Fundstücke der Woche #48

Dieser Herr hat die Macher von Borat inspiriert

Crappy Children’s Art

The most amazing website on the internet

Just a website

Information is beautiful

DIY Photography

A guide to visual design for everyone

Things that are cheaper than whatsapp

Gourmet Gaming – Eat your video game’s food

Ein Plädoyer für mehr Schamhaare

Aus der Rubrik “Videos”

Shit Raw Foodists Say

Aus der Rubrik “Lustige Bildchen”

fdw_48_01 fdw_48_02 fdw_48_03 fdw_48_04 fdw_48_05 fdw_48_06 fdw_48_07 fdw_48_08 fdw_48_09 fdw_48_10 fdw_48_11 fdw_48_12

Frau Weltmacht auf der Game City 2013

Dieses Jahr habe ich zwar nichts zu den vorgestellten Spielen zu sagen, dafür umso mehr über das Event an sich. 2012 war ich vernünftig genug, die Game City an einem schlecht besuchtem Vormittag aufzusuchen. Gestern Nachmittag*, am letzten der drei Veranstaltungstage, war so viel los, dass ich mich äußerst unwohl fühlte und kaum, dass wir im Rathaus waren, wollte ich auch schon wieder weg von diesem Ort voller Promotionständen irgendwelcher profitgierigen Unternehmen wie Rauch, Bahlsen, Bank Austria, …

Am traurigsten fand ich die Besucher, die sich allen Ernstes die Mühe gemacht haben, ihre Lieblingscharaktere zu cosplayen und in ihrer Aufmachung der “Gamescom für Arme”, wie Captain Beefcake die Game City passend titulierte, das Tüpfelchen auf dem i setzen. An und für sich ist die Idee einer kostenfreien Spielemesse super. Wenn die Veranstalter diese aber zu einem Aufgebot von Werbung, Gehirnwäsche, Präsentationen der interessanten Games in “Wenn du dir das Spiel ansehen willst, musst du 3 Stunden in der Schlange stehen, Spacko.”-Manier und Vorstellungen von Titeln, die ein paar Tage später bereits auf dem Markt sind, verkommen lässt, kann man mich in Zukunft gern haben.
Und dann diese heuchlerischen Gewinnspiele, die einzig und alleine dazu dienen, Adressen zu sammeln, an die sie ihre Reklame senden können.

Ob ich nächstes Jahr wieder hingehe, mache ich von dem Kopf- oder Zahl-Ergebnisses eines Münzwurfes abhängig.

gamecity_2013

*gemeint ist der 29.9.2013

Fundstücke der Woche #31

Jetzt hab ich so viele Nicht-Bildchen angehäuft, da lasse ich diese Woche die Grafiken einfach weg.

Aus der Rubrik “Dinge, die unser Leben erträglicher machen”

Veganes Kochbuch von Dr. Oetker

Vegane Tiefkühlpizza in österreichischen REWE-Supermärkten

http://neuerdings.com/

Gaming Luggage Labels, mein Favorit : Rapture

http://fuckwinter.at/

Makrelen-Federmäppchen

***

Aus der Rubrik “Videos”

And The Darwin Award goes to …

via http://pixella-bloggt.com/

via Alexander

via http://www.mindsdelight.de/

***

Aus der Rubrik “Alles Mögliche, nur keine Ölsardinen”

Für ein effizienteres Leben

Für angehende Alternativ-Süßer

Für feministische Geeks

Für Junkies mit Server-Problemen

Für Light-Scrapbooker und Kinokarten-Aufheber

Für nostalgische Informatiker

Für ein paar entspannte Momente

Für Tante Google’s Nichten und Neffen

Für den Leerlauf im Gehirn

Für Naive, die aufwachen wollen

Für vegane Hobbygärtner

Für Wegschauer

Für Eilige

Für Hardcore-Veganer

Für Sport- und Brötchen-Fans

Für die … ach, das schreibe ich morgen fertig. via Alexander

Für querdenker

Für melancholische Anti-Spieler

Für die werdenden Eltern von Tyron-Chase und Angel-Sky Lee Ann via Alexander

Für die schnelle Blog-Rezeptesuche

Für Kritiker der Schulmedizin

Für alte Zeiten

***

Aus der Rubrik “Habenwollen der Woche”

via http://www.luisaviaroma.com/ bzw. http://neuerdings.com/

***

Aus der Rubrik “Das Webphänomen ‘Katze'”

http://meowbify.com bzw. food and blood “meowbified”

http://infinitecat.com/

http://catsinsinks.com/

***

Aus der Rubrik “ZOMBIES !!!”

Zombie Tarot

Zombie Board Game via Alexander

Oktober-Favoriten

1. Balkon selbst aufpeppen. Plastikrasen zuschneiden, Gartenmöbel raus und auf Netze geklebte Steine an den Rand drapieren um irgendwann mal, wenn man es sich einbildet, Pflanzen draufzustellen. Bis dahin sieht es hübsch aus.

2. Fairtrade-Instant-Kaffee, den man in der Excalibur-City aus Versehen mitgehen hat lassen gekauft hat und eindeutig schneller parat ist als das brennheiße Zeug aus der Espressokanne.

3. Vegusto No-Muh Rezent. Der haut vielleicht rein. Erinnert mich an typischen Bergkäse, von dem ich genau so schnell die Nase den Mund voll habe.

4. Die Cultiva Hanfmesse bei Wien. War mit Stöff dort.

5. Die Waldritter. So eine herzige Idee.

6. Rosenrot. Gebraucht gekauft.

7. Alverde Special Edition Mango-Litschi-Seife. Vegan. MANGO !

8. Spiced Chai-Lipbalm. Den Chapstick, der einen Waschgang bei 40°C aushält und vermutlich jeder Veganer irgenwann mal hatte. Wie Tofu oder einen Ausrutscher.

10. Die Game City.

11. Gudrun Sjödén. Ich steh auf bunte Schlabberkleidung.

12. Eulen

Frau Weltmacht auf der Game City 2012

Wenn ich Wien für etwas liebe, dann ist es die jährlich im Rathaus stattfindende Game City. Schon alleine die Tatsache, dass meine Heimatstadt ein kostenloses Gaming-Event veranstaltet, reicht.

Von Dishonored war zwar leider weit und breit nichts zu sehen, dafür war ich aber in der einzigen 18+ Area von ZOMBIU, die Area, in die ich an und für sich auf der Gamescom in Köln wollte, aber beim besten Willen keine Nerven für drei Stunden wie ein Dodl, mit hundert anderen Zombie-affinen Dodln, Anstehen hatte.

Die einzigen zwei Spiele, mit denen ich mich intensiver befasste :

ZOMBIU Wie könnte es auch anders sein. Das Spiel ist episch. Rein von der Idee, jedes Mal als jemand anderes aufzuwachen und dann zu versuchen so lange, wie nur möglich, am Leben zu bleiben, ist das Spiel hervorragend für Menschen, wie mich, die allerhöchstens zwei Stunden am Stück ins Zocken investieren wollen, geeignet. Anschaffen ! Das Spiel meine ich.

SimCity Bedeutsam ist es in dem Sinne, dass ich die Sims sehr gerne habe. Es fing mit einer regelrechten Sucht nach Sims 2-Spielen an und ich sympathisiere zumindest mit dem dritten Teil. SimCity habe ich bisher noch nie gespielt und da gerade ein PC frei war, bot sich mir die Gelegenheit reinzuspielen. Vorweg : es handelt sich um die alpha-release-Version. Trotzdem finde ich es beschissen. Gleich zu Beginn taten sich alle vor dem virtuellen Rathaus protestierenden Sims in einem Kollektiv zusammen, das heißt sie befanden sich auf jugendfreie Weise ineinander – Bug ! – und ausgekannt haben sich wahrscheinlich einzig und allein die Entwickler, die sich irgendwo in der Silicon Valley ins Fäustchen lachen, weil sie es wieder einmal geschafft haben, mit einer einzig und allein graphisch verbesserten Version eines uralten, aber verdammt guten, Spieles, einen Batzen Geld zu machen. Was bitteschön soll mich also an diesem Spiel fesseln ?

Die Aussteller gehen leider sparsam mit den Goodies um. Da bekommt man ein Schlüsselband oder eine unglaublich hässliche X-Box-Mütze, von der einige Menschen meinen, sie müsste sich unbedingt in ihrem Besitz befinden. Aber keine Sorge, ich wurde entschädigt. Als ich nämlich die Toilette verließ, standen auf einmal vier Zombies im Waschraum. Most awesome zombie-moment ever. Es stellte sich heraus, dass es angeheuerte Schauspielerinnen waren. Gut, ohne Waffe gegen vier echte Untote auf engem Raum wäre mir nichts anderes übrig geblieben, als schnell wieder in die Toilettenkabine zu tapsen, die Tür ganz fest zu verschließen und Mama anzurufen, um ihr Bescheid zu geben, dass es so weit ist. Ja, ich Vorzeigetochter habe meine Mutter gut über Evenutalitäten wie die Zombie-Apokalypse informiert. Sie ist wahrscheinlich eine der ersten, die aufgefressen wird.

Dann war da noch die Sache mit dem 16+/18+ Bandl. Bis ich das Teil endlich hatte ! Woher soll ich wissen, dass man den Dreck schon am Eingang holen soll ?

Ehrlich, diese Altersbeschränkungen werden in unserer Generation völlig überbewertet. Horrorfilme werden teilweise schon ab 12 Jahren freigegeben und das vollkommen zurecht, ich wette mit euch, dass dank der Medien heutzutage schon jedes zehnjährige Kind mindestens hundert Menschen am Bildschirm sterben hat sehen. Wir sind so emotional abgestumpft, wir können uns gar nicht mehr vorstellen, dass die Menschen früher zu Tode schockiert vorm Fernseher saßen, als die ersten Gewalt- und Actionszenen gezeigt wurden. Aber die Sendungen fanden verblüffenderweise trotzdem Anklang und es endet damit, dass es uns allen piepegal ist, wenn jemand in der Flimmerkiste übelst zugerichtet wird oder elendiglich krepiert.

Fundstücke der Woche #26

Und auch der Titel der nun ehemaligen “Fundstücke am Donnerstag” wird zum “Fundstücke der Woche”

Für linguistisch versierte Open-Source-Zocker

Für comicbegeisterte Hiebwaffenliebhaber

Für wiener LOHAS und die, die es werden wollen

Für hungrige Gegner der Wegwerfgesellschaft

Für satte Gegner der Wegwerfgesellschaft

Für Abwechslung zu Lederschuhen (Ich glaube, die meinen das wirklich ernst)

Für Unwort-Liebhaber

Für hartgesottene Mindfucker

***

Platz Eins der bescheuerten Namen belegt diese Woche:

http://www.baerendreck-apotheke.de/

***

OMG BFF LOL

***

Bilder sind derzeit aus, aber bereits bestellt.