Technologically Impaired Family III

Teil I da und Teil II hier.

Bisher ist nicht viel passiert statt eines weiteren Laptops hat meine Mutter ein Tablet und noch ein Tablet gekauft (Samsung Galaxy Tab, als Mittelding zwischen Smartphone und Tablet) und einen neuen 400€-Fernseher angeschafft, der Ein- und Aus-Schalter war kaputt und die Reparatur sollte etwa eine Woche dauern. Meine Mutter ist nicht eine von diesen White-Trash-Personen. Sie hat einfach keine Ahnung was sie macht. Lest selbst.

“Na wenn die Grafikauflösung so gering ist, stecken wir den Laptop einfach an den Fernseher an.”

K : “Wenn du einen Screenshot machen möchtest, drückst du Druck-S-Abf, fügst das Bild in Paint ein und speicherst es.” – Mutter freut sich einen Haxen ab.*

“Comic Sans und Verdana sind meine Lieblingsschriftarten.”

Die Mutter eines Freundes wiederum ist gebürtige Serbin und hat demnach eine unterhaltsame Art Wörter, vor Allem englische auszusprechen :
“Das ist eine Marke, der Apfel, …. sind ja sauteuer diese Äpfel !”

Weil es so schön passt und alte Leute, die mit Computern umgehen echt putzig sind :

tif_03_01 tif_03_02

*mit “Haxen” ist das Bein gemeint, österreichisches Sprichwort

Advertisements

Du hättest ruhig dort bleiben können

Es sei die Vermutung dahingestellt, dass jeder meiner Leser einen Humanoiden zu seinem Bekanntenkreis zählt, der in jungen Jahren ein mehr oder minder exotisches Land wie China, Indien, Neuseeland oder dergleichen bereist hat.
On a low budget versteht sich. Wenn sie dann von ihrem vermeintlichen Selbstfindungstrip zurück sind, lassen sie auf einmal den Supervisor “Superweisen” heraushängen und meinen, einem ungefragt und in falschem Glauben die Ratschläge aufzuschwatzen, die jedes nur erdenkliche Problem lösen können.
Kann man mit dieser Empfehlung nichts anfangen ist man einfach noch nicht weit genug oder zu dumm.

Input für diesen Artikel.

Veggieplanet Salzburg – Ein Nachtrag

Zum Zeitpunkt des Verfassens des folgenden Textes war ich enttäuscht, zynisch und angriffslustig, deshalb habe ich mich bewusst dazu entschlossen, noch abzuwarten, bevor ich den Erlebnisbericht online stelle. In Wirklichkeit vergaß ich darauf.

Die Zeit, die inzwischen verstrichen ist, hat eine objektivierende Distanz zwischen mir und besagtem Tag auf der Messe geschaffen, trotzdem lasse ich das Niedergeschriebene unverändert und mache nur im Vorhinein ein paar Anmerkungen, die ihm hoffentlich die Härte und den Wind aus den Segeln nehmen.

Nach der riesigen Biofach in Nürnberg hatte ich wohl zu hohe Erwartungen an die Veggie Planet gesetzt und daran zu denken, was für ein Aufwand hinter ihr steckt und was es für ein enormer Fortschritt ist, dass überhaupt eine vegane Messe in Österreich veranstaltet wird, wo es vor einigen Jahren nicht einmal Tofu im Supermarkt zu kaufen gab, von einer Produktpalette, ausgerichtet auf tierleidfreie/eindämmende Ernährung ganz zu schweigen, wäre mir damals, in meinem Groll sicherlich nicht in den Sinn gekommen.

Es steckt viel Potenzial in diesem Event, das in den nächsten Jahren sicherlich mehr genutzt wird und vielleicht haben wir schon bald eine ganze Halle der Messe Wien voll mit Vegan-Content . Ohne Eso-Schwurbeleien.

Frau Weltmacht auf der Veggie Planet Salzburg (16.-17.3.2013)

Dieses Wochenende wurde einmal wieder unter Beweis gestellt, was sich alles “Messe” nennen darf. Es geht um die Veggie Planet, die gleichzeitig mit der Paracelsus-Gesundheitsmesse in Salzburg stattfand.

Nachdem man stolze 12 Euro für ein Tagesticket hingeblättert hat, erhascht man auf dem Weg zur kostenfreien, auf geschätzte zehn Besucher eingestellten Garderobe, einen kleinen Blick auf die Ausstellungshalle. Dieser reicht beinahe aus, um alles gesehen zu haben. Wer sich nun traut, zwischen den offenbar nach dem Feng Shui der Eichhörnchen angeordneten Ständen umherzuwandern, darf sich zwar zahlreicher Kostproben erfreuen, doch die großen Novitäten blieben aus. Die EsoterikGesundheitsabteilung gleicht einem einzigen Kuriositätenkabinett.

Menschen werden von einem selbsternannten indischen Priester brutalst zusammengeschlagen, das aktiviert die Selbstheilungskräfte. Tut es auch, spätestens, wenn der Gips drauf ist. Magische Pendel, Lustige Anhängerchen, ätherische Wunderessenzen und dergleichen werden zu astronomischen Preisen an die Glaubensanhänger gebracht. Denn wer will denn nicht die Erleuchtung finden, unsterblich werden, Superkräfte erlangen oder endlich all die verlorenen Socken in der Waschmaschine finden ?

Mit Microsoft Word erstellte Infobroschüren, geschrieben in der allseits beliebten Font “Comic Sans MS“, die nur so vor verpixelten Stock-Bildern strotzen, liegen in millionenfacher Auflage auf den Tischen und warten darauf von leicht Manipulierbaren gelesen zu werden, in der Hoffnung, dass man die Workshops und Kurse bucht, die den nächsten Thailand-Aufenthalt der Scharlatane finanzieren. Das einzig Tröstende war die Tatsache, dass weder versucht wurde, einem was aufzuschwatzen, noch zwang man uns zu bleiben. Vielleicht lag es auch an unserer AuraAusstrahlung und an den ablehnenden Schwingungen, die von meiner Wenigkeit ausgingen.

Jetzt habe ich noch kein Wort über die Pflanzenmesse verloren. Nachdem wir ein paar Aussteller passiert hatten, standen wir auch schon beim Vortragsplätzchen. Für eine richtige Bühne hat wohl das Budget nicht gereicht. Da sprang einem auch schon die Vortragende, die während der Rede ihr Kind stillte, ins Auge. Chapeau !

In die Showküche stellte man die wortgewandte Heather Mills. Nach den Sätzen “Now we need some Knoblauch” und “Roasting the Knoblauch until it turns translucent” fiel es ihr wieder ein und sie addete schließlich the garlic. Alexander bekam nach der Aufregung Hunger und zeigte sich mir mit meinen Bananen gegenüber solidarisch und besorgte sich ebenfalls Essbares. Seine Wahl fiel auf einen veganen Fünf-Euro-Döner bei Makam. Nachdem er zu zwei Dritteln fertig war, fand er endlich die Seitan-Füllung, die sich, wenig, wie sie war, im hintersten Eckchen versteckt hatte. “So viel wie reingeht” ließ er beim Ordern anmerken.

Nach diesem einstündigen Aufenthalt verließen wir die Messe. Fest entschlossen, nie wieder zu kommen. Statt weiter kostbare Zeit zu vergeuden, begannen wir, quer durch Salzburg zu laufen, Berge zu erklimmen, Parkhäuser zu besichtigen, Tee zu trinken, Toiletten aufzusuchen, in die Salzach zu schauen und trotz Kamera im Gepäck, kein einziges Foto von der kleinen Stadt im verschneiten Gebirge zu machen.

veggieplanetsalzburg2013

Fundstücke der Woche #33

Aus der Rubrik “All Around The Intarwebs”

The Ombar. Super-Schokolade.

Süßkram aus Baumwolle. Vermutlich nicht Bio.

Incredible Things. Nomen Est Omen.

Bleib Passiv. Eben nicht.

Fathead. The Movie. Ein Mann nimmt ab. Mit Junkfood.

Beautiful Trouble. A Toolbox For Revolution.

The Sweetest Vegan. Veganized And Healthyfied Junkfood.

Local Girl’s Day In Pictures. Süßer Webcomic.

Ganz Schön Krank. Ich weiß selbst nicht genau, was diese Seite nun anbietet.

Tiltshiftmaker. Mach dein Foto zur Miniaturaufnahme.


Aus der Rubrik “Videos”


via Mindsdelight


Aus der Rubrik “Veganismus und Tierrechte”


Aus der Rubrik “Haben Wollen”

img-3164-mu--tze-eule-670x503px 41RY8QAlbKL._SL500_AA300_


Aus der Rubrik “Bücher”

51819EGA86L._SL500_

Veröffentliche kostenlos dein eigenes Buch


Aus der Rubrik “Pro Veganism”

domesticated_house_pets__yum_by_lo_ke-d56jnni Im-a-vegan tumblr_m8tdj3q5fV1rd8v29o1_500 tumblr_m9duchAokv1qi79bfo1_400 tumblr_m9rpfxxPgi1rd3do2o1_400 tumblr_mbz4m8hOEk1rd3do2o1_500 tumblr_mbwx72HzsH1rd3do2o1_500 tumblr_mbmp67bWaW1rd3do2o1_500 tumblr_m48p72AOVk1qz57hso1_500 vegansviasteph

via Stöff

viamausflaus viastephtumblr_m9rgr25u241rtaumpo1_500


Aus der Rubrik “In Memorian To My Cat Who Died Recently”

hanami-cat tumblr_lyewfxcokC1r3itp1o1_400 tumblr_me4b2l007Z1qdlh1io1_400

Fundstücke der Woche #26

Und auch der Titel der nun ehemaligen “Fundstücke am Donnerstag” wird zum “Fundstücke der Woche”

Für linguistisch versierte Open-Source-Zocker

Für comicbegeisterte Hiebwaffenliebhaber

Für wiener LOHAS und die, die es werden wollen

Für hungrige Gegner der Wegwerfgesellschaft

Für satte Gegner der Wegwerfgesellschaft

Für Abwechslung zu Lederschuhen (Ich glaube, die meinen das wirklich ernst)

Für Unwort-Liebhaber

Für hartgesottene Mindfucker

***

Platz Eins der bescheuerten Namen belegt diese Woche:

http://www.baerendreck-apotheke.de/

***

OMG BFF LOL

***

Bilder sind derzeit aus, aber bereits bestellt.

Fundstücke am Donnerstag #23

DIY-Kram

http://manmadediy.com/

http://dollarstorecrafts.com/

***

Absoluter Random-Kram

http://www.comics.chickennation.com/

http://www.fugly.com/

http://www.darwinawards.com/

http://trollscience.com/

http://wurstball.de/

http://www.zazzle.com/memeregime

http://wickedcloth.es/

http://www.metal-archives.com/

***