On the fourth day of Christmas Frau Weltmacht gave to you …

… nine of my favourite high carb (raw) vegan food blogs and websites.

tdoc_14_04_01

tdoc_14_04_02

Naturally Ashley Nutrition bietet neben ein paar Life Hacks für 811-Rohköstler ein supergeniales Rezept für, und jetzt haltet euch fest, low fat raw vegan Mac and Cheese. Ja, Mac and Cheese. Das ist dieses reichhaltige Käse-Nudel-Gericht, das ich schon immer mal machen wollte, aber ich nicht wusste, was ich als Käsesoße verwenden sollte.

Feasting On Fruit Natalie’s erstes Rezept, das ich von ihr entdeckt habe, ist der Kartoffelsalat in low fat high carb. Noch am nächsten Tag gab es dieses Gericht auch bei mir zum Essen. Na der hat mich vielleicht von ihr überzeugt. Denn ihre Videos sind leider viel zu lang für ihren Inhalt.

Low Fat Raw Recipes wurde zwar das letze Mal vor einem Jahr geupdatet, das macht aber nichts, es gibt genug Rezepte und der Blog bleibt weiterhin online.

Gastrawnomica ist leider nicht immer low fat, auch wenn sie es behauptet. Sollte ein Rezept mal wirklich fettarm sein, dann aber richtig. Wir sind schon wieder bei Mac and Cheese. Diesmal in Gekocht. Und glutenfrei. Mir kommen die Tränen.

Teri will wohl auch nichts mehr für ihren Food-Blog machen und widmet sich lieber ihrer Fitness, wie sie uns auf Training by Teri wissen lässt. Ich finde, sie sieht viel zu verhungert aus um diesen Lifestyle zu promoten. Ob sie genug isst oder nicht, ich kann ja nur mutmaßen.

Low Fat Raw Vegan Recipes, eine Rezeptplattform die auch Submits zulässt fehlt es leider massiv an Rezepten. Wer welche hat, der sollte sie wirklich dort teilen. Und Promotion braucht die Seite auch, sowas ist doch toll. Weiterer Minuspunkt : Low Fat trifft leider auch nicht überall zu.

Fruit Powered – Was soll ich sagen. Diese Seite bietet wirklich viel Inhalt. Man weiß gar nicht wo man anfangen soll. Vielleicht am besten bei den Rezepten. Nur mit genug Zucker im Blut lassen sich alle Artikel in einer Nacht durchlesen, nicht ?

Roh und Froh ist der Food-Blog eines meines Landsmänner. Zumindest lebt er in Österreich. Patrizio bietet sehr viel Information für hilflose Neulinge und postet sehr viele Inspirationen für Gerichte. Was ich sehr schätze ist seine Kreativität beim Kombinieren von rohen Zutaten und wie liebevoll er sein Essen anrichtet und mit Blumen dekoriert.

Two Joyful Fruitlovers. Auch hier ist Vorsicht angesagt, die beiden mischen gerne mal Nüsse oder Ähnliches in ihre Rezepte. Kann man aber ganz gut ignorieren. Wie auch die Tatsache, dass eine der Mädls nicht fotografieren kann. Erkennen lässt sich’s ja noch.

Gluten Sucks, Vegan Rocks

gluten_sucks_01 gluten_sucks_02 gluten_sucks_03

Das kommt dabei heraus wenn man sich auf Anraten selbiger bei Heimgourmet registiert, Stunden darin investiert Rezepte zu copy-pasten, endlich die erforderliche Menge – 45 an der Zahl – zusammen hat, sich dann mühsam ein gratis Kochbuch zusammenbasteln darf, es in zweifelsfrei rascher Zeit portofrei per Post erhält und das Paket mit einer rostigen rostfreien Schere aufschlitzt.

Ein unansehnlicher Haufen toter Bäume, Metall und Toner. Zur Rückseite brauche ich nichts mehr sagen.

Aber über Heimgourmet möchte ich mich noch ein wenig auslassen.
Es fängt bereits beim neugierigen Durchstöbern der eingetragenen Gerichte an. Nicht jeder Besucher der Seite hat automatisch einen Suchbegriff parat. Er tappt ahnunglos im Dunkel, die Menüleiste führt Links wie “Blogs”, “Kochbücher” und “Rezept einstellen” an. Und auch “Rezepte”, aber das ist die Startseite auf der wir sowieso nichts außer “Top bewertet” und “Neue Rezepte” finden. Das Design ist scheiße, Rezepte einstellen ist viel zu umständlich und der Rest ist einfach verwirrend für mich.

Wartet. Da ist noch was. Ja, ganz unten, in unauffälliger Schrift und neben dem Impressum. Da steht “Entdecken Sie all unsere Rezepte 1 2 3 Zeilenumbruch 4 5”. Na wenn das nichts ist.

Ich wünschte, ich könnte den Admin und den Webdesigner der Seite, vermutlich ein und die selbe Person, mit dem Teil das ich Kochbuch schimpfen soll verhauen. Wenn es so jemanden überhaupt bei denen gibt.

Updates von Mai bis September 2013

Ungeachtet des Ergebnisses der Laser-Frage zum neuen Farbkonzept habe ich einen neuen Header gebastelt,



Untätig war ich in den letzten Monaten nicht. Ab und zu warf ich ein professionelles Grafikbearbeitungsprogramm an und ergänzte die Bilder zu folgenden Rezepten :

Mit den Rezepten war’s das jedenfalls bis 1.12., da poste ich noch den X-Mas-Foodporn-Content und plane danach nicht mehr, weitere Kreationen zum Besten zu geben, ihr wisst schon, 811-HCRV und so.

Updates

Nicht mehr in der Blogroulade :

Neu in der Blogroulade :

Neuer Vegan-Blogger in meiner Liste : Nade in the kitchen

Stand der Dinge

  • Posts online 846
  • Drafts 38
  • Comments 2,580

Von Blogs, um die sich keiner mehr kümmert

Ja, dieser hat in der letzten Zeit auch ein wenig zu ihnen gehört. Diesen verwahrlosten Webseiten mit aktuellen Beiträgen aus dem Jahre 2008, auf die sich hin und wieder ein naiver Reisender verirrt, in der Hoffnung, auf Neues zu stoßen. Vergebens. Rutscht ein Blogger einmal in die Phase großer Inaktivität, ist noch nicht alles verloren. Er besinnt sich vielleicht zurück und fängt guten Willens neu an. Am liebsten mit folgender Aussage :

“Hey Leute, sorry, dass ich so lange nichts mehr gepostet habe, aber es war so viel zu tun.”

Diese Phrase haben wir alle schon mal gelesen. Und sie langweilt uns ! Schreib einfach anschließend an den letzten Post weiter und lass uns in Ruhe mit deinen Rechtfertigungsversuchen.

Nachdem ich nun lange genug Zeit hatte, in mich zu gehen und zu überlegen, in welche Richtung sich dieser Blog, jetzt, wo ich weder koche, noch backe, entwickeln soll, kann ich mich klaren Kopfes zurückmelden.

Was ich ändere :

Kommt weg

  • die Seite “Projects”
  • neue Rezepte und Küchenexperimente
  • Seitan und Zucker-Aktionen

Bleibt da

  • die Themen “Sport”, “Veganismus”, “Tierrechte” und “Ernährung”
  • Scheßgeile Musik zu Tyr’s Ehren
  • die Fundstücke
  • Liebe und Engagement

Ist neu

  • aus “Buch und Film” wird “The Endless List”
  • “Do It Yourself”-Aktionen
  • Vorschau auf die Woche
  • Lifehacking-Content
  • “Project Zero/1001 Tage, 101 Dinge” wird vollkommen überarbeitet
  • die About-Seite wird erneuert
  • neues Design
  • mehr Senf
  • mehr Humor
  • mehr Text
  • mehr selbst erstellte Grafiken/crappy photogeshoppte Bilder

Da ich noch ein paar, sagen wir um die 20 Rezepte, die ich vor Monaten ausprobierte, in petto habe, nehme ich mir vor, jeden Sonntag drei davon zu posten, um auch diese noch loszuwerden.

Frau Weltmacht auf Kur

Weil ich keine Lust habe, einen zusammenhängenden Text zu meinem bedeutsamen Aufenthalt in der Steiermark zu verfassen, bevorzuge ich es, das Erzählen von meiner Kur in Form einer To-Do-Auflistung vorzunehmen.

In der ersten Nacht fast vor Hunger gestorben

40+ Frauen Munchkin gezeigt, welche hellauf begeistert davon waren

Karen Duves Audio-“Anständig Essen” während Waldspaziergängen gehört

Engelbert mitgenommen

Räupchen gefunden

Räupchen verloren

Kein einziges Mal den Aufzug verwendet

Im zweiten von vier Stockwerken gewohnt

Das Vernachlässigen von bloglovin zu Spüren bekommen : “1430 unread posts”

Aus Versehen Nockerl mit Eiern drin gegessen

Aus Versehen Habermus mit Sahne und Honig drin gegessen

Gesagt bekommen, Nockerl und Habermus seien “vegan”

Aus Versehen Suppe mit Sahne drin gegessen

Versucht, diese zu erbrechen

Daran gescheitert, zu erbrechen

Zwei Mal von Michi besucht worden

Ein Care-Paket (siehe unten) von diesem bekommen

Koffer freiwillig im Regen einen Hügel hochgezogen

Daraufhin krank geworden


Mitbringsel

  • Fenchelsamen
  • einen freien Kopf
  • Reste des folgenden Care-Paketes

kur_05


Super-Bio-Vollwert-Rezepte

Die Originale

Joghurt-Dinkel-Weckerl

  • 1/2kg Dinkelvollkornmehl
  • 2TL Salz
  • 1 TL Natron
  • 1 TL Rohrohrzucker oder Honig
  • 1/2 l Joghurt

Backtemperatur ca. 150°C Backzeit ca. 45-50 Minuten.

Habermus

  • 1/2l Wasser
  • 3 dag Dinkelgrieß
  • 1 Apfel, gerieben
  • 1/2 TL Habermusgewürz
  • 1/2 TL Zimt
  • 2 EL Bananenchips
  • Prise Salz
  • 2 EL Schlagobers
  • 1 EL Honig

Frau Weltmachts optimierte Vegan-Versionen

Joghurt-Dinkel-Weckerl

  • 175g Dinkel-Vollkornmehl
  • 1/4TL Salz
  • 1/2TL Backpulver
  • ein paar Tropfen flüssiger Süßstoff/Prise Zucker
  • 125g Sojajghurt

gut verkneten, zu kleinen Weckerln formen und 30-45 Minuten bei 175°C backen.

dinkeljoghurtweckerl1dinkeljoghurtweckerl2

Habermus
2 Portionen

  • 500ml Wasser
  • 50g Vollkorngrieß
  • 1 Apfel, fein gerieben
  • 1/2 TL Habermusgewürz/Muskat
  • /1/2TL Zimt
  • 2 EL Bananenchips
  • Prise Salz
  • 2 EL Sojasahne/Pflanzenmilch
  • 1TL flüssiger Süßstoff/2 EL Zucker

Wasser aufkochen, restliche Zutaten zufügen, nochmals aufkochen und 10 Minuten köcheln lassen, ab und zu umrühren.

hildegardshaberndesmus1hildegardshaberndesmus2


kur_01 kur_02 kur_03 kur_04 Ganz wichtig :
kur_06 kur_07 kur_08

Auf Kur war ich übrigens Ende Juli letzten Jahres.

Announcement und Leser-Umfrage : Vegan-MoFo

Cara hat es geschafft, mich dazu zu bewegen, beim diesjährigen Vegan Month Of Food mitzumachen. Und jetzt habe ich viel zu viele Ideen im Kopf, unter welchem Motto mein Mofa MoFo laufen soll. Also bin ich so frei und überlasse die Entscheidung euch. Die Umfrage läuft ab heute drei Tage.

Zur Auswahl stehen :

  • Betty Crocker – Rezepte
    http://www.bettycrocker.com hat mir Alexander gezeigt. Die Rezepte sind unglaublich inspirierend. Für den MoFo süchte ich 25 Rezepte raus, die ich allesamt veganisieren würde.
  • Kopierkatzen-Rezepte
    Eingedeutscht von “copycat”, was so viel wie “Nachahmer” bedeutet. Soll heißen, ich schnappe mir 25 Fertigprodukte (vom Tofuwürstchen bis zum veganen Doppelkeks) und versuche mich ein weiteres mal am Selbermachen.
  • Healthy-lized Recipes
    Unter diesem Leitsatz entstünden “healthy versions” von 25 diätfreien Gerichten (Süßkram inbegriffen)
  • Medieval/Celtic Food
    Hier bedarf es hoffentlich keiner weiteren Erklärung
  • Low Cal-Cupcakes
    Dito.
  • Sims 3 Rezepte
    Ja, im Ernst. Mit diesem Thema würde der MoFo aus nachgekochten Sims 3-Rezepten bestehen. Auch, wenn die in den meisten Fällen unspektakulär ausfielen.

Und jetzt stimmt endlich ab, Leser !

Zweitausendzwölfs spätsommerliche Kürbiswoche – Tag Fünf

Kürbisbrownies
angelehnt an : Katie’s Pumpkin Pie Brownies

Zutaten für ein Kürbisköpfchen

  • 50g Vollkornmehl
  • 10g Kakaopulver
  • 1/4TL Backpulver
  • 60g Kürbispüree
  • 50g Linsenpüree
  • 50ml Wasser
  • Prise Salz
  • Süßstoff nach Wahl

vermengen, in eine gefettete/mit Alufolie oder Backpapier ausgelegte Form streichen und 25 Minuten bei 150°C backen.

Da ich jetzt wieder täglich online sein kann und das Gefühl nicht los werde, euch etwas schuldig zu sein, folgt eine Auflistung der noch folgenden Kürbisrezepte. Vorerst aber ein passendes Fundstück.

Zweitausendzwölfs Kürbiswoche
Tag Sechs : Pumpkin Cream Cheese Bars
Tag Sieben : Kürbiskuchen 2.0

Zweitausendzwölfs Extended Kürbiswoche
Tag Acht : Kürbisgnocchi
Tag Neun : Kürbissuppe

Seitan & Zucker : Ein Aufstrich mit Picknick

“Seitan & Zucker”, so nennt sich das kreative Kochkünstlerkollektiv bestehend aus Alexander, dem So-gut-wie-Nachbarn (Zucker) und meiner Wenigkeit (Seitan).

Dieses Mal veranstalteten wir ein Picknick im Wiener Donaupark. Es gab Alexanders selbstgemachtes Brot und Aufstriche. Die Kruste war so knusprig, dass ich mir ein Stück Zahn ausbiss. So mögen meine Zahnärztin und ich mein Brot !

Alexanders Aufstriche :

Rezept via Chefkoch und abgewandelt. ich setzte mich dafür ein, das Öl wegzulassen und habe Haferflocken reingeschmissen, da dem Baba Ganoush in meinem Weltbild etwas fehlte

  • 2 Auberginen
  • 2 EL Tahin
  • 3 EL Zitronensaft
  • 2 Knoblauchzehen, gepresst
  • 50g Haferflocken
  • Petersilie, gehackt
  • Salz, Pfeffer

Auberginen halbieren, einstechen und weich backen. Aus der Schale kratzen und pürieren. Mit den restlichen Zutaten vermengen.

Rezept via RezepteWiki. Wieder abgewandelt, diesmal von Alexander. ziemlichschön : Bitte die Zutatenlisten vergleichen und schmunzeln.

  • 200g (gefühlte 500g) Sonnenblumenkerne, über Nacht eingeweicht
  • Zitronensaft
  • Salz und Pfeffer

Alles mit dem Pürierstab bearbeiten, bis eine schöne, cremige Paste entsteht.

***

Meine Aufstriche :

Angelehnt an mein Rezept für Baked Beans.

  • 100g weiße Bohnen
  • 150ml passierte Tomaten
  • 1 EL Essig
  • Süßstoff nach Wahl (Zucker, Stevia, …)
  • Salz

50g der Bohnen mit den Zutaten pürieren und die restlichen Bohnen einrühren.

Ganz einfach.

  • Linsen aus der Dose, abgetropft
  • geriebene Karotten
  • Salz
  • Pfeffer
  • evtl. etwas Wasser

pürieren.

Sehr random kreativ.

  • Linsen aus der Dose, abgetropft
  • gemahlene Mandeln/Mandelmilchherstellungsreste
  • Currypulver
  • Salz
  • evtl. etwas Wasser

pürieren.

Nach Katie’s Rezept. Bitte nicht auf die Haferflocken verzichten, sonst fehlt dem Dip etwas (siehe “Baba Ganoush”) !

  • 250g Kichererbsen
  • evtl. etwas Wasser/Pflanzenmilch
  • 3 EL Haferflocken
  • Süßstoff nach Wahl (Zucker, Stevia, …)
  • Prise Salz
  • Prise Backpulver
  • optional : 2 EL Cashew-Butter

pürieren.

FIN !

Updates im Juli 2012

Mit dem neuen Design ist es sich nicht ausgegangen. Dann eben im August.

Änderungen

Stand der Dinge

Posts online 499

Drafts 108

Comments 1741

Visitors July*

Preview on August

  • neues Design (dieses Mal aber wirklich !)
  • Aufgrund der Ergebnisse der letzten Umfrage, liest sich hier zukünftig mehr über :
    • Das Paarungsverhalten der amazonischen Seekuh
    • Fitness
    • Rezepte
    • Veganismus
    • Ernährung
    • Schwachfug ist Pflichtprogramm

*dieser eine Tag, an dem der Besucher-Diagramm-Balken ganz doll oben ist, verdanke ich einer Verlinkung auf kleiderkreisel.de. Gemeint ist natürlich nicht food and blood.

Über diese Themen …

… wollt ihr, laut Ergebnissen dieser Umfrage, mehr lesen :

Die übersichtlichere Form des Rankings :

  1. Das Paarungsverhalten der amazonischen Seekuh – 25 Stimmen
  2. Fitness – 17 Stimmen
  3. Rezepte – 16 Stimmen
  4. Veganismus – 15 Stimmen
  5. Ernährung – 14 Stimmen
  6. Schwachfug – 11 Stimmen
  7. Abnehmen – 11 Stimmen
  8. Lustige Bildchen – 10 Stimmen
  9. Gesundheit – 10 Stimmen
  10. Tierrechte – 9 Stimmen
  11. “Other” – 4 Stimmen

Images are available

Hiermit leite ich ein neues Projekt ein. Ihr habt sicherlich mitbekommen, dass in letzter Zeit viele bilderlose Rezepte auftauchten. Und ihr hasst Kochanleitungen ohne Grafiken.

Also bin ich drauf und dran, ALLES nochmals zuzubereiten und die Ergebnisse abzufotografieren. Das nennt man doch Engagement.

Zusammengefasst wären das nun 23 (was für ein creepy Zufall, wenn ihr DEN Film kennt) Gerichte, die es nochmals zu zaubern gilt.

Information für die Leser dieses Blogs

Bis 26. Januar werdet ihr nichts mehr von mir hören. Es gibt wirklich zu viel zu tun, das wichtiger als das Bloggen ist. Nun denn.

Trotzdem werdet ihr mit einigen bilderlosen Rezepten versorgt werden, bis ich mich wieder meinen Posts und dem Herumexperimentieren in der Küche widmen kann. Auch wenn bis jetzt alle dagegen gestimmt haben, zaubern kann ich noch nicht.

Update – 24/11/2011

Wusstet ihr, dass Tofu gelb wird, sobald man ihn einfriert ? Meiner zumindest.

Die Rezepte-Kategorien wurden “updated”, der besseren Übersichtlichkeit wegen. Da kennt sich sonst keine Sau mehr aus, sind ja zu 99,9% süße Rezepte :

  • Bunt Gemischtes
  • Cupcakes und Muffins
  • Kleingebäck
  • Konfekt
  • Kuchen und Torten
  • Savoury (bedeutet so viel wie “pikant” oder “herzhaft”)
  • Specials

Gesunde Möhrenpancakes

Mithilfe dieses Originalrezeptes von Michaela/aberbittemitsojamilch ist es mir gelungen, die perfekten Pancakes zu kreieren. Aber die hier sind auch ganz gut :)

Gesunde Möhrenpancakes

von aberbittemitsojamilch

  • 50g Haferflocken
  • 25g Mehl
  • 50g fein geraspelte Karotte/Möhre
  • 50g fein geriebener Apfel
  • 30ml Wasser
  • 1 TL Sojamehl
  • 1/2 TL Backpulver
  • Zimt
  • Salz

Alle Zutaten vermengen, Pancakes formen und in wenig Öl auf kleiner Hitze braten.

Ich will mir nicht immer Titel für meine Posts ausdenken !!!

Meine Lust zu Schreiben ist anscheinend weniger geworden. Ich bemühe mich ja, nicht immer nur Links und Rezepte zu posten, aber es ist eben einfacher :) Derzeit probiere ich immer wieder neue Rezepte aus, die ich mir aus den unendlichen Weiten des Internets rauspicke. Und sie gelingen auch größtenteils. Sagen wir zu 40%.

Was mir nun immer mehr ein Anliegen wird, ist der gesunde Aspekt der Dinge, die ich zu mir nehme. Es gibt genug veganes Zeug, das aber im 1:1-Verhältnis aus Fett und Zucker besteht oder irgendwelche Fleisch-Ersatz-Produkte á la “Wie Käsewurst” oder “schmeckt nach Geflügelleber” sind. Deshalb sehe ich es ab nun als meine “Mission Possible”, hauptsächlich süße Sachen wie Kuchen, Kekse und sonstige Desserts und Leckereien “nachzumachen” (viele Gänsefüßchen heute, nicht ?) indem ich sie health- sowie vegan-ize. Eine neue Herausforderung ?

Noch wichtig zu erwähnen wäre, dass ich nicht möchte, dass dies hier zu einem “ooh, alles dreht sich um Essen und Veganismus und Ernährung”-Blog wird. Wenn das bereits der Fall ist, bitte ich meine Leser/dich/euch/Sozialversicherungsnummer also, mir das mitzuteilen. Ich werde es mir auf die Stirn schreiben und ändern.

Fin

ehe ich es vergesse :

genau das

Hmmmm, cheese, Gromit !

Letzten Freitag habe ich übertrieben. Absolut. Ich schätze einmal, dass ich an die 4 Stunden in der Küche verbracht habe. Das Ergebnis konnte sich jedoch mehr als sehen lassen :

  • drei verschiedene Aufstriche
  • Bananen-Schokopudding
  • Mango-Sahnecreme-Biskuit-Kuchen-Ding
  • Schoko-Burger
Rezepte und Bilder folgen (wenn ich ENDLICH einmal alle Bilder bearbeiten würde ><).
Am Mittwoch habe ich Folgendes zubereitet :
  • Marmorgugelhupf
  • Kürbis-Kartoffel-Matsch (mein Mittagessen ^^)
  • Karottenkuchen
  • Rumkugeln (aus dem Rest der Gugelhupf-Masse)
Für die obigen Gerichte gilt dasselbe wie für meine Freitags-Kreationen. Sagen wir ab spätestens Donnerstag werden Koch- und Backanleitungen online gestellt, ja ?
Ich weiß, dass ich mich in die Ecke stellen und schämen sollte, aber irgendwie vermisse ich in den letzten Tagen Käse :(

So süß :3

Nachdem ich

http://chocolatecoveredkatie.com/

entdeckt hatte, war ich vorerst einmal hin und weg von der rieeesigen Auswahl an süßen, veganen und – vor allem – gesunden Rezepten. Diese Frau hat mich mit dem, was sie tut, tief beeindruckt und dazu inspiriert, die Rezepte auszuprobieren und selbst herumzuexperimentieren. Dieser Post soll sozusagen eine kleine “Voransage” für meine nächsten Beiträge sein. Und den Anlass, dass der Mensch, mit dem ich zusammen bin, Geburtstag hatte, musste ich natürlich ebenfalls nutzen um die Küche in Schutt und Asche zu legen.

Es wurde bereits fotografiert und geschrieben, aber noch nichts auf den Rechner geladen oder abgetippt.

Des Weiteren habe ich mich nun zum fünfhundertsten Mal umentschieden was die Plattform, auf der ich die von mir ausprobierten/kreierten Rezepte hochlade, angeht. Es wird wordpress sein :) Hatte ich schon mal, ich weiß, nur diesmal lege ich eine Extra Unterseite sowie eine weitere, eigene Kategorie an.

Nochmals : http://chocolatecoveredkatie.com/ -> ansehen und lieben lernen :3

Es ist vorbei !

Euch ist sicher aufgefallen, dass meine letzen 4 Posts “bloß” Rezepte waren. Die letzte Zeit war schulisch sehr stressig für mich, weshalb ich aber nicht aufhören wollte, etwas zu bloggen und da ich schon ein paar Rezepte als Drafts gespeichert hatte, dachte ich mir “Why not ?”.

Nun zu etwas Anderem.

Mir als Obst- und Gemüse-Fan ist diese Saison etwas Besonderes aufgefallen. Das supergünstige Grünzeug aus allen möglichen Ländern auf dem Erdball verteilt, ist viel aromatischer geworden. Die Melonen schmecken nach Etwas, genau so wie auch die Erdbeeren und auch die Mangos sind irrsinnig gut und saftig. Und das alles obwohl man sie zum supergünstigen Globalisierungs-“verschmutzen-wir-die-Luft-und-verschwenden-unnötig-Ressourcen”-Preis erhält. Ja, ich kaufe solch Obst und Gemüse, das Bio-Zeug ist mir zu teuer und auf das “Bio”-Label kann ich mich nicht mehr verlassen.

Und jetzt noch ein Bild :

* Das kleine Kind sieht doch so derb brutal aus |,,|

Mohr im Hemd

Obwohl meine vermeintlich allwissende Mutter meinte, dass mein, wie mein Freund es zu sagen pflegt, maximal pigmentierter Ortsfremder im Seidengewand mit Sicherheit nichts wird, da ich Öl statt Butter verwendete (wer hat denn schon Butter zu Hause, wenn er an chronischer Gastritis leidet ?) und die “Schokolade”, womit wohl “Kuvertüre” gemeint ist, durch einfache Vollmilchschokolade “ersetzte”. Genug der Gänsefüßchen. Er wurde etwas. Und er schmeckte. Der Mohr ihm Hemd.

Mohr im Hemd

3 Portionen

  • 80g Butter/Öl
  • 4 Eier
  • 36g Zucker
  • 1 TL Süßstoff
  • 120g Mandeln, fein gemahlen
  • 60g Schokolade
  • 30g Brösel
  • 1 TL Kakaopulver
  • Schlagsahne

Butter/Öl, Eidotter, Zucker und Süßstoff schaumig rühren. Kakao, geriebene Schokolade und Mandeln einrühren. Den fest geschlagenen Schnee und die Brösel unterheben. In 3 Förmchen füllen und eine 1/2 bis 3/4 Stunde im Wasserbad kochen. Mit Schlagsahnehäubchen servieren.