The Evil Dead 2013

Da gibt man sich einmal einen Ruck und geht um eines alten Freundes Willen mitten in der Nacht zur Premiere der Neuverfilmung eines Kult-Horrormovies und dann bekommt man einen Streifen wie diesen hier aufgetischt.

Nach den paar Kritiken, wie der von io9, Wikipedia oder dem Trailer auf Mindsdelight, den ich genutzt habe um mich auf den Film, der mich erwartet, einzustellen, hatte ich mir scheinbar ein völlig falsches Bild von Evil Dead gemacht. Womit ich rechnete, war ein grauslicher, aber komischer Film. Was ich bekam, war Schock-Moment nach Schock-Moment und die ständige Angst, der Film würde niemals enden und mich immer weiter, bis die Projektion auf die Leinwand eingestellt wird, erschrecken.

Wenn es etwas gibt, das ich hasse, sind es Szenen, in denen sich Protagonisten mit suchendem Blick zu atmosphärischer Orchestralmusik so langsam, wie es nur geht, durch schlecht ausgeleuchtete Räume bewegen, plötzlich etwas vor, hinter oder neben ihnen steht und das Orchester durch ein auf ein Klavier fallendes Amboss ersetzt wird. Dass die Aussage auf dem Filmposter, “Der erschreckendste Film, den du jemals sehen wirst” auch exakt so gemeint ist, konnte ich nicht ahnen.

Man kann sich jetzt folgendermaßen vorstellen, wie ich im Kino saß : auf die Seite gelehnt, den Blick leicht vom Bild abgewandt, die Ohren, in denen sich bereits ein Gehörschutz befand (Kino ist mir prinzipiell zu laut) darüber hinaus mit den Fingern zugehalten, während ich die Augen bis auf einen kleinen Spalt zukniff, um mir den Anblick grauslicher Fratzen so gut, wie möglich zu ersparen und trotzdem nicht das Gros der Videospur entgehen zu lassen.

Zum Plot :  Es wird die 0-8-15-Horror-Story erzählt. Eine Hand voll junger Menschen wollen gemeinsame Zeit in einer alten, einsamen Hütte mitten im düstersten Wald verbringen, erwecken unvorhergesehenerweise durch Betreten des Kellers das Böse, werden einer nach dem anderen auf morbideste Art und Weise abgemurkst und genau einer überlebt die ganze Tortur.

Was dem Zuseher nicht gezeigt wird : Die zig Therapiestunden, die besagte Person nun benötigt um über den Schrecken hinwegzukommen und wieder ein normales Leben führen zu können.

evildead2013

Advertisements

Off the couch, fatass ! – Sunday #18

Leute, es ist Montag und schon wieder bin ich am kränkeln. Dieses Mal begann ich aber sofort damit, mich zu schonen. Fast. Ab und zu packt mich, leicht verschnupftes Wesen, die Unvernunft und sagt “Hier draußen in der Kälte ist es doch gerade so gemütlich und ein eiskaltes Cola Light kannst du dir auch gönnen, Katharina …” NICHT.

Jetzt bin ich schon den zweiten Tag dabei, Workout-Pause zu machen und es ist nicht anders als damals, vor ein paar Wochen. Aber ich erfreue mich daran, mein kleines, schlechtes poetisches Werk zu lesen und spätestens ans Wochenende zu denken, wo ich wieder schwitzen und meine Muskeln spüren kann.

Wenn ich innerhalb dieses Sommers noch einmal krank werde, beginne ich, eine Stricherlliste zu führen. Ich erfülle das Klischee des unterversorgten, ständig kranken Veganers wieder einmal hervorragend.
Im Ernst : wenn auf viel Stress Erholung erfolgt, ist das Immunsystem sehr anfällig für böses Klumpert. Egal, wie man sich ernährt. Amen.

***

Ich bin Nummer Vier

Erwartet habe ich mir einen kühlen Sci-Fi-Film. Was ich bekam, war eine Mischung aus Twilight und einer schwachen Version von Men in Black. Zuerst war das Ganze ja noch recht amüsant, doch dann kamen Aussagen wie “Wir verlieben uns nur einmal, aber dann für immer”.

Es geht oft schief, wenn Regisseure versuchen einen Film zu schaffen, der sowohl Männer als auch Frauen gleichermaßen überzeugt. Und – guess what – bei “Ich bin Nummer Vier” ging es total in die Hose.

2 von 5 Sternen

(für den geilen Typen, der den Aufpasser der Hauptfigur spielte :3)

Brain Dead

ein rattenaffe beißt menschen, die darauf zu untoten werden. nebenbei verlieben sich die Hauptpersonen. und das kunstblut fließt in strömen. des weiteren ist diese Produktion reine zeitverschwendung, denn alles wirkt so gleich und unrealistisch. da der film sehr alt ist, wurde teilweise mit äußerst schlecht gemachten puppen und stop-motion-technik gefilmt. nix da 3D-animation oder gute maskenbildner – hardcore fail – gore – movie.

fazit : und die moral von der geschicht´ :  wer das nicht mag, der schaut es nicht