Fundstücke der Woche #49

XKCD : Frequency

Dads are the orignal Hipsters

Frozen Soap Bubbles

Die Dankstelle

Kratzbaum selbstgemacht

Die Grafikpolizei

Habenwollen der Woche : Vegetabowls

Vegetabowls.com

vegetabowls

Aus der Rubrik “Videos”

How It should have ended on Youtube

Aus der Rubrik “Bilder”

fdw_49_01 fdw_49_02 fdw_49_03 fdw_49_04 fdw_49_05 fdw_49_06 fdw_49_07 fdw_49_08 fdw_49_09 fdw_49_10 fdw_49_11 fdw_49_12

Fundstücke der Woche #41

Today there will be just nerd-related pictures.

Aus der Rubrik “Nerdgasm”

fdw_41_01 fdw_41_02 fdw_41_03 fdw_41_04 fdw_41_05 fdw_41_06 fdw_41_07 fdw_41_08 fdw_41_09 fdw_41_10 fdw_41_11 fdw_41_12 fdw_41_13 fdw_41_14 fdw_41_15 fdw_41_16

Frau Weltmachts Kuriositätenkabinett Teil I

Oft stolpere ich über irgendwelchen Schund, den ich fürchterlich witzig finde und meine, es mithilfe von Grafikbearbeitungsprogrammen auf die Spitze des Eisberges treiben zu müssen. Frau Weltmachts Kuriositätenkabinett zeigt ab nun, was dabei Schönes herauskommt.

bestdiva iphonemicro muxl politicalcorrectcostumes schwarzekatze seele workoutbestof

Fundstücke der Woche #33

Aus der Rubrik “All Around The Intarwebs”

The Ombar. Super-Schokolade.

Süßkram aus Baumwolle. Vermutlich nicht Bio.

Incredible Things. Nomen Est Omen.

Bleib Passiv. Eben nicht.

Fathead. The Movie. Ein Mann nimmt ab. Mit Junkfood.

Beautiful Trouble. A Toolbox For Revolution.

The Sweetest Vegan. Veganized And Healthyfied Junkfood.

Local Girl’s Day In Pictures. Süßer Webcomic.

Ganz Schön Krank. Ich weiß selbst nicht genau, was diese Seite nun anbietet.

Tiltshiftmaker. Mach dein Foto zur Miniaturaufnahme.


Aus der Rubrik “Videos”


via Mindsdelight


Aus der Rubrik “Veganismus und Tierrechte”


Aus der Rubrik “Haben Wollen”

img-3164-mu--tze-eule-670x503px 41RY8QAlbKL._SL500_AA300_


Aus der Rubrik “Bücher”

51819EGA86L._SL500_

Veröffentliche kostenlos dein eigenes Buch


Aus der Rubrik “Pro Veganism”

domesticated_house_pets__yum_by_lo_ke-d56jnni Im-a-vegan tumblr_m8tdj3q5fV1rd8v29o1_500 tumblr_m9duchAokv1qi79bfo1_400 tumblr_m9rpfxxPgi1rd3do2o1_400 tumblr_mbz4m8hOEk1rd3do2o1_500 tumblr_mbwx72HzsH1rd3do2o1_500 tumblr_mbmp67bWaW1rd3do2o1_500 tumblr_m48p72AOVk1qz57hso1_500 vegansviasteph

via Stöff

viamausflaus viastephtumblr_m9rgr25u241rtaumpo1_500


Aus der Rubrik “In Memorian To My Cat Who Died Recently”

hanami-cat tumblr_lyewfxcokC1r3itp1o1_400 tumblr_me4b2l007Z1qdlh1io1_400

Wenn ein Haustier gequält wird

Abgesehen von der Tatsache, dass man einem Tier in meinen Augen die Freiheit nimmt, wenn man es bei sich zu Hause einsperrt, kommt es in Haushalten mit Kind oft vor, dass dieses das Gefühl von Macht und Beherrschen mit dem besagten Tier kennen lernt.

Um konkreter zu werden, war ich gestern zu einer Familie eingeladen, der ein sechsjähriger Junge angehörte und in deren Wohnung eine junge Katze lebte. Nehmen wir an, der Bursche heißt Markus.

Markus hielt die Katze permanent am Oberkörper fest und zerrte sie durch die Wohnung. Man sah ihr richtig an, wie wenig ihr das gefiel, aber sie wehrte sich nicht. Weil sie es bereits gewohnt war ? Das Kind hat das Tier wie eine Puppe behandelt. “Ich glaube, er hat Hunger, ich gebe ihm was zu essen…” “Er ist müde und will schlafen gehen…” “Er fühlt sich bei dir nicht wohl…” Nichts von alledem traf zu.

Das noch nicht alles. Um der Katze ein wenig Leid zu ersparen bat ich ihn, sie mir doch mal auf den Schoß zu setzen. Er frug “Wie lange ?”. Ich ging darauf ein und meinte “5 Minuten.” Nach 20 Sekunden kam er wieder und nahm sie ein weiteres Mal mit, wo sie es sich gerade auf meinem Schoß in aller Ruhe gemütlich gemacht hatte. Das ging noch ein zweites Mal so, als sie friedlich bei Jü lag, mit dem Unterschied, dass er 20 Minuten “Ruhepause” für das Tier verlangte.

Markus unterbrach immer wieder das Gespräch mit “Da darf er nicht sein !” “Er darf da nicht drunter !” (hier ist die Couch gemeint, worunter sich die Katze mutmaßlich vor dem Bub versteckte) “Er soll nicht ins Wohnzimmer !”. Als ich mich erkundigte, wo die Katze denn sein darf, gab er das Vorzimmer und die Küche an, beides lächerlich kleine Räume.

Weil ich Kinder für ihre Aussagen, die nur so vor Wahrheit strotzen und es unglaublich gut auf den Punkt bringen, liebe, möchte ich noch mit euch teilen, was Markus im Bezug auf die Katze sagte :

“Nur bei mir ist sie in Freiheit. Bei dir ist sie nicht frei !”

“Ich will sie besitzen !”

Jü und mir wurde das zu viel und wir verließen die Wohnung. Wir flohen.

Sollte ich mich an den Tierschutz wenden ? Die Eltern belächeln es nur und begreifen den Ernst der Lage nicht. Wie würdet ihr handeln ? Ich brauche eure Hilfe. Vegans to the rescue.

Fundstücke der Woche #31

Jetzt hab ich so viele Nicht-Bildchen angehäuft, da lasse ich diese Woche die Grafiken einfach weg.

Aus der Rubrik “Dinge, die unser Leben erträglicher machen”

Veganes Kochbuch von Dr. Oetker

Vegane Tiefkühlpizza in österreichischen REWE-Supermärkten

http://neuerdings.com/

Gaming Luggage Labels, mein Favorit : Rapture

http://fuckwinter.at/

Makrelen-Federmäppchen

***

Aus der Rubrik “Videos”

And The Darwin Award goes to …

via http://pixella-bloggt.com/

via Alexander

via http://www.mindsdelight.de/

***

Aus der Rubrik “Alles Mögliche, nur keine Ölsardinen”

Für ein effizienteres Leben

Für angehende Alternativ-Süßer

Für feministische Geeks

Für Junkies mit Server-Problemen

Für Light-Scrapbooker und Kinokarten-Aufheber

Für nostalgische Informatiker

Für ein paar entspannte Momente

Für Tante Google’s Nichten und Neffen

Für den Leerlauf im Gehirn

Für Naive, die aufwachen wollen

Für vegane Hobbygärtner

Für Wegschauer

Für Eilige

Für Hardcore-Veganer

Für Sport- und Brötchen-Fans

Für die … ach, das schreibe ich morgen fertig. via Alexander

Für querdenker

Für melancholische Anti-Spieler

Für die werdenden Eltern von Tyron-Chase und Angel-Sky Lee Ann via Alexander

Für die schnelle Blog-Rezeptesuche

Für Kritiker der Schulmedizin

Für alte Zeiten

***

Aus der Rubrik “Habenwollen der Woche”

via http://www.luisaviaroma.com/ bzw. http://neuerdings.com/

***

Aus der Rubrik “Das Webphänomen ‘Katze'”

http://meowbify.com bzw. food and blood “meowbified”

http://infinitecat.com/

http://catsinsinks.com/

***

Aus der Rubrik “ZOMBIES !!!”

Zombie Tarot

Zombie Board Game via Alexander

Mittelaltermärkte

Neben dem Zirkus und den Asia Wochen bei McDonald’s, ist der gemeine Mittelaltermarkt eine der unvegansten Veranstaltungen, die in unseren Breitengraden bekannt ist.

Könnt ihr euch noch erinnern, wie ich mich vor einem Jahr darüber ausgelassen habe ? Vor Kurzem war es für mich einmal wieder so weit einen solchen aufzusuchen. Meine Wahl fiel auf den Dürnkrut, an der slowakischen Grenze. Besonderer Initialgeber zum Besuch dieses Marktes war ein guter Freund von mir, der regelmäßig Gothik-Klumpert und Zeugs dergleichen auf Happenings dieser Sorte verkauft. Es fasziniert mich immer wieder, wie gut Sachen, wie Bilder von selbstverstehend wunderschönen und idealisierten, gefährlich dreinblickenden Vampir-Ladies oder exorbitanten, voller Macht strotzdenden, uneinnehmbaren Drachen oder wie Edward glänzende SLOs (sword like objects), die man realistisch gesehen, nicht zum Austragen epischer Kämpfe gegen den Nachbarn, der sich immer über die Dauerbeschallung mit cooler Musik, die er liebevoll “eine Katze gegen eine Mülltonne schlagen und mit Brecheisen den Kleinwagen demolieren” nennt, beschwert, sondern lediglich als Brieföffner oder zum Rücken kratzen verwenden kann, bei dunkel gekleidetem, jungen Publikum ankommt. Wo wir schon bei realistisch sind, “authentisch” darf man ja nicht sagen, …

Nachdem ich nun sehr vom eigentlichen Thema dieses Artikels abgeschweift bin, besinnen wir uns nun für einen kleinen Moment.

Mittelalterliche Veranstaltungen gehören wohl zu den unvegansten überhaupt. Das fängt schon bei den unzähligen Insekten, die bei der Autofahrt zum Ort des Geschehens umkamen, als sie mit einem Karacho, wie man es vom Winter Sale kennt, gegen die Wind- und somit auch Insektenschutzscheibe prallten, an. Du trittst durch das Stargate imaginäre Portal in eine andere Zeit (sofern man die Großfamilien mit Kinderwagen und die eben erwähnten Gothics außer Acht lässt) und wirst mit Kleidung, Schuhen und allerhand Items aus Tierhaut, bevorzugt vom Rind, konfrontiert. In ganz schlimmen Fellen Fällen mischt sich auch Pelz darunter oder eine Tasche, deren Entdeckung ich an besagtem Tag in Dürnkrut machte, an deren Vorderlasche der Skalp eines Fuchses appliziert war. Wieso mein Gehirn hier eine Assoziation mit Lollypop Chainsaw, dem Videospiel, dessen Protagonistin stets den abgetrennten Kopf ihres (Ex)Freundes mit sich trägt, ist mir schleierhaft.

Soviel dazu.

Woran die Verkäufer unbedingt arbeiten müssen, sind die Preise, um die sie den aus China, Taiwan und Indien importierten, gerne von unterbezahlter Kinderhand gefertigten Plunder, an den ahnungslosen, bemühten Vater, der seinen lieben Kindern zur Abwechslung zu den ganzen “Tu dies nicht-Tu das nicht-Fass das nicht an”s eine Freude machen möchte oder die vom fünfzehnten Jahrhundert faszinierte junge Dame, die keinen blassen Schimmer vom Handwerken (“Selbermachen” habe ich hier zwecks Zweideutigkeit weggelassen) hat und sich einbildet, auf Gewandungen aus quasi erster Hand vom Markt angewiesen zu sein, verschärbeln. Von welcher Habgier oder finanziellen Nöten muss ein Mensch heimgesucht werden, um einen Fetzen, nach original Schnitt aus dem 14. Jahrhundert, der gerade mal 5 Euro wert ist, um das zehnfache anzupreisen. Brächten sie die Stellplatzgebühr nicht mehr auf ? Nägten sie ohne diesem kleinen Zusatzverdienst am Hungertuch ? Rentierte es sich nicht viel eher, günstig und somit frequentierter zu verkaufen. Beim nächsten Mal frage ich einfach.

Senf am Sonntag over and out.