Die 10 schrecklichsten Last-Minute-Geschenke für Weihnachten / Päckchen 23

Es ist unglaublich wie kreativ Menschen unter Zeitdruck werden, das wird vor allem zu oder besser gesagt vor Weihnachten, so um den 22. oder 23. Dezember herum, wunderbar unter Beweis gestellt.

In meinem heutigen Artikel möchte ich euch mein Best Of-Schreckliche-Last-Minute-Geschenke vorstellen.

Auf Käthe Veganete weiterlesen …

Geschenke hübsch UND nachhaltig einpacken / Bastelspaß mit Käthe / Päckchen 12

Heute in Bastelspaß mit Käthe : Meine fünf besten Ideen um Weihnachtsgeschenke nachhaltig einzupacken und zum IKEA zu gehen.

Frau Weltmacht does 80/10/10 – Part III

Hier sind wir wieder bei Frau Weltmacht does 80/10/10. In der letzten Folge brach ich ein zweites Mal ab und fing mittlerweile ein drittes Mal an, mich mehr oder weniger von Obst und ein bisserl Grünzeug zu ernähren.

Zum Nachlesen :

Im Nachhinein, jetzt, wo ich mich durch verschiedenste 811-Erfahrungsberichte gearbeitet habe, kann ich sagen, dass es mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit die Entgiftungserscheinungen waren, die mich zum Abbrechen brachten.

Aber als ich dann Brot und Nudeln, beides Vollkorn, im Körper hatte, ging es mir noch schlechter. Selbst 200g Brot vermochten meinen Magen nicht zu sättigen. Als ich diese Lebensmittel dann wieder aus meiner Ernährung strich und vollkommen auf Smoothies umstieg, fühlte ich besser und genährter als je zuvor.

Momentan ist mein Organismus zwar immer noch dabei, die Gifte loszuwerden, die sich über die Jahre hinweg angesammelt hatten, aber dies tut er nun wesentlich sanfter. Meine Haut ist trocken und neigt zu Unreinheiten. Das war es. Es ist vermutlich gut für mich gewesen, kurze Zeit Vollkornprodukte zu essen. Denn, orientiert an diversen Detox-Berichten, schätze ich, wurde die Entgiftung damit entschleunigt. Und das obwohl ich mich seit etwa einem halben Jahr immer mehr auf Rohkost umzustellen begann.

Zusammenfassend noch meine signifikantesten körperlichen Veränderungen im Laufe der ersten beiden Monate :

Erste Woche :

  • unangenehmes Gefühl des “Nie-satt-Seins” und etwas “Richtiges/Gekochtes” zu brauchen
  • immer wieder (2 Tage lang) Auftreten des zittrigen, kraftlosen “Gleich sterbe ich”s

Nach zwei Wochen :

  • dreitägige “Grippe”, nur im Bett gelegen
  • 4 Tage danach noch immer am kränkeln

Nach zwei/drei Wochen :

  • zweitägige Rückkehr zu Kochkost-Elementen (Vollkornnudeln und -brot)

Nach einem Monat bis jetzt :

  • sehr straffes Bindegewebe
  • unbelegte Zunge
  • sehr gut funktionierende Verdauung
  • stundenlang anhaltendes Sättigungsgefühl nach den Mahlzeiten (ich esse 2-3 Mal am Tag)
  • Energie für Sport, ohne vorher essen zu müssen (es sei denn, mein Blutzucker ist zu niedrig)
  • deutliche Reduktion der benötigten Insulinmenge per 12g Kohlenhydrate (0,5 Insulineinheiten statt einer ganzen)
  • stetige Bereitschaft, auf der Stelle aufzuspringen und körperlich aktiv zu werden
  • ich halte mein Gewicht
  • meine Haut neigt zu Trockenheit und Unreinheiten

Was Frau Weltmacht an einem durchschnittlichen Tag futtert

Morgens

  • 6 Bananen
  • 2 große Orangen
  • 100g Grünes

Mittags

  • 6 Bananen
  • 500g Erdbeeren
  • 600g Spinat

Abends/Nachts

  • 1-2l Fruchtsaft  

Zwischendurch (bei Unterzucker)

  • 50-100g Rosinen

Ich lasse mir doch keinen Bärlauch aufbinden !

Ja, ein wirklich sehr schlechtes Wortspiel. So schlecht, dass es fast schon wieder gut sein könnte.

Ich bin absolute Bärlauch-Verweigererin ! Warum ? Weil Bärlauchblätter ganz schnell mal eben mit denen von Maiglöckchen verwechselt werden. Und die sind hochgiftig ! Da es letztens wieder mal vorkam, dass ein Mann verreckt ist, weil er Bärlauchpesto mit einem Hauch Maiglöckchenblättern gefuttert hat, verzichte ich auf alles, wo auch nur das kleinste Bisschen Bärlauch drinnen ist.