Von Blogs, um die sich keiner mehr kümmert

Ja, dieser hat in der letzten Zeit auch ein wenig zu ihnen gehört. Diesen verwahrlosten Webseiten mit aktuellen Beiträgen aus dem Jahre 2008, auf die sich hin und wieder ein naiver Reisender verirrt, in der Hoffnung, auf Neues zu stoßen. Vergebens. Rutscht ein Blogger einmal in die Phase großer Inaktivität, ist noch nicht alles verloren. Er besinnt sich vielleicht zurück und fängt guten Willens neu an. Am liebsten mit folgender Aussage :

“Hey Leute, sorry, dass ich so lange nichts mehr gepostet habe, aber es war so viel zu tun.”

Diese Phrase haben wir alle schon mal gelesen. Und sie langweilt uns ! Schreib einfach anschließend an den letzten Post weiter und lass uns in Ruhe mit deinen Rechtfertigungsversuchen.

Nachdem ich nun lange genug Zeit hatte, in mich zu gehen und zu überlegen, in welche Richtung sich dieser Blog, jetzt, wo ich weder koche, noch backe, entwickeln soll, kann ich mich klaren Kopfes zurückmelden.

Was ich ändere :

Kommt weg

  • die Seite “Projects”
  • neue Rezepte und Küchenexperimente
  • Seitan und Zucker-Aktionen

Bleibt da

  • die Themen “Sport”, “Veganismus”, “Tierrechte” und “Ernährung”
  • Scheßgeile Musik zu Tyr’s Ehren
  • die Fundstücke
  • Liebe und Engagement

Ist neu

  • aus “Buch und Film” wird “The Endless List”
  • “Do It Yourself”-Aktionen
  • Vorschau auf die Woche
  • Lifehacking-Content
  • “Project Zero/1001 Tage, 101 Dinge” wird vollkommen überarbeitet
  • die About-Seite wird erneuert
  • neues Design
  • mehr Senf
  • mehr Humor
  • mehr Text
  • mehr selbst erstellte Grafiken/crappy photogeshoppte Bilder

Da ich noch ein paar, sagen wir um die 20 Rezepte, die ich vor Monaten ausprobierte, in petto habe, nehme ich mir vor, jeden Sonntag drei davon zu posten, um auch diese noch loszuwerden.