Semmelknödel auf Linsen / Bread-Dumplings with Lentils

Semmelknödel auf Linsen
Zwei Portionen

Knödel :

  • 350g etwas trocken gewordenes Brot
  • 200ml Pflanzenmilch
  • 1 EL Maisstärke
  • 1 EL Petersilie
  • 1 TL Suppenwürze, optional
  • Salz, Pfeffer

Linsen :

  • 1 Dose Linsen, oder so viel du magst, nicht vollständig abgetropft.
  • eine halbe Zwiebel, fein gehackt
  • 1 TL Suppenwürze
  • Majoran

Alle Zutaten für die Linsen zum Kochen bringen und auf kleiner Flamme am Herd brodeln lassen damit sie schön eindicken. Währenddessen das Brot mit der Milch und den Gewürzen verkneten und in ein sauberes Küchentuch oder Alufolie wickeln.
Einen großen Topf mit Wasser füllen und erhitzen. Wenn sich am Boden Bläschen bilden, die eingewickelte Masse in den Topf legen und 15-20 Minuten köcheln lassen bis der Riesenknödel durch ist.

Wer echte Knödel und keinen Klumpen möchte, der formt einfach Bälle aus der Masse und lässt sie ins kochende Wasser plumpsen bis sie oben schwimmen.

Lässt sich selbstverständlich auch mit Vollkorn-Brot machen. Sollten die Linsen zu trocken werden, einfach noch etwas Wasser hinzufügen.

semmelknoedel

Bread-Dumplings with Lentils
serves two

dumplings :

  • 350g bread, a bit dried out
  • 200ml of plant-based milk
  • 1 tbs. corn starch
  • 1 tbs. parsley
  • 1 tsp. broth powder, opt.
  • salt, pepper

lentils :

  • 1 can lentils, or as much as you want, not fully rinsed
  • half of an onion, finely chopped
  • 1 tsp. broth powder
  • marjoram

Put all the ingredients for the lentils in a pot, bring it to a boil and let it simmer until the dumplings are done. Meanwhile mash up all that stuff for the dumplings, put it in a clean kitchen towel or aluminium foil and wrap it tightly around the raw mass.
Heat up a big water filled pot and cook the towel-wrapped dumpling-thing until it feels firm enough to eat (15-20 min.).

If you want real dumplings form pieces of the raw mass into balls and put them in boiling water. After they’re done you can also roast them in a pan. You can also use whole wheat bread for this. Should the lentils got to dry, just add water.

semmelknoedel

Fundstücke der Woche #33

Aus der Rubrik “All Around The Intarwebs”

The Ombar. Super-Schokolade.

Süßkram aus Baumwolle. Vermutlich nicht Bio.

Incredible Things. Nomen Est Omen.

Bleib Passiv. Eben nicht.

Fathead. The Movie. Ein Mann nimmt ab. Mit Junkfood.

Beautiful Trouble. A Toolbox For Revolution.

The Sweetest Vegan. Veganized And Healthyfied Junkfood.

Local Girl’s Day In Pictures. Süßer Webcomic.

Ganz Schön Krank. Ich weiß selbst nicht genau, was diese Seite nun anbietet.

Tiltshiftmaker. Mach dein Foto zur Miniaturaufnahme.


Aus der Rubrik “Videos”


via Mindsdelight


Aus der Rubrik “Veganismus und Tierrechte”


Aus der Rubrik “Haben Wollen”

img-3164-mu--tze-eule-670x503px 41RY8QAlbKL._SL500_AA300_


Aus der Rubrik “Bücher”

51819EGA86L._SL500_

Veröffentliche kostenlos dein eigenes Buch


Aus der Rubrik “Pro Veganism”

domesticated_house_pets__yum_by_lo_ke-d56jnni Im-a-vegan tumblr_m8tdj3q5fV1rd8v29o1_500 tumblr_m9duchAokv1qi79bfo1_400 tumblr_m9rpfxxPgi1rd3do2o1_400 tumblr_mbz4m8hOEk1rd3do2o1_500 tumblr_mbwx72HzsH1rd3do2o1_500 tumblr_mbmp67bWaW1rd3do2o1_500 tumblr_m48p72AOVk1qz57hso1_500 vegansviasteph

via Stöff

viamausflaus viastephtumblr_m9rgr25u241rtaumpo1_500


Aus der Rubrik “In Memorian To My Cat Who Died Recently”

hanami-cat tumblr_lyewfxcokC1r3itp1o1_400 tumblr_me4b2l007Z1qdlh1io1_400

Fundstücke der Woche #30

Aus der Rubrik “Random sites and projects I stumbled upon”

Project World Domination

The Economics Of Happiness

Faith In Humanity : Restored.

Murks, Nein Danke !

The Virtual Vegan Potluck

***

Aus der Rubrik “Das habe ich auf DeviantART gefunden”

***

Aus der Rubrik “Bilder, die ich allesamt von Alexanders Tumblr-Blog habe und auf einmal poste, weil er gemaunzt hat”

*50 Shades Of Grey-Halloween-Costume, get it ?

um es noch einmal zu sagen : all images via Alexander

Das vegane Österreich bloggt auch

Die deutschsprachige, vegane Blogszene ist riesig. Unabstreitbare Tatsache. Langsam kann sich die österreichische, Vegan-Blogszene aber auch sehen lassen :

Graz

kochenamdammrohundfrohNiederösterreich

berosagogreenveganolutionveganpowercookingOberösterreich
veggietoriaveganpowerSalzburg
totallyvegTirol
danikochtWien

acherryontopachtsamkeitenaktyvveganbissenfuersgewissencookiesandstyleerbsenprinzessalfuettertdassparschweinkuechengeluesterohtopiavegandarlingveggiedreamsschwesterleinlesterschweinziemlichschoenWerden nicht mehr aktualisiert

girlinasongmaraisstveganveganmonsterfoodGibt es noch mehr da draußen ? Dann meldet euch bitte !

It´s good for you : Regular Ordinary Swedish Meal Time

Die Männlichkeit und Trveness ihrer Videos ist nicht in Worte zu fassen. Am liebsten würde ich euch in diesem Post alle ihre Produktionen auf einmal zeigen, da das aber eure Rechner (und vor allem meinen 2G-Dreckbook-Prozessor) überfordern würde, müssen wir wohl oder übel mit dem “Satanic Salad” und einem “Bloopers And Behind The Scenes”-Video, das vor allem die Frage “Wer zum Teufel macht das alles sauber ?!?!” beantwortet, vorlieb nehmen.

Genug geredet.

Regular Ordinary Swedish Meal Time

*thanks for sharing, Aio ;)

Images are available

Hiermit leite ich ein neues Projekt ein. Ihr habt sicherlich mitbekommen, dass in letzter Zeit viele bilderlose Rezepte auftauchten. Und ihr hasst Kochanleitungen ohne Grafiken.

Also bin ich drauf und dran, ALLES nochmals zuzubereiten und die Ergebnisse abzufotografieren. Das nennt man doch Engagement.

Zusammengefasst wären das nun 23 (was für ein creepy Zufall, wenn ihr DEN Film kennt) Gerichte, die es nochmals zu zaubern gilt.

Ananas-Sahnetorte

Das Rezept kursiert überall im Internet. Ich habe es etwas abgewandelt, aber es ist ganz gut gelungen. Originalrezept hier.

Ananas-Sahnetorte
Springform mit 20 cm Durchmesser

Teigmasse : 

  • 150g Vollkornmehl
  • 45g gemahlene Mandeln
  • 1 gehäufter EL Sojamehl
  • 7g (1(/2 Pkg.) Backpulver
  • 1/2 Pkg. Vanillezucker
  • 100g Zucker/7ml flüssiger Süßstoff
  • 250ml Pflanzenmilch
  • 15ml Öl

Füllung und Drumherum :

  • Agar Agar
  • 1 Dose Ananasstücke (Saft wird benötigt)
  • 300g vegane Schlagsahne
  • Lebensmittelfarbe für die Sahne (optional)

Teig : Trockene Zutaten vermengen, dann die feuchten zugeben und zu glattem Teig rühren. Form einfetten und Masse einfüllen.

Für 50 Minuten bei 175°C backen.

Füllung (am Besten während der Kuchen auskühlt zubereiten, sonst wird die Agar-Agar-Masse zu fest): Ananasstücke (so viele, wie du willst) abtropfen lassen. Saft (ebenfalls so viel, wie du willst) im auf dem Agar-Agar-Tütchen/Päckchen/Gläschen/Was-auch-immer angegebenen Verhältnis mit dem pflanzlichen Geliermittel mischen, aufkochen, 1-2 Minuten kochen, Ananasstücke hinzufügen und auskühlen lassen, bis die Masse anfängt, fest zu werden.

Kuchen teilen, untere Hälfte wieder in die Springform “einspannen”, Ananasmasse darauf verteilen. Sahne aufschlagen (und einfärben). Einen Teil davon auf der Ananasschicht verstreichen, dann den Kuchendeckel auflegen und mit der restlichen Sahne einstreichen.

“Irish Soda” Oatmeal Cake

Ein leicht abgewandeltes Rezept der wundervollen >>>Chocolate Covered Katie<<<

“Irish Soda” Oatmeal Cake

1 Portion

  • 50g Haferflocken
  • 60g selbstgemachtes Apfelmus/fein geriebener Apfel
  • 60ml Wasser/Pflanzenmilch
  • 1 EL Öl
  • Prise Backpulver (für den Geschmack)
  • Prise Salz
  • Süßstoff

Zutaten vermengen, in kleine, ofenfeste, eingefettete Form füllen und im vorgeheizten Ofen bei 200°C für 20 Minuten backen.

Kürbis-Kartoffel-Matsch

Kürbis-Kartoffelmatsch

Zutaten für eine Riesen-Portion oder 2 mittlere

  • 300g Kartoffeln, gewürfelt
  • 450g Butternuss-Kürbis, gewürfelt
  • 1/2 Zwiebel, kleingehackt
  • 1 Gemüsebrühwürfel
  • Salz
  • Muskat
  • Majoran
  • Oregano
  • 1 EL Öl

Öl mit Zwiebel im Topf erhitzen, Kartoffel, Kürbis, 500ml Wasser & Suppenwürfel zufügen. Kochen bis sowohl die Kartoffeln als auch der Kürbis weich sind. Suppe abseihen, aufheben. Umrühren und würzen.

Die Suppe kann man weiterverwenden oder später trinken. Ihr wisst schon, die Vitamine.

Von Süßstoff und Öl

Mausflaus hat mir zu diesem Post zwei, vielleicht für mehrere Hobbyköche relevante, Fragen gestellt. Ich “copy-paste” hier einfach mal unsere “Comment-Konversation” hin :

Mausflaus (http://www.vollvegan.blogspot.com/) :

cool, das ist ein rezept, was ich auch mal probieren könnte; muss mir nur erst ne gugelhupf-form zulegen.

was mir gerade auffällt: du verwendest nie margarine, sondern immer öl; was ich ziemlich praktisch finde, da öl billiger ist, sich ewig hält und nicht gekühlt werden muss. hast du erfahrungswerte, wie das bei rezepten mit margarine ist; kann man die einfach durch öl ersetzen oder wird der kuchen dann matschig?
und wie ist das wenn du mit süßstoff backst; schmeckt man da nen unterschied, und kann man den zucker da komplett ersetzen?

Meine Antwort :

Ach, dazu brauchst du doch keine Gugelhupf-Form ! Nimm einfach irgendwas Ofenfestes :)

Das hast du richtig erkannt. Ich kann Margarine nicht unbedingt leiden. Das Einzige, wofür ich sie verwenden kann, ist zum Backen, und wenn ich nicht Backe oder Süßes zubereite, vergammelt sie mir im Kühlschrank. Außerdem enthalten die günstigen Halbfett-Margarinen gehärtete Fette und allerhand Zustatzstoffe, auf die ich – so gut es geht – verzichte. Flüssigsüßstoff ist meine große Ausnahme, die die Regel bestätigt, dazu aber später mehr.

Meinen Erfahrungen nach, werden meine Backwerke zu 80% sehr lecker (egal ob mit, oder ohne Margarine). Da ich so viel Neues ausprobiere und selten ein Rezept zwei Mal zubereite, kann ich die leider keine genaue Auskunft geben, ob manche Dinge mit Öl statt Margarine pampiger werden oder sich sonstwie unterscheiden.

Da ich Diabetes habe und auf meine Kalorienzufuhr achte, ersetze ich Zucker sehr gerne wo auch immer es geht durch Süßstoff. Ich weiß, dass Aspartam nachgesagt wird, dass es krebserregend ist, aber man kann diese Krankheit auch dadurch, dass man einen Vater hat, bekommen, nicht ? (wer nähere Informationen zu dieser Aussage möchte, bitte per Comment Bescheid geben) Spaß beiseite, ich mache in diesem Fall einfach eine Ausnahme.

Ich muss ehrlich gestehen, dass ich keinerlei Unterschied zwischen sagen wir mal einem Schokopudding mit Zucker und einem mit Süßstoff erkennen würde. Vielleicht bin ich die kalorienarme Alternative zu Zucker auch einfach schon gewohnt. Nach meinen Erfahrungen lässt sich Zucker beinahe immer ersetzen. Sogar wenn er in einem Rezept als Füllstoff fungiert, hat >Kandisin< ein ganz tolles Produkt auf den Markt gebracht : Streusüße. Ich denke allerdings nicht, dass es Streusüße auch in Deutschland zu kaufen gibt. Vielleicht gibt es ja andere Möglichkeiten ?

CCK-Addicted

Leute, ich glaube ich bin süchtig. Süchtig danach, Chocolate Covered Katies Rezepte auszuprobieren. Meine Küchenmaschine fühlt sich sicher schon total ausgenutzt und ich kann nicht sagen, wie lange sie es noch tut, wenn ich so weiter mache ;)

Worauf ihr euch freuen dürft :

  • Fudge Babies
  • Fudge Daddies
  • Maroni/Kastanienkonfekt (Eigenkreation)
  • Brownies
  • Deep-Dish Cookie-Pie
  • Chocolate Cookies
  • Chocoholic Cake
Das Beste an der ganzen Sache ist, dass alle diese Rezepte ohne viel Fett oder Zucker auskommen :) Darf ich sagen, dass ich sie als “gesund” bezeichnen würde ?
Und noch eine kleine Nebeninformation : Trotz der Tatsache, dass keines der oben angeführten “Desserts” länger als einen halben Tag überlebt hat, schlug mir meine Waage keine horrenden Zahlen ins Gesicht sondern zeigte mir sogar an, dass ich 1,5kg abgenommen habe :) Liegt vielleicht auch daran, dass ich Mini-Portionen zubereitet habe …

Hmmmm, cheese, Gromit !

Letzten Freitag habe ich übertrieben. Absolut. Ich schätze einmal, dass ich an die 4 Stunden in der Küche verbracht habe. Das Ergebnis konnte sich jedoch mehr als sehen lassen :

  • drei verschiedene Aufstriche
  • Bananen-Schokopudding
  • Mango-Sahnecreme-Biskuit-Kuchen-Ding
  • Schoko-Burger
Rezepte und Bilder folgen (wenn ich ENDLICH einmal alle Bilder bearbeiten würde ><).
Am Mittwoch habe ich Folgendes zubereitet :
  • Marmorgugelhupf
  • Kürbis-Kartoffel-Matsch (mein Mittagessen ^^)
  • Karottenkuchen
  • Rumkugeln (aus dem Rest der Gugelhupf-Masse)
Für die obigen Gerichte gilt dasselbe wie für meine Freitags-Kreationen. Sagen wir ab spätestens Donnerstag werden Koch- und Backanleitungen online gestellt, ja ?
Ich weiß, dass ich mich in die Ecke stellen und schämen sollte, aber irgendwie vermisse ich in den letzten Tagen Käse :(

Project Pancake

Ich bin am Verzweifeln ! Schon zigtausend Mal versuchte ich mittlerweile Pfannkuchen/Crêpes/Palatschinken zu machen. Was genau es von den 3 Varianten wurde, kann ich selbst nicht definieren. Eines weiß ich : Sie bleiben ROH !!! Aber eines weiß ich :

> I won´t stop trying until I succeed <

Meine wichtigsten Zutaten sind vorerst Zeit und Geduld. Ich halte euch am Laufenden.

Die “Sommerpause” ist vorbei

Ja, ich habe wieder regelmäßig Zugang zum WWW !!! Dank der Schule eben.

Es ist viel passiert, aber dazu kommen wir später. Oder gar nicht. Zuerst einmal verkünde ich, dass der Blog “http://altbatteriewasser.wordpress.com/&#8221; gelöscht wird und die Posts auf foodandblood verschoben werden.

Und nun folgt eine Liste der Aktivitäten, mit denen ich meine Ferien zugebracht habe :

  • Filme ansehen (leider auch welche, die meinem Gehirn ein paar Synapsen kaputt gemacht haben)
  • Gewandung fürs Mittelalterfest in Eggenburg, das morgen stattfindet, genäht (Bilder folgen)
  • in München gewesen (siehe sehr unregelmäßig gepostete Berichterstattung)
  • Sport gemacht und schätzungsweise 10 Mal quer durch Wien marschiert
  • Bücher gelesen (soweit ich mich konzentrieren konnte)
  • gekocht (Rezepte folgen ebenso)
  • für einen Nachmittag Drache gespielt :

Es ist vorbei !

Euch ist sicher aufgefallen, dass meine letzen 4 Posts “bloß” Rezepte waren. Die letzte Zeit war schulisch sehr stressig für mich, weshalb ich aber nicht aufhören wollte, etwas zu bloggen und da ich schon ein paar Rezepte als Drafts gespeichert hatte, dachte ich mir “Why not ?”.

Nun zu etwas Anderem.

Mir als Obst- und Gemüse-Fan ist diese Saison etwas Besonderes aufgefallen. Das supergünstige Grünzeug aus allen möglichen Ländern auf dem Erdball verteilt, ist viel aromatischer geworden. Die Melonen schmecken nach Etwas, genau so wie auch die Erdbeeren und auch die Mangos sind irrsinnig gut und saftig. Und das alles obwohl man sie zum supergünstigen Globalisierungs-“verschmutzen-wir-die-Luft-und-verschwenden-unnötig-Ressourcen”-Preis erhält. Ja, ich kaufe solch Obst und Gemüse, das Bio-Zeug ist mir zu teuer und auf das “Bio”-Label kann ich mich nicht mehr verlassen.

Und jetzt noch ein Bild :

* Das kleine Kind sieht doch so derb brutal aus |,,|

Apfel-Zitronen-Muffins

Apfel-Zitronen-Muffins

9 Stück

  • 400g Äpfel
  • 1 Zitrone
  • 200g Vollkornmehl
  • 50g gemahlene Mandeln
  • 3-5ml flüssiger Süßstoff
  • 1/2 TL Backpulver
  • 20ml Öl

Äpfel schälen, entkernen und eine Hälfte grob und die andere fein reiben. Alle Zutaten vermengen und in Muffinförmchen füllen. 50-60 Minuten im Ofen bei 175°C backen.

Thunfisch-Wraps

Thunfisch-Wraps

2 Portionen

Wraps

  • 100g Vollkornmehl
  • 200ml Milch
  • Salz
  • Öl für die Pfanne

Füllung

  • 1 Dose Thunfisch naturell
  • 2 Tomaten
  • 1/3 Salatgurke
  • 1/2 Zwiebel
  • 100g Kidneybohnen
  • Petersilie
  • 1 Schuss Essig
  • Salz

Die Zutaten für die Wraps gut vermengen und in etwas Öl in der Pfanne 2 Pfannkuchen rausbacken.
Thunfisch gut abtropfen lassen und mit dem kleingeschnittenen Gemüse und den Bohnen vermengen und mit Essig, Petersilie und Salz abschmecken.

Auf Wraps legen, einwickeln und genießen.

Polenta-Bolognese-Auflauf

Polenta-Bolognese-Auflauf

  • 60g Polenta-Grieß
  • 1 Zwiebel
  • 400g passierte Tomaten oder Sugo
  • 50g Sojagranulat
  • 50g magerer Käse
  • Suppenwürze
  • Salz

Zwiebel kleinschneiden und kurz in einem Topf anrösten. Mit passierten Tomaten/Sugo aufgießen und Polentagrieß hinzufügen. Sojagranulat in etwas heißer Gemüsebrühe aufweichen. Wenn der Grieß nach etwa 10-20 Minuten weich ist, das weiche Granulat zugeben und eventuell nachwürzen.

Masse in 2 Auflaufformen füllen, mit Käse bestreuen und 20 Minuten bei 180°C im Rohr backen.

Spanakopita

Da ich es in letzter Zeit absolut liebe, griechisch zu Kochen, zeige ich euch heute, wie man Spanakopita zubereitet.

Spanakopita

Zutaten für 4 Portionen :

  • 300g (Tiefkühl-)Blätterteig (sollte in etwa eine Packung sein)
  • 600g Blattspinat
  • 1 Zwiebel
  • 1 EL Öl
  • 200g Feta
  • 1 EL Petersilie, gehackt
  • 1 EL Dill, gehackt
  • Muskatnuss
  • Salz

Blätterteig unter feuchtem Tuch auftauen lassen. Spinat abwaschen und fein schneiden. Zwiebel klein hacken und mit dem Öl in einem Topf anrösten. Spinat hinzufügen und köcheln lassen bis die Flüssigkeit verdampft ist. Schafkäse und die Gewürze hinzufügen, kräftig abschmecken.

Blätterteig in 4 gleich große Stücke schneiden und mit der Spinatmasse füllen. Zu Taschen zusammenlegen, auf einem Backblech platzieren und mit Wasser bestreichen.

Im Rohr bei 200°C für 20-30 Minuten backen.

Tzatziki

Dieser Post gilt in erster Linie philleb, der sich gut genug mit Griechenland auskennt, um zu wissen, wie man richtig gutes Tzatziki macht :) Danke.

Man nehme :

– 1 Becher griechischer Joghurt (2% Fett)

– 1/2 Salatgurke

– Knoblauch

– Salz

Die Salatgurke wird fein geraspelt, ausgedrückt, mit dem Joghurt gemischt und abgeschmeckt. Fertig !

Gefüllte Spinatpfannkuchen

Palatschinken/Pfannkuchen mit Spinatfüllung

4 Personen

Teig :
2 Eier
200g Vollkornmehl
300ml Milch
100ml Mineralwasser
Salz

Fülle :
500g Blattspinat
2 EL Margarine
2 EL Mehl
etwas Milch
Gemüsebouillonpulver
Salz, Muskatnuss

Zutaten für den Teig vermengen, rasten lassen. Spinat weich kochen, mit restlichen Zutaten abschmecken.

Palatschinkenteig zubereiten, backen und Füllung darauf verteilen. Einrollen und Genießen.

Mohr im Hemd

Obwohl meine vermeintlich allwissende Mutter meinte, dass mein, wie mein Freund es zu sagen pflegt, maximal pigmentierter Ortsfremder im Seidengewand mit Sicherheit nichts wird, da ich Öl statt Butter verwendete (wer hat denn schon Butter zu Hause, wenn er an chronischer Gastritis leidet ?) und die “Schokolade”, womit wohl “Kuvertüre” gemeint ist, durch einfache Vollmilchschokolade “ersetzte”. Genug der Gänsefüßchen. Er wurde etwas. Und er schmeckte. Der Mohr ihm Hemd.

Mohr im Hemd

3 Portionen

  • 80g Butter/Öl
  • 4 Eier
  • 36g Zucker
  • 1 TL Süßstoff
  • 120g Mandeln, fein gemahlen
  • 60g Schokolade
  • 30g Brösel
  • 1 TL Kakaopulver
  • Schlagsahne

Butter/Öl, Eidotter, Zucker und Süßstoff schaumig rühren. Kakao, geriebene Schokolade und Mandeln einrühren. Den fest geschlagenen Schnee und die Brösel unterheben. In 3 Förmchen füllen und eine 1/2 bis 3/4 Stunde im Wasserbad kochen. Mit Schlagsahnehäubchen servieren.

bunte muffin-kuchen-dinger !!!

heute war ich bei einer klassenkollegin da ich ein video-portrait von ihr machen muss. mit fotos. ja, richtig, unser lehrer darf von uns nicht verlangen, dass sich jeder eine videokamera besorgt, nur um ein paar videos zu machen. deshalb dürfen wir uns jetzt fotografisch und mit photoshop richtig austoben ;)

der aus allen farben zusammengemischte matsch – auch “militär-gatsch” genannt

das “militär-gatsch”-endergebnis – die “militär-gatsch-blumen-tretminen”

ja, das ist eine kamera. nein, du darfst mir nicht deine krallen in die beine rammen.

j´aime crème brûleé

dienstag habe ich es getan. eine créme brûleé gemacht. mein erstes mal. and guess what : sie ist mir gelungen !

Crème Brûlée

6 Portionen

  • 400 ml Sahne
  • 200 ml Milch
  • 90 g Zucker
  • 4 Eigelb
  • 1 Vanilleschote
  • brauner Rohrzucker

Die Vanilleschote auskratzen und das Mark mit etwas Zucker vermischen. Sahne, Milch, das Vanille-Zucker-Gemisch und den restlichen Zucker vermengen, so dass sich der Zucker auflöst. Eigelb zum Zucker-Milch-Gemisch hinzugeben. Mit einem Schneebesen gut durchrühren. Achtung: Nicht schaumig schlagen!

Die Mischung für einige Stunden im Kühlschrank ruhen lassen, damit sich das Vanille-Aroma gut entfalten kann. Ofenfeste Förmchen mit der Flüssigkeit befüllen und in die Fettpfanne oder eine große Auflaufform setzen. Diese sodann einige cm hoch mit kochendem Wasser füllen.

Fettpfanne oder Auflaufform in den auf 150°C vorgeheizten Backofen schieben. Sollten sich auf der Oberfläche Blasen bilden, die Temperatur etwas verringern. Die Crème nun für etwa 45 Minuten stocken lassen.

Die Förmchen nun aus dem Ofen nehmen und erkalten lassen. Abgedeckt einige Stunden oder über Nacht in den Kühlschrank stellen. Vor dem Servieren mit dem braunen Rohrzucker bestreuen und karamellisieren.

Sofort servieren – ehe die Karamellschicht erkaltet !

rezept 10 – lebkuchen

OMNOMNOMNOMNOMNOMNOMNOMNOMNOM

Lebkuchen

15 Stück

  • 250g Zuckerrübensirup
  • 150g Haselnüsse, gemahlen
  • 25g Vollkornmehl
  • 25g Haferflocken, grob
  • 1/2 Packung (Weinstein-)Backpulver
  • 100ml warmes Wasser

Alle Zutaten miteinander vermengen. Den Teig zugedeckt mindestens 2 Tage ruhen lassen. Mit feuchten Händen Kugeln formen und auf Oblaten flachdrücken. Bei 175°C ca. 23 Minuten backen. In Blechdosen aufbewahren. Mindestens 3 Tage vor dem Verzehr ruhen lassen, auch wenn es schwerfällt. Sie schmecken am besten, wenn sie gut durchgezogen sind.

rezept 09 – spekulatius

es gibt wieder senf ! ich habe einfach alle zutaten in eine schüssel geschmissen und mehr milch hinzugefügt. aber wie könnte es auch anders sein, es wurde kein spekulatius sondern irgendwelche (trotzdem leckere) kuchenmäßige kekse. vielleicht bekommt ihr sie besser hin.

Spekulatius

250g Mehl mit 1/2 EL Backpulver auf die Backunterlage sieben, 150g Zucker darüberstreuen, Mulde eindrücken, 100g Butter in Flöckchen auf den  Rand setzen. 1 EL Milch und 1 Ei in die Mulde geben. 1/2 EL Zimt und 1 Msp. gemahlene Nelken dazugeben und alles rasch verkneten. Über Nacht ruhen lassen. Ausrollen – Ausstechen – Auf Backblech legen. Mit Milch bepinseln. 10 Minuten bei 200°C backen.

rezept 08 – vollkorn-nusstaler

und das zweite folgt zugleich. superleckere vollkorn-nusstaler.

senf ist noch immer aus.

Vollkorn-Nusstaler

1 Blech

  • 75g Dinkelmehl, vollkorn
  • 60g Margarine
  • 40g Zucker
  • 35g Haselnüsse, gemahlen
  • 20g Mandeln, gemahlen
  • 1 Packung Vanillezucker
  • 1,5 EL Wasser
  • 3/4 TL Backpulver

Den Backofen auf 175°C vorheizen. Alle Zutaten miteinander vermischen und den Teig 30-60 Minuten kalt stellen. Aus der Masse runde Kekse formen und sie mit ausreichend Abstand auf dem Backblech verteilen. Die Kekse ca. 8 Minuten backen.

rezept 07 – vanillekipferl

ja, ich weiß, ich hätte gestern posten sollen. aber mein freund hat mich “gothblocked”. darum habe ich heute gleich 4 massen zubereitet. es folgen : vanillekipferl.

senf ist derzeit aus.

das passiert, wenn die blöde silikonbackfolie auf einmal meint, sie müsse sich wölben :

 

Vanillekipferl

160 Kekse

  • 450g Mehl
  • 190g Zucker
  • 1,5 Packungen Vanillezucker
  • 5 Eigelb
  • 170g gemahlene Mandeln
  • 375g Butter

Alle Zutaten vermengen und 15 Minuten bei 180°C backen.

rezept 06 : gewürzkuchen

ich kann mich noch an letztes weihnachten erinnern. meine tante aus deutschland hat so einen leckeren gewürzkuchen gemacht. ich hätte 10 stück davon verputzen können. glücklicherweise hat sie mir das rezept mit nach wien gegeben und heute habe ich ihn gemacht. und ich muss sagen, dass er ein voller erfolg wurde !

folgendes bild ist ein zwischenfoto. morgen mache ich ein schönes, wenn ich ihn angeschnitten habe.

Gewürzkuchen

1 Kastenform

  • 100g Butter
  • 100g Zucker
  • 200g Rübenkraut (Zuckerrübensirup)
  • 500g Mehl
  • 1 Packung Backpulver
  • 1 EL Kakao
  • 2 Tassen Milch
  • 200g Kochschokolade

Alle Zutaten mischen und 1 Stunde bei 160°C backen. Dann mit geschmolzener Schokolade bestreichen.

rezept 05 – elisenlebkuchen

ich denke nicht, dass ich weiterhin posten werde, was in meinem adventskalender drinnen war. zumal es keinen groß interessiert und er sowieso nur noch passende motive enthält.

mein senf zum rezept : anfangs waren 25 minuten backen angegeben. das waren eindeutig 25 minuten zu wenig. habe also 50 draus gemacht, damit man keine rohen teigklumpen kauen muss. aber dass DAS wirklich lebkuchen ist, zweifle ich an.

Elisenlebkuchen

1 Blech á 20 Lebkuchen

  • 250g Zucker
  • 200g Mandeln, gemahlen
  • 50g Haselnüsse, gemahlen
  • 1EL Zitronensaft
  • 3 Eier
  • Nelken, gemahlen
  • Zimt
  • Kardamom, gemahlen
  • Muskatnuss, gemahlen
  • Koriander, gemahlen
  • 20 Oblaten

Alle Zutaten (bis auf die Oblaten) vermengen und 1 Stunde im Kühlschrank rasten lassen. Häufchen auf Oblaten setzen und im vorgeheizten Backrohr 50 Minuten bei 150°C backen. Die Lebkuchen müssen nach dem Backen noch weich sein ! Auskühlen lassen und verzieren oder verzehren :)

rezept 04 – zimtsterne

mein heutiges schokostückchen aus dem AK bekam mein freund. genau so wie den gestrigen baumkuchen. und er fand ihn gut, das ist doch schon mal was :)

die zimtsterne, die ich heute (spät aber doch) fabrizierte sind keine sterne. nein. ich widerrufe alles ! es sind haufen geworden. vielleicht kann man sie noch als makronen bezeichnen. und das, obwohl ich alles nach rezept gemacht habe D:

Zimtsterne (Beta Version)

2x 18 Stück

4 Eiweiß mit einer Prise Salz sehr steif schlagen. Unter weiterem Schlagen 300g Puderzucker gesiebt und 3 EL Zitronensaft tropfenweise zugeben. 450g ungeschälte, gemahlene Mandeln, abgeriebene Schale einer unbehandelten Zitrone und 2 TL Zimt unterheben. Sterne ausstechen und 20 Minuten bei 160°C backen.

Continue reading

rezept 03 – orangen-baumkuchen mit marzipan

heute war ich überaus erfreut darüber, dass das dritte kästchen keine obskuren dinge, sondern schlicht und einfach einen schneemann enthielt.

mein senf zum heutigen weihnachts-rezept :

der blöde kuchen ist mir ganz unten verbrannt, irgendwas stimmte da ganz und gar nicht. geschmacklich ist er jedoch ein traum. ich könnte ihn auf einen satz verputzen :) dieses rezept kommt auf jeden fall in mein kochbuch, wenn es zum optimalen hin verbessert wurde.

vielleicht lag es auch daran, dass mir keine 20cm kastenform zur verfügung stand, dass die unterste schicht schwarz wurde. noch 2 anmerkungen : den kuchen hab ich in der hälfe umgeklappt, damit er höher ist. wer einen balkon hat, kann die kälte super ausnutzen, um kekse und anderes auskühlen zu lassen.

nun gut, hier wie gewohnt die bilder und das rezept :

Kleiner Orangen-Baumkuchen mit Marzipan

1 kleine 20cm Kastenform

  • 1 unbehandelte Orange
  • 100g Zucker
  • 100g Marzipanrohmasse
  • 3 Eier
  • 50g Speisestärke
  • 50g weiche Butter
  • 75g Zartbitterkuvertüre
  • 2 EL Butter
  • Fett für die Form

Für den Sirup die Orange heiß abspülen, abtrocknen und die Schale fein abreiben. Den Saft auspressen. Orangensaft und Zucker aufkochen und 30 Sekunden sprudelnd kochen lassen. Die Hälfte der Marzipanrohmasse fein reiben und mit dem Sirup gründlich glattrühren.

Die Eier trennen. Eiweiße mit dem restlichen Zucker cremig-steif schlagen. Stärke dazusieben und mit einem Schneebesen unterheben. Die weiche Butter schaumig schlagen. Restliche Marzipanrohmasse fein reiben, mit den Eigelben zur Butter geben und gründlich verrühren. Orangenschale hinzufügen und den Eischnee locker unterziehen.

Den Ofen auf Grillstufe einstellen. Form einfetten und 2 EL des Teiges auf dem Boden verstreichen. Kastenform auf den mittig platzierten Rost im Backofen stellen und den Teig etwa 30 Sekunden grillen, bis die Oberfläche leicht gebräunt ist. Die Form herausnehmen und 1 TL Sirup auf die Schicht streichen.

Wieder etwas Teig darauf verstreichen, kurz grillen, dann wieder mit Sirup bestreichen. Diesen Vorgang so lange wiederholen, bis kein Teig und kein Sirup mehr vorhanden ist. In der Form ganz abkühlen lassen, dann den Baumkuchen auf ein Kuchengitter stürzen.

Für die Glasur die Kuvertüre hacken und mit 2 EL Wasser im Wasserbad schmelzen lassen. Die Butter dazugeben und gut unterrühren. Glasur auf dem Kuchen verstreichen und erkalten lassen.

rezept 01 – vanillehörnchen

da mir im moment äußerst übel ist, muss ich mir sehr überwinden, diesen eintrag zu schreiben. es sind aber nicht die kekse, die ich verputzt habe, sondern meine chronische gastritis.

so, das sind sie – DIE vanillehörnchen :

ja, ich habe den fehler gemacht und ein teilchen in heißem zustand hochgehoben – oder es zumindest versucht – um zu sehen, ob die unterseite verbrannt ist. ist sie, ein wenig. wer dies nachbacken will, NICHT vorheizen bzw. 7-9 minuten im ofen reichen !

nun zum (supereinfachen) rezept :

Vanillehörnchen

60 Stück

  • 250g Mehl
  • 175g Butter
  • 100g gemahlene Mandeln
  • 80g Puderzucker
  • 3 Päckchen Vanillezucker
  • 8 EL Puderzucker

Alle Zutaten bis auf die 8EL Puderzucker vermischen und zu Hörnchen formen. Auf mittlerer Schiene bei 200°C backen. Dann in den Puderzucker mit etwas Vanillezucker mischen und die Teile darin wälzen. Erkalten lassen und genießen.

oh du süße weihnachtszeit

dezember wird mein totaler vernichtungsmonat. im bezug auf das fabrizieren von weihnachtsbäckerei. weil es so schön ist, hier eine liste der rezepte, die ich ausprobieren werde :

  1. Vanillekipferl
  2. Haselnussmakronen
  3. Vanillehörnchen
  4. Orangenplätzchen
  5. Rumkugeln, fettfreie ^^
  6. Mandel-Lebkuchen vom Blech
  7. Runde Haselnuss-Lebkuchen
  8. Himbeerringerl
  9. Bischofsbrot
  10. Pistazienstanitzerl
  11. Lebkuchentaler
  12. Lebkuchen
  13. Elisenlebkuchen
  14. Früchtebrot
  15. Vollkorn-Schoko-Berge
  16. Zimtsterne Version 1.0
  17. Vollkorn-Nusstaler
  18. Schokoladenmakronen
  19. Kleiner Orangen-Baumkuchen mit Marzipan
  20. Haferplätzchen
  21. Spekulatius
  22. Zimtsterne Version 2.0
  23. Gewürzkuchen

da fällt mir doch gerade auf, dass es genau 23 rezepte sind. was bedeutet das ? sozusagen ein rezept-adventkalender :) zu weihnachten werde ich dann genau gar nichts machen, weil ich nicht an diesen christen-humbug glaube. aber ansonsten ist die zeit vor dem 24. dezember eine sehr schöne zeit.

maronicremetörtchen

Mini-Maronencremetorte (12,5cm Springform)

Boden
1 Ei
1/3 Packung Vanillezucker
20g Vollkornmehl
1EL Kakaopulver
10g Margarine
1 Prise Salz
1 TL flüssiger Süßstoff

Creme
2 Blatt Gelatine
100g Kastanienreis(TK, aufgetaut)
15ml flüssiger Süßstoff
1TL Rum oder Rumaroma
250ml Sahne oder QuimiQ

Dekor
25g Kastanienreis
20g Zartbitterschokolade

Springform einfetten und mit Mehl ausstäuben. Ofen auf 180°C vorheizen.

Eier mit Zucker und Salz schaumig rühren (Handmixer). Mehl und Kakaopulver vermischen und unter die Masse heben. Margarine unterziehen. Die Masse in die Form füllen und im Ofen (mittlere Schiene) 15 Minuten backen.

Für die Creme Gelatine in kaltem Wasser einweichen. Kastanienreis (zimmerwarm) mit Süßstoff vermischen. Gelatine im Topf auflösen, Rum und Maronireis zufügen. QuimiQ/Sahne mit dem Handmixer cremig rühren und der Masse im Topf beimengen.

Boden der Springform entfernen und diese wieder um den Tortenboden geben. Boden mit Kastanienreis bestreuen, dann mit der Creme bestreichen und erkalten lassen.

15g Zartbitterschokolade im Wasserbad schmelzen lassen und auf dekorativ auf einem Backpapier verstreichen. Die restlichen 5g raspeln.

Erkaltete Torte mit Streuseln und Schokodekor verzieren.

gemüsestrudel mit joghurtsoße und salat

Gemüsestrudel mit Joghurtsoße und Blattsalat

2 Personen

  • 1 Strudelteigblatt
  • 500g Tiefkühlgemüse
  • 1 Ei
  • 2 EL Sauerrahm
  • 1 EL Semmelbrösel
  • 10g Butter
  • 125g Joghurt
  • Kräuter
  • Salz

Gemüse für 15 Minuten in die Pfanne schicken, dann mit dem Pürierstab total vernichten. Ei, Sauerrahm, Brösel und etwas Salz zum Grünzeug schmeißen und durchmischen, bis der Arm wehtut. Teig auf einem Geschirrtuch ausbreiten und mit der Gemüsemasse verschönern, dann einrollen (Vorsicht, der Strudel könnte sich weigern, mit dem Tuch zu interagieren) und mit zerlassener Butter bestreichen, bis er nur so vor Fett trieft. Jetzt wird´s schwierig : Es muss zu schaffen sein, den fertigen, tropfenden Strudel auf das Blech zu befördern. Ich wünsche viel Glück.

Alle, die das auf die Reihe bekommen, können stolz auf sich ein und verdienen vollsten Respekt. Nach 40 Minuten bei 175°C darf der Gemüsestrudel dem Ofen entnommen und verspeist werden, sofern eure inneren Organe nichts gegen 150°C heißes Essen haben.

Wer die 40 Minuten produktiv nutzen möchte, kann sich an die Joghurtsoße und den Salat machen : Joghurt mit Kräutern und Salz mischen, Salatkopf entzweien und kleinschneiden bis kein Blatt mehr ganz ist.

Und da wären wir auch schon fertig.