My Vegan Wednesday Number Fourteen

vw_14_01

Frühstück Nummer Eins : Ein superduperleckerschmecker Smoothie aus Erdbeeren, Bananen und Orangensaft. Eine hervorragende Kombination !

vw_14_02

Frühstück Nummer Zwei : Eingeweichte Datteln mit bisserl Kokosflocken püriert und dazu ein Kokosblütenzucker-Kakao-Vegane-Ovomaltine-Verschnitt.

vw_14_03

Zu Vormittag aß ich drei Mangos.

vw_14_04

Dann noch ein wenig Orangensaft.

vw_14_05

Und zu Mittag dann ein Kilo Trauben.

vw_14_06

Und Fast-Pina Colada für Antialkoholiker am Abend.

vw_14_07

Noch immer abends gekochte, zerhäckselte Karotten mit passierten Tomaten und Kräuter aus der Provence.

Advertisements

My Vegan Wednesday Number Thirteen

vw_logo

Zum Frühstück trank ich einen Liter OJ und aß Äpfel und 100g getrocknete Ananasstücke.

vw_13_01 vw_13_02

Zwischendurch, weil der Blutzucker runterging : 12 Datteln.

vw_13_03

Am Abend :
– Hintere Schüssel : 2 große Tomaten,100ml Orangensaft und 0.5 Tuben Tomatenmark zur Soße gemixt, eine große Zucchini, 0.5kg Karotten und eine große Hand voll Rosinen
– Die vordere : 1 Dose Tomaten, Kerbel und 0.5 Tuben Tomatenmark zur Soße gemixt und 1 Brokkolibaum (roh) sowie 3 große Tomaten

vw_13_04

My Vegan Wednesday Number Twelve

Lange ist’s her, dass ich beim Vegan Wednesday mitgemacht habe. Gute Gründe waren meine monotonen Mahlzeiten wie Bananen mit Orangen, Bananen mit Orangensaft, Bananen mit Spinat oder Bananen mit Bananen.

Hier nutze ich auch gleich die Gelegenheit über meine aktuelle Ernährung zu informieren :

Reis und Kartoffeln statt Bananen, getrocknete Datteln und Feigen, Zitrusfrüchte und gekochtes Gemüse. Der Winter kommt. Jetzt, wo es kälter wird, ist mir nicht mehr sonderlich nach Rohkost, trotzdem bleibe ich bei meinem 811-Ansatz mit Fokus auf glutenfreie Lebensmittel, weil da irgenwas mit Zöliakie bei mir ist.

vw_12_01 vw_12_02 vw_12_03 vw_12_05 vw_12_04Abends hatte ich dann noch einen Topf Kartoffel-Curry, das ich nicht fotografiert habe. Und wo ich diesen Post jetzt hinschicken soll, weiß ich auch nicht.

Frau Weltmacht does 80/10/10 – Part II

Nach fast zwei Wochen 80/10/10 breche ich heute, am 7.3.2013, zufälligerweise meinem zwanzigsten Geburtstag, das  High Carb Raw Vegan-Experiment ab. Es geht mir nicht gut. Die Nase rinnt und der Hals tut weh und ist trocken. Ich habe keinen Antrieb und fühle mich schwach. Acht Tage kein Sport. Das bin nicht ich.

Laut einigen erfahrenen Leuten entgiftet mein Körper gerade. Das mag vielleicht sein, aber ich halte das nicht länger aus. Vor allem nicht, nachdem ich mir gestern Abend viele Artikel auf der Webseite “30BananasADaySucks“* durchlas. Viele Menschen berichten dort von einem “Crash And Burn”, das sie nach einiger Zeit 811 hatten. Ein Zusammenbruch. Nichts geht mehr. An diesen Punkt möchte ich nie gelangen, so schlimm es im Moment auch für mich sein mag, deshalb sehe ich diese 13 Tage als “Frucht-Kur” an.

Doch wie mache ich nun weiter, nachdem ich bestens über die Toxizität gekochter Nahrungsmittel und die Gefährlichkeit von Fett- und Eiweiß-Überschüssen informiert bin ?

Die Antwort ist klar : Auf meinen Körper hören.

In den letzten zwei Wochen habe ich (grüne) Smoothies lieb gewonnen. Die werde ich vorerst mal als Frühstück beibehalten. Außerdem tut es mir sehr gut, nur alle sechs Stunden zu essen. Vielleicht wage ich mich sogar einmal ans Intermittent Fasting heran.

*diese Seite ist mittlerweile down

My Vegan Wednesday Number Nine

Seit letztem Mittwoch bin ich verrückt nach Schwarztee, er ist um so vieles erträglicher als Kaffee. Das heißt, ab nun werden die großen 700ml-Tassen schwarzer Tee gezählt.

Vormittags : Da ich bei der Blutabnahme war, fiel Frühstücken aus. Später taten es auch ein Apfel und zwei Karotten.

Mittags : Katie’s Deep Dish Cinnamon Roll Pie – adaptiert, was sonst ?

Nachmittags : 2 Scheiben Adam & Eva-Brot, reich an Fett Eiweiß, Rezept poste ich erst, wenn ich zu hundert Prozent zufrieden damit bin, was bei dem komischen Klumpen, den ich heute angefertigt habe, nicht der Fall ist.

Abends : Ein Topf Hafermilch-Herstellungs-Reste-Grind-Apfel-Vanillepudding-Hafermilch-Zimt-Flüssigkeit, nennen wir es “Haheregrapvhaziflü”. Sehr schön.

Anzahl der großen Tassen Schwarztee : Drei

Anzahl der Äpfel : Drei

Zwischendurch : Karotten

Was sonst noch fabriziert wurde :

  • Hafermilch
  • Healthier Doominosteine

My Vegan Wednesday Number Eight

Morgens : Ein Liter Apfel-Hirse-Frühstückssuppe. Die perfekte Lösung für mein “Ich liebe es lange zu frühstücken, möchte aber nicht zunehmen und bin morgens sowieso immer total dehydriert”-Problem.

So geht’s :
Einen Liter Wasser aufkochen, 1/2 EL flüssigen Süßstoff, 1/2 TL Zimt sowie 50g Hirse einrühren und zwei geschälte, klein geschnittene Äpfel zugeben und 10-15 Minuten köcheln lassen. Einmal ordentlich durchpürieren und brav auslöffeln.

Dazu : eine große Tasse Kaffee (etwa 700ml)

Zwischendurch : ein nicht fotografierter, missglückter Zucchinikuchenversuch

Nachmittags : Rotkohl-Apfel-Salat

Abends : 250g mit Unmengen Hefeflocken bestreuter Kidneybohnenmatsch aus dem Ofen. Wenn ich nur wüsste, was ich mir dabei gedacht habe. Ich vermute einen Bohnen-Auflauf mit Hefeschmelz.

Weil ich Lust drauf hatte : Chili Bird’s Eye und Labooko Soja Duo-Schokolade von zotter.

Am Abend habe ich ausprobieren wollen, ob ich zwei Komma fünf Liter schwarzen Tee trinken kann. Positiv.

Aus hypoglykämischen Gründen : Vierunddreißig Gramm Rosinen.

Anzahl der Äpfel : Acht Stück.

Hirse-Brombeer-Frühstück

Hirse-Brombeer-Frühstück
1 Portion

  • 60g Hirse, über Nacht eingeweicht
  • 100g Brombeeren
  • 1/2 TL Süßstoff/1 EL Zucker
  • 1 TL Zitronensaft
  • Prise Salz

Hirse in reichlich kochendes Wasser einstreuen und 15 Minuten bei mittlerer Hitze köcheln lassen. Wenn sie weich ist, mit restlichen Zutaten vermengen und abschmecken.