Wenn ein Haustier gequält wird

Abgesehen von der Tatsache, dass man einem Tier in meinen Augen die Freiheit nimmt, wenn man es bei sich zu Hause einsperrt, kommt es in Haushalten mit Kind oft vor, dass dieses das Gefühl von Macht und Beherrschen mit dem besagten Tier kennen lernt.

Um konkreter zu werden, war ich gestern zu einer Familie eingeladen, der ein sechsjähriger Junge angehörte und in deren Wohnung eine junge Katze lebte. Nehmen wir an, der Bursche heißt Markus.

Markus hielt die Katze permanent am Oberkörper fest und zerrte sie durch die Wohnung. Man sah ihr richtig an, wie wenig ihr das gefiel, aber sie wehrte sich nicht. Weil sie es bereits gewohnt war ? Das Kind hat das Tier wie eine Puppe behandelt. “Ich glaube, er hat Hunger, ich gebe ihm was zu essen…” “Er ist müde und will schlafen gehen…” “Er fühlt sich bei dir nicht wohl…” Nichts von alledem traf zu.

Das noch nicht alles. Um der Katze ein wenig Leid zu ersparen bat ich ihn, sie mir doch mal auf den Schoß zu setzen. Er frug “Wie lange ?”. Ich ging darauf ein und meinte “5 Minuten.” Nach 20 Sekunden kam er wieder und nahm sie ein weiteres Mal mit, wo sie es sich gerade auf meinem Schoß in aller Ruhe gemütlich gemacht hatte. Das ging noch ein zweites Mal so, als sie friedlich bei Jü lag, mit dem Unterschied, dass er 20 Minuten “Ruhepause” für das Tier verlangte.

Markus unterbrach immer wieder das Gespräch mit “Da darf er nicht sein !” “Er darf da nicht drunter !” (hier ist die Couch gemeint, worunter sich die Katze mutmaßlich vor dem Bub versteckte) “Er soll nicht ins Wohnzimmer !”. Als ich mich erkundigte, wo die Katze denn sein darf, gab er das Vorzimmer und die Küche an, beides lächerlich kleine Räume.

Weil ich Kinder für ihre Aussagen, die nur so vor Wahrheit strotzen und es unglaublich gut auf den Punkt bringen, liebe, möchte ich noch mit euch teilen, was Markus im Bezug auf die Katze sagte :

“Nur bei mir ist sie in Freiheit. Bei dir ist sie nicht frei !”

“Ich will sie besitzen !”

Jü und mir wurde das zu viel und wir verließen die Wohnung. Wir flohen.

Sollte ich mich an den Tierschutz wenden ? Die Eltern belächeln es nur und begreifen den Ernst der Lage nicht. Wie würdet ihr handeln ? Ich brauche eure Hilfe. Vegans to the rescue.

Technologically Impaired Family

Dies hier sind Anekdoten aus dem Leben eines völlig verzweifelten Mehr-oder-weniger-Digital Natives, dessen Familie (Frau Mutter/48 Jahre und Frau Tante/55 Jahre) nach gut zehn Jahren digitaler Revolution nicht im Stande sind, Youtube oder Amazon adäquat zu verwenden. Ich habe Nachsicht mit ihnen, aber was die beiden zum Besten geben ist einfach zum Wegschießen :

Das ist ja Youtube (gesprochen “Jutub”), das kann ja nicht spanisch sein.

 

Frau Tante : “Druck´s aus !”
Frau Mutter : “Das ist doch ein Video !”


Frau Tante will sich anmelden und sagt Frau Mutter NUR den Teil VOR dem @ ihrer Mailadresse & erwartet, dass sie weiß, bei welchem Host sie ist

Nachdem man herausfand, was nach dem @ kommt, sagte Frau Tante einfach ganz laut ihr Passwort an.

Mach´s größer, da ist das Plus

Auf Amazon :

Im Suchfeld wird nach Eingabe einiger Buchstaben bereits der Name der Autorin vorgeschlagen.

Frau Tante : “Wie komme ich jetzt auf die Seite mit der Bücherübersicht ?”

Frau Weltmacht : “Siehst du die Schaltfläche neben dem Suchfeld, auf der “Los!” steht ? Da musst du draufklicken.”

Sie darauf hinzuweisen, dass man auch die Eingabetaste verwenden kann, wäre wohl zu advanced gewesen.

Später erklärte ich ihr noch, dass sie zum Rauf- und Runter-Navigieren auf der Seite auch das Mausrad verwenden kann, statt die Scrollbar mit dem Mauszeiger nach oben und unten zu verschieben.

Dafür kenne ich mich Nüsse mit Stricken aus.