Technologically Impaired Family III

Teil I da und Teil II hier.

Bisher ist nicht viel passiert statt eines weiteren Laptops hat meine Mutter ein Tablet und noch ein Tablet gekauft (Samsung Galaxy Tab, als Mittelding zwischen Smartphone und Tablet) und einen neuen 400€-Fernseher angeschafft, der Ein- und Aus-Schalter war kaputt und die Reparatur sollte etwa eine Woche dauern. Meine Mutter ist nicht eine von diesen White-Trash-Personen. Sie hat einfach keine Ahnung was sie macht. Lest selbst.

“Na wenn die Grafikauflösung so gering ist, stecken wir den Laptop einfach an den Fernseher an.”

K : “Wenn du einen Screenshot machen möchtest, drückst du Druck-S-Abf, fügst das Bild in Paint ein und speicherst es.” – Mutter freut sich einen Haxen ab.*

“Comic Sans und Verdana sind meine Lieblingsschriftarten.”

Die Mutter eines Freundes wiederum ist gebürtige Serbin und hat demnach eine unterhaltsame Art Wörter, vor Allem englische auszusprechen :
“Das ist eine Marke, der Apfel, …. sind ja sauteuer diese Äpfel !”

Weil es so schön passt und alte Leute, die mit Computern umgehen echt putzig sind :

tif_03_01 tif_03_02

*mit “Haxen” ist das Bein gemeint, österreichisches Sprichwort

Technologically Impaired Family II

Meine Mutter kauft sich jedes Jahr einen neuen Laptop und zeigt mir heute ihre neueste Errungenschaft – ein HP-Laptop mit Windows 8 als OS. Ein bisserl habe ich mir das schon angeschaut aber diese Apps und die komische Benutzeroberfläche waren mir von Anfang an unsympathisch. Sie tut ein bisserl herum und dann frage ich, wo denn ihre Dateien sind. Stille. “Das ist eine gute Frage”. Sie klickt einige Minuten herum, öffnet ein Fenster und verkündet stolz : “Da!”.

Kurz dachte sie auch, man könne den Bildschirm in den Systemeinstellungen oder mittels Software entspiegeln, bis ich sie aufklärte.

Als ich Mama einmal im Spital, wo sie arbeitet und die Rechner auf Windows XP laufen, besuchte und ihren Arbeitscomputer zu Recherchezwecken verwenden durfte, beging ich den fatalen Fehler, eine Adresse in die URL-Leiste einzugeben. “Nein, mach das nicht, dann sieht man, auf welchen Seiten du warst, gib es in Google ein.” *facepalm* Dieses Mal konnte ich sie nicht davon überzeugen, dass es keine Rolle spielt und sowieso im Verlauf gespeichert wird. Hauptsache sie überschüttet mich mit Dankbarkeit nachdem ich kurz mal den Browserverlauf lösche.

Teil I ist hier zu finden.

Off the couch, fatass ! #20

Da dachte ich mir heute “Mach ich doch ein zweites Mal ein Workout von CassEY.” und dann beginnt das vermaledeite Video zu hängen, während ich mittendrin bin ! Nachdem ich die Übung geschätze 500 Mal wiederholt habe, ehe es weiter ging, mochte ich nicht mehr. Zum Glück war mein Training für diesen Tag bereits beendet, sonst wäre ich jetzt mies gelaunt und hätte schlussendlich meinen Webcube (ein kleiner, weißer Kubus, der blau leuchtet und meinen Computer mit dem Internet verbindet) als Weitwurf-Trainingsgerät verwendet.

Seit einigen Tagen will ich mit dem “You Are Your Own Gym“-Training anfangen, das mein Alexander Nachbar jetzt schon einige Zeit lang mit Erfolg durchzieht. Und genau da liegt der Unterschied zwischen uns beiden : ich habe meinen Körper kein einziges Mal 36 Minuten erbarmungslosem Navy-Krafttraining ausgesetzt, ich Weichei. Mein Kopf hat ein Problem mit 7,5 Minuten-Intervallen. Und mein Magen mit den 50g Eiweiß und langkettigen Kohlenhydraten, die man gleich danach essen soll. Scheiß Ausreden. Wer es schafft, nach dem Training zu essen, soll sich an dieser Stelle bitte bei mir melden.

Eine Ankündigung gibt es auch noch : Anfang Dezember gibt es wieder before-during-after-pictures von mir. Machte ich jetzt welche, sähe man keinen Unterschied. Das gleiche ist es auch beim Gewicht und der restlichen Quantifizierung meines Körpers. Alles im Dezember.

***

Fundstücke am Donnerstag #24

Zu der Liste österreichischer Vegan-Blogger gesellt sich nun auch Miss Viwi :

http://veggietoria.wordpress.com/

***

Tibetischer Buttertee

Das Rezept für Buttertee

Spiegel Online : Fotograf lichtet Hunde vor der Einschläferung ab

***

Mädchenkram

Linkliste für kostenlose Schnittmuster

DIY-Instructions

***

***

Technologically Impaired Family

Dies hier sind Anekdoten aus dem Leben eines völlig verzweifelten Mehr-oder-weniger-Digital Natives, dessen Familie (Frau Mutter/48 Jahre und Frau Tante/55 Jahre) nach gut zehn Jahren digitaler Revolution nicht im Stande sind, Youtube oder Amazon adäquat zu verwenden. Ich habe Nachsicht mit ihnen, aber was die beiden zum Besten geben ist einfach zum Wegschießen :

Das ist ja Youtube (gesprochen “Jutub”), das kann ja nicht spanisch sein.

 

Frau Tante : “Druck´s aus !”
Frau Mutter : “Das ist doch ein Video !”


Frau Tante will sich anmelden und sagt Frau Mutter NUR den Teil VOR dem @ ihrer Mailadresse & erwartet, dass sie weiß, bei welchem Host sie ist

Nachdem man herausfand, was nach dem @ kommt, sagte Frau Tante einfach ganz laut ihr Passwort an.

Mach´s größer, da ist das Plus

Auf Amazon :

Im Suchfeld wird nach Eingabe einiger Buchstaben bereits der Name der Autorin vorgeschlagen.

Frau Tante : “Wie komme ich jetzt auf die Seite mit der Bücherübersicht ?”

Frau Weltmacht : “Siehst du die Schaltfläche neben dem Suchfeld, auf der “Los!” steht ? Da musst du draufklicken.”

Sie darauf hinzuweisen, dass man auch die Eingabetaste verwenden kann, wäre wohl zu advanced gewesen.

Später erklärte ich ihr noch, dass sie zum Rauf- und Runter-Navigieren auf der Seite auch das Mausrad verwenden kann, statt die Scrollbar mit dem Mauszeiger nach oben und unten zu verschieben.

Dafür kenne ich mich Nüsse mit Stricken aus.