Rohkost-Rezept : Bounty Hunter’s Favourite

Das Rezept in Schriftform findet ihr auf meinem neuen Blog :

Käthe Veganete

Advertisements

On the eleventh day of Christmas Frau Weltmacht gave to you …

… two very difficult to eat so just make a smoothie out of them after you took your hipster pic – Caramellized Apples !

tdoc_11_02

Und ihr dachtet schon, ich würde raffinierten Zucker nehmen.

“Karamellisierte” Äpfel

Zutaten für zwei Äpfel :

  • 2 Äpfel, Sorte nach Wahl
  • 8 Datteln, entsteint, vorzugsweise Medjool, Deglet Noir sollte man über Nacht eingeweicht haben
  • 60ml Wasser
  • Zimt
  • 1 Hand voll Maulbeeren
  • 2 Holzspieße

Äpfel waschen und aufspießen. Datteln mit dem Wasser und dem Zimt mixen und das aufgeholzte Kernobst damit bestreichen. Die Maulbeeren kurz verhäckseln, damit ihr Krümelchen habt und diese über die eingematschten Äpfel streuen.

Jetzt mit deiner scheißteuren Spiegelreflexkamera ein Foto für Instagram oder Facebook schießen. Danach streichst du die Paste zur restlichen Dattelmasse von den Äpfel, entkernst diese und mixt alles mit einem zusätzlichen Liter plus minus 300ml Wasser.

tdoc_11_03

On the first day of Christmas Frau Weltmacht gave to you …

… twelve figs mixed into a marzipan smoothie

tdoc_14_01_01 tdoc_14_01_02

Marzipansmoothie

Zutaten für 1 HCRV-Portion oder 4 Minimeals :

  • 250g getrocknete Feigen
  • 1 Liter Orangensaft
  • 300-500ml Wasser, je nachdem wie süß er sein soll
  • 1/4 TL Zimt
  • 1 Messerspitze Nelken

Je nachdem wie leistungsfähig euer Mixer/Pürierstab ist, empfiehlt es sich, die Feigen über Nacht im Saft einzuweichen. Dann einfach die Gewürze dazugeben und 1-2 Minuten lang auf höchster Stufe durchmixen.

tdoc_14_01_03

Lifehacking : Saure Trauben

Folgendes : Kernlose Trauben sind im Angebot, man kauft wie immer gleich 8 Packungen zu 500g davon und stellt zu Hause fest, dass die vermaledeiten Dinger ungenießbar sauer sind. Man hält sich für schlau und lässt sie 4 Tage liegen, in der Annahme sie würden reifen und süß werden. Nachdem man erkennt, dass das Blödsinn ist und das Obst bereits zu schimmeln beginnt, überlegt man sich etwas anderes.

Euphorisch greift man sich seinen Mixbehälter, schmeißt erst einmal ein Kilo der sauren Kügelchen hinein, dazu kommt noch ein Haufen reifer Bananen und Orangensaft bis nichts mehr geht. Knopf drücken und warten.

Jetzt hat man einen traumhaften Fruchtsmoothie und die dummen Trauben weg.

sauretrauben_01 sauretrauben_02

My Vegan Wednesday Number Fourteen

vw_14_01

Frühstück Nummer Eins : Ein superduperleckerschmecker Smoothie aus Erdbeeren, Bananen und Orangensaft. Eine hervorragende Kombination !

vw_14_02

Frühstück Nummer Zwei : Eingeweichte Datteln mit bisserl Kokosflocken püriert und dazu ein Kokosblütenzucker-Kakao-Vegane-Ovomaltine-Verschnitt.

vw_14_03

Zu Vormittag aß ich drei Mangos.

vw_14_04

Dann noch ein wenig Orangensaft.

vw_14_05

Und zu Mittag dann ein Kilo Trauben.

vw_14_06

Und Fast-Pina Colada für Antialkoholiker am Abend.

vw_14_07

Noch immer abends gekochte, zerhäckselte Karotten mit passierten Tomaten und Kräuter aus der Provence.

My Vegan Wednesday Number Twelve

Lange ist’s her, dass ich beim Vegan Wednesday mitgemacht habe. Gute Gründe waren meine monotonen Mahlzeiten wie Bananen mit Orangen, Bananen mit Orangensaft, Bananen mit Spinat oder Bananen mit Bananen.

Hier nutze ich auch gleich die Gelegenheit über meine aktuelle Ernährung zu informieren :

Reis und Kartoffeln statt Bananen, getrocknete Datteln und Feigen, Zitrusfrüchte und gekochtes Gemüse. Der Winter kommt. Jetzt, wo es kälter wird, ist mir nicht mehr sonderlich nach Rohkost, trotzdem bleibe ich bei meinem 811-Ansatz mit Fokus auf glutenfreie Lebensmittel, weil da irgenwas mit Zöliakie bei mir ist.

vw_12_01 vw_12_02 vw_12_03 vw_12_05 vw_12_04Abends hatte ich dann noch einen Topf Kartoffel-Curry, das ich nicht fotografiert habe. Und wo ich diesen Post jetzt hinschicken soll, weiß ich auch nicht.

My Vegan Wednesday Number Two

Diesen Mittoch habe ich ausnahmlos alles Essbare, das in meinem Bauch gelandet ist, fotografiert. Nicht dass jemand denkt, ich wäre unterernährt. Zum Beispiel Anna.