 215 kcal; 9:30 Uhr : 100g Paprika, 240g Banane, 235 kcal
  • Vormittags, 10 Uhr : 420g Kartoffeln, 295 kcal; 11:30 Uhr 240g Bananen, 215 kcal
  • Nachmittags, 14:30 Uhr : 360g Bananen, 325 kcal; 16 Uhr 840g Orangen, 350 kcal; 16:30 Uhr : 480g Orange; 200 kcal
  • Abends, 17:30 Uhr 120g Banane, 110 kcal; 18:30 Uhr : 420g Kartoffeln, 200g Karotten, 345 kcal; 20 Uhr : 240g Bananen, 215 kcal

Gesamtkalorien : 2825
Minuten Sport : 0, krank


Tag 07, Freitag – 01.03.2013

  • Morgens, 7 Uhr : 480g Bananen, 430 kcal; 7:30 Uhr 360g Bananen, 325 kcal; 8:30 Uhr : 100g Banane, 90 kcal; 9 Uhr : 100g Banane, 90 kcal
  • Mittags, 13:30 Uhr 600g Orange, 730g Pomelo, 580 kcal
  • Nachmittags, 14 Uhr : 600g Orangen, 250 kcal; 15 Uhr : 150g Orangen, 60 kcal, 16 Uhr : 400g Banane, 360 kcal
  • Abends, 17 Uhr : 400g Banane, 360 kcal; 17:30 Uhr : 300g Orangen, 120 kcal; 18:30 Uhr : 300g Kartoffeln, 210 kcal; 19 Uhr : 300g Kartoffeln, 210 kcal

Gesamtkalorien : 3055
Minuten Sport : 0, krank

Ein komplett misslungener 80/10/10-Versuch

UPDATE : Bin mittlerweile erfolgreich umgestiegen.

MEIN komplett misslungener 80/10/10-Versuch. Also High Carb Raw Vegan. Obst und ein bisschen Gemüse eben.

Es fing Samstags mit einer ganzen, mittleren Wassermelone und einem unbeschreiblichen Hochgefühl an und endete Montag mit 2 Bananen und Übelkeit sowie einer heftigen Hyperglykämie (Überzucker -> 430 mg/dl -> verdammt uncool !).

Weil wir schon dabei sind, hier eine Liste von dem, was ich gegessen habe :

Samstag :

  • etwa 1600g Wassermelone
  • 150g Sojaghurt
  • 2 Reiswaffeln
  • 800g Orangen
  • 800g Orangen
  • etwa 450g Bananen
  • roter Rübensalat
  • ein paar Salzstangen

Sonntag :

  • 800g Orangen
  • 1 Seitanwürstchen
  • 200g gekochtes Gemüse
  • 750g Zuckermelone
  • 200g Salat
  • 2 Tomaten, 4 Äpfel, 2 Karotten, 1 Orange, 3 kleine Spitzpaprika
  • 4 Reiswaffeln
  • 300g Tofu

Montag :

  • 1400g Äpfel
  • 1 Zucchini,500g Champignons, 1 Salatgurke
  • 2 Bananen

danach beschloss ich, den Versuch zu beenden und aß Reiswaffeln mit weißem Bohnenpürree, es ging mir sofort wieder gut, abgesehen vom hohen Blutzucker, den ich zum Glück schnell wieder senken konnte

Verlauf :

Am Samstag ging es mir super, ich fühlte mich genährt und kräftig und mein Blutzucker konnte gar nicht schöner sein, obwohl ich kaum Insulin für die Mengen an Früchten, die ich aß, brauchte.

Sonntag wendete sich das Blatt. Gegen Mittag schoss mir auf einmal der Zucker hoch und ich hatte große Schwierigkeiten, ihn zu senken. Außer dem fühlte ich mich matt und hätte ich es nicht besser gewusst, würde ich behaupten, man gab mir Schlafmittel. Ab Nachmittag konnte ich mich kaum wach halten, ständig sind mir die Augen zugefallen.

Das Schlimmste ist aber das schreckliche Körpergefühl, das mich ab Sonntag Abend überkam. Ich versuche, es zu beschreiben : einerseits war ich voller Elan, andererseits hätte ich auf der Stelle ohnmächtig umfallen können, mir war speiübel und ich konnte kaum essen. Bei den letzten beiden Bananen, Montag Nachmittag, musste ich beinahe erbrechen. Es fühlte sich an, wie eine Hypervitaminose oder eine Fruktoseintoleranz. Oder ein Blutzucker von >1000, ehrlich.

Getrunken habe ich ausreichend und hätte ich NOCH MEHR gegessen, läge ich jetzt vermutlich im Spital.

Zu meinen Fragen :

  • Was habe ich falsch gemacht ?
  • Was hätte ich essen sollen ?
  • Wieso haben es alle anderen geschafft, nur ich nicht ?
  • Warum liegt denn hier überall Stroh rum ?

***

Artikel zu diesem Thema :

  1. Was 80/10/10 überhaupt ist
  2. Was mich davon abhält, 80/10/10 zu sein