The Evil Dead 2013

Da gibt man sich einmal einen Ruck und geht um eines alten Freundes Willen mitten in der Nacht zur Premiere der Neuverfilmung eines Kult-Horrormovies und dann bekommt man einen Streifen wie diesen hier aufgetischt.

Nach den paar Kritiken, wie der von io9, Wikipedia oder dem Trailer auf Mindsdelight, den ich genutzt habe um mich auf den Film, der mich erwartet, einzustellen, hatte ich mir scheinbar ein völlig falsches Bild von Evil Dead gemacht. Womit ich rechnete, war ein grauslicher, aber komischer Film. Was ich bekam, war Schock-Moment nach Schock-Moment und die ständige Angst, der Film würde niemals enden und mich immer weiter, bis die Projektion auf die Leinwand eingestellt wird, erschrecken.

Wenn es etwas gibt, das ich hasse, sind es Szenen, in denen sich Protagonisten mit suchendem Blick zu atmosphärischer Orchestralmusik so langsam, wie es nur geht, durch schlecht ausgeleuchtete Räume bewegen, plötzlich etwas vor, hinter oder neben ihnen steht und das Orchester durch ein auf ein Klavier fallendes Amboss ersetzt wird. Dass die Aussage auf dem Filmposter, “Der erschreckendste Film, den du jemals sehen wirst” auch exakt so gemeint ist, konnte ich nicht ahnen.

Man kann sich jetzt folgendermaßen vorstellen, wie ich im Kino saß : auf die Seite gelehnt, den Blick leicht vom Bild abgewandt, die Ohren, in denen sich bereits ein Gehörschutz befand (Kino ist mir prinzipiell zu laut) darüber hinaus mit den Fingern zugehalten, während ich die Augen bis auf einen kleinen Spalt zukniff, um mir den Anblick grauslicher Fratzen so gut, wie möglich zu ersparen und trotzdem nicht das Gros der Videospur entgehen zu lassen.

Zum Plot :  Es wird die 0-8-15-Horror-Story erzählt. Eine Hand voll junger Menschen wollen gemeinsame Zeit in einer alten, einsamen Hütte mitten im düstersten Wald verbringen, erwecken unvorhergesehenerweise durch Betreten des Kellers das Böse, werden einer nach dem anderen auf morbideste Art und Weise abgemurkst und genau einer überlebt die ganze Tortur.

Was dem Zuseher nicht gezeigt wird : Die zig Therapiestunden, die besagte Person nun benötigt um über den Schrecken hinwegzukommen und wieder ein normales Leben führen zu können.

evildead2013

Leider geil : Das Steinzeit-Rezept

Das Fleisch, das Professor Ganten kauft, ist mit Sicherheit antibiotikiaverseucht und somit nicht “steinzeitgerecht” und wieso er Reis, Mehl und Co als “neue” und somit böse Nahrung bezeichnet und dann aber Kartoffeln zu sich nimmt, ist mir schleierhaft.

Würde er Getreide aufgrund der Tatsache, dass es einer vollkommen anderen Kategorie der Nahrungsmittel angehört als die Kartoffel-Knollen, für ungeeignet zum Verzehr befinden, ließe ich sein Argument gelten.

Kommen wir zu den Füßen. Aus eigener Erfahrung kann ich erzählen, dass es für Menschen mit Fußfehlstellung, wie mich, verdammt uncool ist, sich längere Zeit per pedes fortzubewegen. Das waren Knieschmerzen.

Trotzdem bitte ich euch, eine eigene Meinung zu dem Video zu bilden.