August-Favoriten

Leider finde ich nicht, wie Michaela wöchentlich, die Ruhe um mir zu überlegen, was mir in der letzten Woche besonders gefallen hat. Aber zumindest einmal im Monat ist ein Beitrag zu meinen Favoriten drin.

1. Selbstgepflückte, merkwürdig schmeckende Mai-Weichseln, die Bauchweh verursachen

***

2. Organischer, politisch korrekter Tee

***

3. Dille in meinem Essen, die sich zu einem Herz geformt hat.

***

4. Fruchtriegel für Nagetiere. Vegan und superlecker.

***

5. Parve Coffee Creamer. Keine Ahnung, was drin ist, aber es funktioniert. Und ist selbstverständlich frei von tierlichen Produkten.

***

6. Zuckerfreie Stevia-Schokolade mit Kakaostückchen !

Da das Beste bekanntlich zum Schluss kommt :

7. Goddamn vegan sugar-, fat- and calorie-free PEANUT BUTTER !!! Von “Walden Farms”.

edit : Das Zeug setzt sich aus einer Mischung aus dreifach gefiltertem Wasser, Stärke/Verdickungsmitteln und allerhand Aromen zusammen. Wo man es bekommt ? Ich war bei meinem Sport-Supplement-Shop (Protein-Shakes, Wunderpillen und Energie-Riegel) des Vertrauens, der sich “Body Attack” nenn, unter diesem Label werden auch die Produkte von Walden Farms vertrieben. Bei Amazon kann man es auch kaufen, wenn man zu viel Geld hat.

The Vegan Fake Sale

Vor einer halben Ewigkeit fand er statt, unser Vegan Fake Sale (die Lorbeeren für diese Wortkreation gebühren Alexander)

Ärgerlich. Da will man von 9h bis 12h fünf verschiedene Dinge für einen Bake Sale machen und wird schließlich sieben Stunden später fertig. Call me “The Trödel-Queen”.

Weil es eben keinen Bake Sale für uns gab, ist es ein Fake Sale. Fragt Alexander.

Ich präsentiere : einen Haufen sinnfreier Bilder und Food-Fotos, die aus dem Hochglanz-Kochmazagin sein könnten (nicht die sinnfreien Bilder, die sind grottenschlecht). Alles mein Werk.

Greek Twisted Apple Carrot Pie

Abgewandelt von Veglite.com

  • 330g Mehl
  • 160ml Wasser
  • 50ml Olivenöl
  • Prise Salz
  • 1 TL Zucker
  • 1 TL Essig

verkneten, 2 Stunden in den Kühlschrank stellen.

  • 350g Äpfel, gehobelt
  • 350g Karotten, grob gerieben
  • Zimt
  • Rosinen
  • Walnüsse
  • opt. Zucker

vermengen.

Nun würde es kompliziert werden, hätte ich nicht folgende supertolle Bild-für-Bild-Anleitung für euch erstellt :

Für 40 Minuten bei 180°C backen.

Abgewandelt weil … es verdammt schwer ist, Anfang Juni in Wien Kürbis aufzutreiben.

Hier zu sehen : ein erwachsener Mann.

_______________________________________________________

Bounty in vegan

Abgewandelt von Aber bitte mit Sojamilch

  • 100g Kokosraspeln
  • 8 EL Kokosmilch

vermischen, 1.5 Std. ins Gefrierfach

  • 4 EL Kokosmilch
  • 1 EL Zucker

dazumischen und zu Riegeln formen. Eine weitere Stunde ins Gefrierfach

Ausreichend Zartbitterkuvertüre im Wasserbad schmelzen und die Riegel damit überziehen. Im Kühlschrank fest werden lassen.

Abgewandelt weil … die ursprünglich angegebene Menge der Kokosmilch nicht reichte, um die Masse fest und formbar zu machen.

Hier zu sehen : Es gilt Vorsicht beim Ablösen vom Gitter !

_______________________________________________________

Apfeltaschen

  • 100g Tofu
  • 220g Mehl
  • 125g Margarine
  • 2 EL Pflanzenmilch
  • 50g Zucker/Süßstoff nach Geschmack
  • 1 Apfel

Tofu, Pflanzenmilch und Zucker/Süßstoff pürieren. Mit Margarine und Mehl verkneten. Teig einige Stunden im Kühlschrank rasten lassen. Dünn ausrollen, in Quadrate schneiden und mit Äpfeln belegen, umschlagen, Ränder mit einer Gabel festdrücken. Mit Öl bestreichen und für 20 Minuten bei 220°C backen.

Hier zu sehen : eine Apfel-Clutch.

_______________________________________________________

Murksige Zwergen-Butterkekse

Nicht abgewandelt von Veganität

  • 100g Mehl
  • 40g Margarine
  • Prise Salz
  • 50g Zucker
  • 1/2 Pkg. Vanillezucker

verkneten

dazumischen, 30 Minuten im Kühlschrank rasten lassen, dünn ausrollen, Kekse ausschneiden und für 20 Minuten bei 180°C backen.

Hier zu sehen : Makro-Aufnahme der murksigen Zwergen-Butterkekse.

_______________________________________________________

Russische A-Tee-llerie-Kekse

Nicht abgewandelt von fork and beans

  • 80g Margarine
  • 1 Beutel schwarzer Tee
  • 1 EL Maisstärke
  • 50g Zucker
  • 70g Mehl
  • Zimt
  • Orangenschale
  • Nelken

Margarine mit Tee schmelzen. Beutel in den Biomüll werfen, Pflanzenfett etwas auskühlen lassen. Zutaten vermengen, zu Bällchen formen und flachdrücken. Bei 175°C für 8-10 Minuten backen.

Hier zu sehen : Teebeutel nimmt heißes Bad mit Margarine.

Hier zu sehen : Alexander beweist Küchen-Know-How.

Hier zu sehen : Makro-Aufnahme der Russischen A-Tee-llerie-Kekse.

Project Pancake ends here

Samstag ist wohl wirklich Pancake-Tag :)

Hiermit schließe ich Projekt Pancake erfolgreich ab. Ich habe den für mich perfekten Pfannkuchen kreiert und kann nun berichten :

Wir haben drei verschiedene Teigmassen :

01 ) Der aus den unendlichen Weiten des Internets.

  • 30g Vollkornmehl
  • 60ml Wasser
  • 2g Sojamehl
  • Prise Backpulver
  • Schuss flüssiger Süßstoff

02 ) Der Einfache. Ein Rezept, dass ich mir einst, im Jahre Schnee selbst zusammengestellt habe.

  • 30g Vollkornmehl
  • 60ml Wasser
  • Schuss flüssiger Süßstoff

03 ) Der Vollwertige und Ballaststoffreiche. Inspiriert von Michaelas Möhrenpancakes.

  • 30g Vollkornmehl
  • 20g Haferflocken
  • 1/2 TL Backpulver
  • 100ml Wasser
  • Schuss flüssiger Süßstoff

Bei allen drei Rezepten vermengte ich die Zutaten und briet sie bei geringer Hitze in etwas Öl. Nach einiger Zeit (Geduld, ihr hungrigen Frühstückstiger !) abschließend bei maximaler Temperatur nochmals beide Seiten bräunen und fertig waren sie.

Und weil ich so lange warten musste, bis die blöden tollen Dinger durch waren, bereitete ich dreierlei Füllungen zu :

  1. ein halber geraspelter Apfel mit Zimt
  2. eine halbe, geraspelte Karotte mit etwas flüssigem Süßstoff
  3. eine halbe, zermatschte Banane mit ein wenig Chai-Gewürz (Zimt reicht ebenfalls)

Und nun zu meinem Ergebnis :

Platz 03

Nummer 02 – Der Einfache.

blieb beinahe völlig roh, schmeckte nicht sonderlich gut und hatte eine plastiklederartige Konsistenz

______________________________

Platz 02

Nummer 01 – Der aus den unendlichen Weiten des Internets.

ein wenig roh, aber ganz gut

______________________________

Platz 01

Nummer 03 – Der Vollwertige und Ballaststoffreiche.

ebenfalls aber nur ein klitzekleines Bisschen roh, super-OMNOMNOM-lecker, ich wusste, es sind die HAFERFLOCKEN !!!

______________________________

Vielen Dank an aberbittemitsojamilch für die tolle Anregung ! Habe ich dich schon oft genug verlinkt ? Nein ? Na, dann nochmal :

http://aberbittemitsojamilch.wordpress.com/