Saturday Night Fever

Solche Videos gehören ja eigentlich in die Fundstücke. Zwar bieten sie auch ohne Kontext großen Unterhaltungswert, doch was wäre das für ein Blog, wenn ich immer nur Bilder, Links und Videos in meine Postings einbinde ?

Sollte einer von euch nicht wissen, was das außer einem 70er Jahre-Schinken sein soll, liest jetzt bitte weiter. Kenner überspringen die beiden folgenden Absätze.

Betrunkene Halbstarke Burschen, die sich in Szene setzen und ihre tiefen, abgedroschenen Anmachsprüche wie “Heast Schnitte, brauchst a Füllung ?”* zum Besten geben und spärlich bekleidete, solariumverbrannte Make-up-maskierte Mädchen, wie man sie sonst auf dem Babystrich vorfinden würde, mit vom vielen Glätten davonbröselnden, chlorgebleichtem Haupthaar und bis zur Unkenntlichkeit weggezupften Augenbrauen werden wie im Zirkus vorgeführt während sie sich einen Augenblick Ruhm erhoffen. Vergebens.

ATV hat bereits 2003 mit Die Lugners das österreichische Reality-TV revolutioniert und mit Saturday Night Fever ein für das Alpenland vollkommen neues Format geschaffen. Der Sender hält nämlich genau dann mit der Kamera drauf, wenn wir uns alle beschämt wegdrehen oder sogar fluchtartig die Diskothek verlassen.

Die beiden Videos zeigen Tara, eine der traurigen Gestalten, die durch ihr grenzdebiles und nymphomanes Auftreten besonders viel Aufsehen erregte und ATV witterte auch gleich die Chance auf einen neuen Tanzbären. Die mitterweile 20-jährige unterschrieb und ließ ein Kamerateam bei ihrer gesponserten Brustvergrößerung mitfilmen, zum Schluss bekam sie sogar eine eigene Sendung.

Ob ihr in Fremdscham versinkt, euch über die Dummheit und Naivität der Mädels amüsiert oder ihnen einfach nur mit Verachtung begegnet, ist ganz euch überlassen. Doch jetzt genug der Hasstiraden und Vorurteile, deshalb bin ich heute nicht hergekommen.
Die Fragen, die sich mir gestellt hatten, waren “Wer sieht sich so etwas freiwillig an ?”, “Wie kann diese Reality-Soap so erfolgreich sein ?”, “Was tut sich im Inneren der Jugendlichen, die sich vor laufender Kamera aus freien Zügen blamieren ?” Unlängst las ich mir einen ausführlichen Artikel zur Sendung durch, der diese Fragen weitestgehend beantwortet. Demnach können sich viele junge Menschen mit dem, was die Flimmerkiste in regelmäßigen Abständen zeigt, identifizieren, da sie vermutlich genau so exzessiv “Party” machen. Für sie ist es wie ein Erlebnisbericht von Freunden. Im Fernsehen.

Die angemieteten Laiendarsteller hingegen wollen Ansehen, Beachtung und ihren Coolness-Faktor im Bekanntenkreis erhöhen, wofür sie bereit sind, die peinlichsten Dinge zu tun und tiefe Einblicke in ihr Privatleben zu gewähren.

Ob die Mädchen die Sache mit der Regenbogenmaschine ernst meinen, weiß wohl niemand so genau.

*zu Deutsch : “Hörst du, Schnitte, brauchst du eine Füllung ?”

Also wir Veganer, wir sind einfach die besseren Menschen

Provokativer Titel : Check.

Worum es heute geht ? Da hat jemand ein vollkommen falsches Bild vom VGT, das passt mir nicht in den Kram. Aber das ist nur eine kleine Station auf meinem heutigen Weg.

Ich liebe euch.

Was. WAS ?!?! Ich hoffe schwer, dass sie diese Aussage mit dem Hintergedanken getätigt hat, dass man heutzutage “Ich liebe …” einfach mal sagen kann, ohne mit der daraus resultierenden Konsequenz, dass Leute einen ernst nehmen und dann, zum Beispiel “Ich liebe Hunde.” -> Sodomie, im Kopf haben.

Jetzt werde ich albern und schweife ab.

Ich bewundere euch aus ganzem Herzen.

Dito. Den Schrein hätte ich trotzdem gerne gesehen.

Sie kennt nicht die Leute, die hinter dem Aushängeschild des VGT stecken, nicht. Mit mir haben zum Beispiel Tierschützer und Veganer geredet, die meinen, Martin Balluch, der Obmann des VGT, sei ein verlogenes Arschloch.

Nicht, dass ich den VGT und das, was er tut, schlecht machen möchte, ganz im Gegenteil, ich bin froh, dass Österreich über eine Tierschutzorganisation verfügt. Auch, wenn das erreichte Kastenstand-Verbot erst in 20 Jahren in Kraft trifft, wenn es dann, pessimistisch gesehen, eh keine Schweine mehr sondern lebendige Fleischklumpen ohne Sinnesorgane, gibt.

Mit den richtigen Mitteln könnte man um Einiges mehr erreichen.

Welche sind das ?

Ich erinnere mich an den einen Demo-Abend am Stephansplatz, als mich ein betrunkener, als Clown verkleideter “Künstler” ansprach. Er frug, was wir hier bewegen wollen, wenn wir einfach rumstehen und darauf warten, dass man auf unseren Stand zugeht, sich Infomaterial mitnimmt, es durchliest, versteht, sein Ernährungs- und Verbraucherverhalten überdenkt und radikal ändert.

Nachdem ich wissen wollte, was er denn anders machen würde, kam er mir mit “Geh doch zu diesen Menschen im Gastgarten, die gerade Fleisch essen und sag ‘Schönes, totes Tier, das sie da haben.'”

Das ist der falsche Weg. Inwiefern wollen wir den beratungsresistenten Menschen klar machen, was da draußen abgeht, wenn wir sie vor den Kopf stoßen ?

Ihr seid so, wie ich mir uns Menschen immer vorgestellt habe.

Wer sagt, dass Veganer die besseren Menschen sind ?

Fangen wir hier mit einem Zitat von Christian, der es besser als ich auf den Punkt bringt, was derzeit immer heftiger zu werden scheint, an :

Anstatt gemeinsam für eine Welt ohne Tierausbeutung einzusetzen, gehen sich viele Veganer gegenseitig an die Gurgel: die VGD gegen den VeBu, die Hildmanns gegen die Moschinskis, die Alsan-Fans gegen die palmölfreien.

Denn “Vegan-Nazis” (jetzt verstehe ich den Begriff!!!) ruinieren im Endeffekt alles, da sie behaupten, die perfekten, hyperethischen Superveganer zu sein, die sie nicht sind.

Mehr hier.

Wovon ich spreche, ist wie intolerant, oberflächlich und herablassend einige Veganer gegenüber Ihresgleichen und Menschen, die sich nicht rein pflanzlich ernähren, werden. Es ist zum Wettkampf geworden, wer den größeren, moralischen Vorsprung hat. Selbstverherrlichung.

Sie wollen immer weiter gehen und beginnen, Menschen unter Tiere zu stellen. Gegen Speziesismus sein, aber Omnivore diskriminieren. Da sind dann Leute dabei, die wollen sich in ihrer Freizeit nur noch mit Veganern umgeben. Nur noch geleitet vom Streben, der perfekte Homo Sapiens zu sein, vergessen sie auf die Menschenethik.

Man kann es nie weit genug mit dem Veganismus treiben. Ich kenne jemanden, der sagt, er sei vegan, obwohl er Honig isst. Ich selbst sage, ich bin vegan, obwohl ich täglich Kapseln aus Gelatine nehmen muss.

Dürfen wir das behaupten ?

Da gibt es zwei passende Artikel von Cheesy :

Wo ist denn diese Grenze nun ?

Sind Menschen, die danach streben tierliche Produkte weitestgehend aus ihrem Leben zu verbannen, besser als andere ?

Wie sollen Menschen sein ?

Das passt ja heute hervorragend zum Welttag der Philosophie, der am 15.11. war. Und einen Tag danach feierten wir den Tag der Toleranz. Danke für die vielen Welttage, Miss Viwi.

Anmerkung des Autors : Wer gerne viel liest und dafür ist, dass ich zu den hier angeschnittenen Thematiken ein paar ausführlichere Essays verfasse, und poste, stimmt bitte hier unten ab :