Köttbullar

Das hat alles mit SalieriCs’ Köddbuuhlaahr angefangen. Ein bisserl musste ich es abwandeln. Man weiß schon. Und Piffi Alkrydda braucht auch keiner.

Köttbullar*

  • 400g Tofu
  • 100 g Paniermehl/altes Weißbrot
  • 100 g Haferflocken
  • 3 EL Wasser/Brühe
  • 2 Zwiebeln, fein gehackt
  • 2 EL Sojasauce
  • 1 TL Paprikapulver, edelsüß
  • je 1 Msp. Muskat, Kardamom und Nelken, alles gemahlen
  • Salz, Pfeffer

Alles mischen und zu Kugeln formen, anbraten und mit Preiselbeeren/marmelade und Kartoffelpüree servieren.

koettbullar1 koettbullar2*das sind diese schwedischen Hackfleischbällchen, die man bei IKEA bekommt

 

Veganes Omelette

Veganes Omelette
Eigenkreation

  • 200g Tofu
  • 50ml Wasser/Sojasahne
  • 1/2 TL Currypulver
  • Salz,Pfeffer

50 Gramm Tofu klein würfeln, den Rest gründlich mit all den anderen Zutaten pürieren und die Würfel unterrühren. Etwas Öl in einer Pfanne erhitzen und die Masse eingießen. Hitze reduzieren und 10-15 Minuten ausbacken, zwischendurch wenden.

veganesomlette

Veggieplanet Salzburg – Ein Nachtrag

Zum Zeitpunkt des Verfassens des folgenden Textes war ich enttäuscht, zynisch und angriffslustig, deshalb habe ich mich bewusst dazu entschlossen, noch abzuwarten, bevor ich den Erlebnisbericht online stelle. In Wirklichkeit vergaß ich darauf.

Die Zeit, die inzwischen verstrichen ist, hat eine objektivierende Distanz zwischen mir und besagtem Tag auf der Messe geschaffen, trotzdem lasse ich das Niedergeschriebene unverändert und mache nur im Vorhinein ein paar Anmerkungen, die ihm hoffentlich die Härte und den Wind aus den Segeln nehmen.

Nach der riesigen Biofach in Nürnberg hatte ich wohl zu hohe Erwartungen an die Veggie Planet gesetzt und daran zu denken, was für ein Aufwand hinter ihr steckt und was es für ein enormer Fortschritt ist, dass überhaupt eine vegane Messe in Österreich veranstaltet wird, wo es vor einigen Jahren nicht einmal Tofu im Supermarkt zu kaufen gab, von einer Produktpalette, ausgerichtet auf tierleidfreie/eindämmende Ernährung ganz zu schweigen, wäre mir damals, in meinem Groll sicherlich nicht in den Sinn gekommen.

Es steckt viel Potenzial in diesem Event, das in den nächsten Jahren sicherlich mehr genutzt wird und vielleicht haben wir schon bald eine ganze Halle der Messe Wien voll mit Vegan-Content . Ohne Eso-Schwurbeleien.

Frau Weltmacht auf der Veggie Planet Salzburg (16.-17.3.2013)

Dieses Wochenende wurde einmal wieder unter Beweis gestellt, was sich alles “Messe” nennen darf. Es geht um die Veggie Planet, die gleichzeitig mit der Paracelsus-Gesundheitsmesse in Salzburg stattfand.

Nachdem man stolze 12 Euro für ein Tagesticket hingeblättert hat, erhascht man auf dem Weg zur kostenfreien, auf geschätzte zehn Besucher eingestellten Garderobe, einen kleinen Blick auf die Ausstellungshalle. Dieser reicht beinahe aus, um alles gesehen zu haben. Wer sich nun traut, zwischen den offenbar nach dem Feng Shui der Eichhörnchen angeordneten Ständen umherzuwandern, darf sich zwar zahlreicher Kostproben erfreuen, doch die großen Novitäten blieben aus. Die EsoterikGesundheitsabteilung gleicht einem einzigen Kuriositätenkabinett.

Menschen werden von einem selbsternannten indischen Priester brutalst zusammengeschlagen, das aktiviert die Selbstheilungskräfte. Tut es auch, spätestens, wenn der Gips drauf ist. Magische Pendel, Lustige Anhängerchen, ätherische Wunderessenzen und dergleichen werden zu astronomischen Preisen an die Glaubensanhänger gebracht. Denn wer will denn nicht die Erleuchtung finden, unsterblich werden, Superkräfte erlangen oder endlich all die verlorenen Socken in der Waschmaschine finden ?

Mit Microsoft Word erstellte Infobroschüren, geschrieben in der allseits beliebten Font “Comic Sans MS“, die nur so vor verpixelten Stock-Bildern strotzen, liegen in millionenfacher Auflage auf den Tischen und warten darauf von leicht Manipulierbaren gelesen zu werden, in der Hoffnung, dass man die Workshops und Kurse bucht, die den nächsten Thailand-Aufenthalt der Scharlatane finanzieren. Das einzig Tröstende war die Tatsache, dass weder versucht wurde, einem was aufzuschwatzen, noch zwang man uns zu bleiben. Vielleicht lag es auch an unserer AuraAusstrahlung und an den ablehnenden Schwingungen, die von meiner Wenigkeit ausgingen.

Jetzt habe ich noch kein Wort über die Pflanzenmesse verloren. Nachdem wir ein paar Aussteller passiert hatten, standen wir auch schon beim Vortragsplätzchen. Für eine richtige Bühne hat wohl das Budget nicht gereicht. Da sprang einem auch schon die Vortragende, die während der Rede ihr Kind stillte, ins Auge. Chapeau !

In die Showküche stellte man die wortgewandte Heather Mills. Nach den Sätzen “Now we need some Knoblauch” und “Roasting the Knoblauch until it turns translucent” fiel es ihr wieder ein und sie addete schließlich the garlic. Alexander bekam nach der Aufregung Hunger und zeigte sich mir mit meinen Bananen gegenüber solidarisch und besorgte sich ebenfalls Essbares. Seine Wahl fiel auf einen veganen Fünf-Euro-Döner bei Makam. Nachdem er zu zwei Dritteln fertig war, fand er endlich die Seitan-Füllung, die sich, wenig, wie sie war, im hintersten Eckchen versteckt hatte. “So viel wie reingeht” ließ er beim Ordern anmerken.

Nach diesem einstündigen Aufenthalt verließen wir die Messe. Fest entschlossen, nie wieder zu kommen. Statt weiter kostbare Zeit zu vergeuden, begannen wir, quer durch Salzburg zu laufen, Berge zu erklimmen, Parkhäuser zu besichtigen, Tee zu trinken, Toiletten aufzusuchen, in die Salzach zu schauen und trotz Kamera im Gepäck, kein einziges Foto von der kleinen Stadt im verschneiten Gebirge zu machen.

veggieplanetsalzburg2013

Alex an der Küchenfront : Weihnachtsdinner 2012

alexanderkuechenfront

Hier mache ich es mir einfach und kopiere die Mail, die mir Alexander zu seinem Weihnachtsdinner gesendet hat. Immerhin sagt sie alles, was es zu wissen gibt.

Also: Die Kekse sind die Mürbekekse von Deinem Blog, die Suppe ist die Nährwertsuppe süß-sauer in Rot vom Standard.at und die Teigfetzen mit Füllung sollten Tofu-Gemüse-Frühlingsrollen aus dem Buch „Vegan kochen“ sein.

Das Rezept lautet:

  • 2EL Erdnussöl
  • 500g (sehr fester) Tofu, abgegossen, gepresst & gewürfelt
  • 1/2 TL Salz
  • 1/2 TL weißer Pfeffer
  • 2EL (salzreduzierte) Sojasauce
  • 1 Spritzer Sriracha-Sauce (hab ich nicht)
  • 40g Zwiebel (gehackt)
  • 3 Knoblauchzehen gepresst
  • 1 Stück Ingwer (ca. 2,5cm) geschält und gerieben (also zerschnitten)
  • 2EL Sesamöl (hab ich nicht)
  • 600g Weißkohl
  • 400g Vollkornreis
  • Teighüllen (in meinem Fall eben Blätterteig vom Hofer)

Öl in einer Pfanne (mit hohem Rand, ist wirklich viel) erhitzen und Tofu mit Salz & Pfeffer auf mittlerer Stufe 10min (goldbraun) braten und dann den Tofu beiseite stellen.

Sojasauce, Sriracha-Sauce, Zweiben, Knoblauch und Ingwer ins Öl geben und 2min dünsten.

Weißkohl dazugeben (natürlich klein geschnitten) und auf mittlerer Stufe zusammenfallen lassen.

Reis und Tofu dazu.

Und das ganze kommt dann in eine Teighülle.

aadk_weihnachten_01 aadk_weihnachten_02 aadk_weihnachten_03 aadk_weihnachten_04

Oktober-Favoriten

1. Balkon selbst aufpeppen. Plastikrasen zuschneiden, Gartenmöbel raus und auf Netze geklebte Steine an den Rand drapieren um irgendwann mal, wenn man es sich einbildet, Pflanzen draufzustellen. Bis dahin sieht es hübsch aus.

2. Fairtrade-Instant-Kaffee, den man in der Excalibur-City aus Versehen mitgehen hat lassen gekauft hat und eindeutig schneller parat ist als das brennheiße Zeug aus der Espressokanne.

3. Vegusto No-Muh Rezent. Der haut vielleicht rein. Erinnert mich an typischen Bergkäse, von dem ich genau so schnell die Nase den Mund voll habe.

4. Die Cultiva Hanfmesse bei Wien. War mit Stöff dort.

5. Die Waldritter. So eine herzige Idee.

6. Rosenrot. Gebraucht gekauft.

7. Alverde Special Edition Mango-Litschi-Seife. Vegan. MANGO !

8. Spiced Chai-Lipbalm. Den Chapstick, der einen Waschgang bei 40°C aushält und vermutlich jeder Veganer irgenwann mal hatte. Wie Tofu oder einen Ausrutscher.

10. Die Game City.

11. Gudrun Sjödén. Ich steh auf bunte Schlabberkleidung.

12. Eulen

Vegan MoFo 2012 – Day 25, The End

Zwar gibt es bereits Vegane Topfengolatschen auf dem österreichischen Markt, doch kann man sie supereinfach selbst machen. Vollwertig, zuckerfrei, fettarm, kostengünstig und jederzeit verfügbar, sofern man die Zutaten in der Küche herumkugeln hat. Das Copyright dieses genialen Rezeptes besitze ich. Nur damit das klar ist.

Wer Rosinen mag, tut sie in die Füllung rein.

Tofugolatschen
5 Stück

Füllung :

  • 150g Tofu, natur
  • 2 EL Pflanzenmilch
  • 15g Vanillepuddingpulver
  • 1 TL flüssiger Süßstoff

pürieren.

Teig :

  • 250g Vollkornmehl
  • 125ml heißes Wasser
  • 2 EL Öl
  • 1 EL Essig
  • 1 TL flüssiger Süßstoff

der Reihe nach vermengen und gut kneten. In fünf Stücke teilen und jeweils ein Fünftel der Füllung daraufpatzen. Zusammenfalten und bei 200°C für 30 Minuten backen.

Ungefährer Kaloriengehalt pro Stück : 235

Vegan MoFo 2012 – Day 23

Diese zwei Frostings sind für Cupcakes gedacht. Wenn ihr diese nicht zur Hand habt, macht es wie ich und garniert damit Äpfel. Wer doch auf seine Küchlein besteht, dem sei mit folgenden Muffin-Rezepten geholfen :

Cupcake-Rezepte, die bereits ein Frosting beinhalten :
(für diejenigen, denen diese beiden hier nicht zusagen)

Creamier And Dreamier Frosting
nach einem Rezept von CCK
2 Cupcakes

  • 100g Tofu, natur
  • 30g Cashewkerne/Cashewmus
  • 1/2TL flüssiger Süßstoff/1 EL Zucker
  • Prise Salz
  • Lebensmittelfarbe

miteinander pürieren. Falls ihr ganze Cashewkerne verwendet, mixt die Zutaten so lange, bis sie klein gemahlen sind.

Ungefährer Kaloriengehalt pro Cupcake:

  • Mit Zucker : 160
  • Mit flüssigem Süßstoff : 140

***

Healthy Banana Frosting
nach einem Rezept von including cake
Zutaten für 2 Cupcakes

  • 100g Banane
  • 30g Erdnüsse/Erdnussbutter
  • 5 EL Kartoffelstärke
  • 1/2 TL Süßstoff/30g Zucker
  • Lebensmittelfarbe

miteinander pürieren. Falls ihr ganze Erdnüsse verwendet, mixt die Zutaten so lange, bis sie klein gemahlen sind.

Ungefährer Kaloriengehalt pro Cupcake:

  • Mit Zucker : 255
  • Mit flüssigem Süßstoff : 195

Vegan MoFo 2012 – Day 21

Tofu Chips

Natur-Tofu in dünne Scheiben schneiden und auf ein mit Backpapier belegtes Blech legen. Mit etwas Öl bepinseln und mit den Gewürzen und Kräutern eurer Wahl (Currygewürz, Oregano, Basilikum, griechische Würzmischung, …), Salz und Pfeffer bestreuen. Bei 200°C knusprig backen.

Vegan MoFo 2012 – Day 18

Nachdem ich zufälligerweise beim Wellenreiten drübergestoßen bin, musste ich sie auch machen, die Bacon Wrapped Dates von a girl and her food. Und stand sogleich vor dem Problem, dass ich keinen Speck habe und nie welchen besitzen möchte. Nach zweiminütigem Recherchieren fand ich ein Rezept für Tofu-Bacon. Schöne Einleitung.

Date Wrapped Facon

Natur-Tofu würfeln und über Nacht in einer Mischung aus Sojasoße, flüssigem Süßstoff/Zucker und etwas Wasser einlegen. Anbraten und in Datteln stopfen. Für 15 Minuten bei 200°C backen.

Ungefährer Gesamtkaloriengehalt : Weiß ich, wie viel ihr davon zubereitet ?!

Heute Abend am VGT-Stand Stephansplatz : Grieß-Kirsch-Kuchen/Semolina-Cherry-Cake

Katastrophe ! Bitte nicht bei Schlafmangel backen ! Sonst kann es vorkommen, dass die Form zu klein ist, man vergisst den Grieß hinzuzufügen, um es umständlich nachholen zu können, und der Dreck schlussendlich zwei Stunden im Ofen bäckt um nur seitlich durch zu werden.

Grieß-Kirsch-Kuchen
Zutaten für eine Springform mit 26cm Durchmesser

Mürbteig :

  • 200g Mehl
  • 110g Margarine
  • 50ml Pflanzenmilch/Wasser
  • 1 TL Backpulver
  • 1 TL flüssiger Süßstoff/50g Zucker

Füllung :

  • 400g Tofu, natur
  • 250g Kirschen aus dem Glas, abgetropft
  • 150g Grieß
  • 150g Maisstärke
  • 800ml Pflanzenmilch
  • 2 EL flüssiger Süßstoff/200g Zucker
  • 1 Pkg. Vanillezucker

Zutaten für den Boden gut verkneten. Tofu mit 300ml der Pflanzenmilch pürieren/mixen, Süßstoff/Zucker und Vanillezucker zugeben. Separat restliche Pflanzenmilch mit der Stärke verrühren, zur Tofumasse geben und den Grieß sorgfältig einrrühren. Kirschen grob unterheben.

Den Teig in die gefettete Springform drücken und die Füllung darüber gießen. Bei 180°C für eine Stunde backen.

>>> English <<<

Semolina-Cherry-Cake
makes one springform pan with 26cm diameter

Crust :

  • 200g plain flour
  • 110g marge
  • 50ml non dairy milk/water
  • 1 tsp. baking soda
  • 1 tsp. liquid sweetener/50g sugar

Filling :

  • 400g firm tofu
  • 250g cherries from the glass, drained
  • 150g semolina/cream of wheat
  • 150g corn starch
  • 800ml non dairy milk
  • 2 tbs. liquid sweetener/200g sugar
  • 1 pkg. vanilla sugar

Mix together the ingredients for the dough and knead it well. Mix tofu with 300ml of the milk and add and liquid sweetener/sugar and vanilla sugar. In another bowl stir the starch in the remaining 300ml of milk, add the tofu-cream and the semolina/cream of wheat.

Put the dough into the greased pan and add the filling on top. Bake at 180°C for one hour.

Abgezapft ist es !

Jahr für Jahr frage ich mich, wieso das Oktoberfest schon im September anfängt.

Veganer Kartoffelkäse/Erdäpflkas

Das hier war ganz allein meine Idee !

  • 300g Kartoffeln

kochen und zerdrücken.

  • 150g Tofu

mit

  • 1 EL Wasser
  • 1 EL Zitronensaft
  • 1 EL Öl, optional
  • Salz, Pfeffer

pürieren

  • 1/2 Zwiebel, fein gehackt
  • 1 EL Schnittlauch

mit Kartoffeln und Tofucreme vermengen. Mit Schnittlauch garnieren.

Obatzda

Die Idee für den veganen Obatzden habe ich dem veganen nom gestohlen. Meine Version hier ist ein weiteres Mal stark abgewandelt, sie enthält weitaus weniger Fett und somit auch Kalorien. Lena von Loving Vegan wartet bereits seit meinem ersten Vegan Wednesday Mitte August auf dieses Rezept, ich hoffe nur, ich werde ihren Anforderungen an den veganisierten Obatzden gerecht.

  • 250g Räuchertofu
  • 50ml Wasser
  • 1 EL Hefeflocken
  • 1 Msp. Paprikapulver
  • 1 EL Senf
  • Salz, Pfeffer
  • Schnittlauch

Alle Zutaten gründlich mixen/pürieren. Mit Schnittlauch bestreut servieren.

Vollkornbrezeln

An Laugenbrezeln werde ich mich wohl erst nächstes Jahr herantrauen. Ich hatte es nie sonderlich mit Chemiebaukästen. Wochenlang verfolgten mich Gedanken wie Kupfersulfat an den Fingern zu haben oder aus Versehen zum Mutanten zu werden (nicht so ein cooler wie bei X-Men, eher etwas in Richtung Silent Hill).

  • 250g Vollkornmehl
  • 100ml warmes Wasser
  • 130ml Pflanzenmilch/Wasser ebenfalls möglich
  • 10ml Öl
  • 1/2TL Trockenhefe/germ
  • Spritzer Zitronensaft
  • Prise Salz

Zutaten vermengen und gut durchkneten. 30 Minuten rasten lassen und zu Brezeln formen.

Weitere 10 Minuten rasten lassen, mit etwas Öl bepinseln und für 15 Minuten bei 175°C backen.

Vegan MoFo 2012 – Day 01

According to my poll:

I picked out 25 vegan recipes that contain pretty unhealthy stuff such as sugar, large amounts of fat, no love, … to turn them into some incredibly healthy stuff.

Let’s begin with :

Tiramisu

Original ingredients

  • 250g tofu
  • 125ml soy-cream
  • 250g vegan shortening
  • 100g rusk
  • 1 cup coffee
  • 100ml amaretto
  • 2 Tbs. orange juice
  • 100g sugar
  • 3 Tbs. cocoa powder

Calories per dish : 3030

> Hupla hup Barba-truc ! <

Healthier Tiramisu

Mix the following indredients very well

  • 200ml low fat non-dairy-milk
  • 200ml water
  • 40g cornstarch
  • liquid sweetener or stevia

and bring them to a boil until it thickens while stirring, then let it cool.

Dip

  • 100g rusk

in a mix of

  • concentrated coffee
  • almond extract
  • liquid sweetener or stevia

and cover a casserole dish’s ground with it. Put a layer of the mousse on top of the rusk and continue stacking them into the dish.

Calories per dish : 620

Und jetzt auf Deutsch :

Für den MoFo hatte ich mir, dem Ergebnis der Umfrage entsprechend :

25 vegane Rezepte rausgesucht, die zweifelsohne diätfrei sind, besser gesagt waren, denn wenn ich mir einbilde, die Ingredienzien eines Gerichtes seien zu ungesund (stark verarbeitet; Zucker, ja auch Agavendicksaft, Reissirup und Co sind böse; viele Fette; wenig Liebe; …), bleibt keine Zutat unsubstituiert.

Beginnen wir mit :

Tiramisu

Zutaten des Originals

•    250 g Tofu
•    125ml Sojasahne
•    250 g Margarine
•    100g Zwieback
•    1 Tasse Kaffee
•    100ml Amaretto
•    2 EL Orangesaft
•    100 g Zucker
•    3 EL Kakaopulver

Kalorien pro Form : 3030

> Hupla hup Barba-truc ! <

Healthier Tiramisu

  • 200ml fettarme Pflanzenmilch
  • 200ml Wasser
  • 40g Maisstärke
  • Süßstoff nach Wahl

gut verrühren und aufkochen bis die Masse eindickt, auskühlen lassen.

  • 100g Zwieback

in eine Mischung aus

  • konzentriertem Kaffee
  • Bittermandelaroma
  • Süßstoff nach Wahl

tunken und den Boden einer Form damit auslegen, Creme darüber schichten. Diesen Vorgang wiederholen bis die Zwieback und Creme aufgebraucht sind.

Kalorien pro Form : 620

My Vegan Wednesday Number One

1. Brot mit veganem “Obatzdem”

2. Der “Obatzde”

3. Honigmelone

4. Veganer Frischkäse

5. Bohnenburger

6. Orientalischer Milchreis

7. Erdäpfelkäse

Nicht fotografiert :

8. Indische Linsensuppe
9. Kichererbsen-Karfiol-Curry (lt. Aussage eines Fachmannes auch “Aloo Gobi” genannt)
10. All das unspektakuläre Zeug, das ich sonst noch so gemampft habe (Obst, Gemüse, Obst, noch mehr Obst)

REZEPTE FOLGEN (VERDAMMT, JA !)

Zurück aus : Kärnten/Lavanttal – Ein Reisebericht

Um euch ein Dilemma, wie wir es bei meinem letzten Urlaubsaufenthalt hatten, zu ersparen, habe ich ein neues “Frau Weltmacht berichtet von heiligen Tagen”-Konzept entworfen. Es baut sich folgendermaßen auf :

  1. Der klassische Kram von wegen “Da waren wir …”, “So war das Wetter …” “Dort sind wir überall hin …” “Das habe ich gegessen …” “So viele Zotteln hatte der Teppich auf meiner Bettseite …”
  2. Kreisdiagramme : yes, you heard me right
  3. Mitbringsel
  4. Nervige, langweilige Urlaubsfotos

***

Erstens

Ort : Milchstraße – Erde – Europa – Kärnten – Lavanttal – Berg – Ferienwohnung

Wetter : Um Rammstein zu zitieren : Eins … hier kommt die Sonne, Zwei … hier kommt die Sonne … Drei … sie ist der hellste Stern von allen …

Sightseeing : Berg, Berg, Berg, Keltenwelt, Schlucht mit Wasserfällen, Berg, Berg, Berg, Supermarkt, Berg, Berg, Autoinnenleben, Berg

Ernährung : Obst, Gemüse, Reiswaffeln, Müsli, Körndlbrot, der obligatorische Urlaubs-Tofu

Zotteln : 163 Stück

***WERBEPAUSE***

Zweitens

Die Aktivitäten beziehen sich auf die Zeit von 7 Uhr morgens bis 23h am Abend.

***WERBEPAUSE***

Drittens

  • Sonnenbrand
  • Kopf voll schlechter Musik (bringt mal eine starrköpfige Mutter, die nicht mit sich – oder mir – alleine sein kann, dazu, das Radio abzustellen, wenn nicht gerade relevante Nachrichten erstattet werden)
  • schlechtes Gewissen wegen CO2-Emissionenn
  • Bücher. Vier Stück um 1,60€ vom Bücherflohmarkt. Ein Glückstreffer. Darunter Sophies Welt.

***WERBEPAUSE***

Viertens

Off the couch, fatass ! – Sunday #17

Thema “Metabolic Pathways”

Einleitungstext : http://nuit-blanche.blogspot.co.at/2011/11/instances-of-null-spaces-can.html

http://web.expasy.org/cgi-bin/pathways/show_thumbnails.pl

***

***

GOOD – BETTER – WORSE

Hardcore-Bummeln

Gestern haben Alexander und meine Wenigkeit eine brutale Wien-Bummeltour gemacht. Als erstes war denn´s Biomarkt in der Lindengasse dran, welcher übrigens vor Kurzem mit Bio Maran fusionierte :

denn´s – Wien, Lindengasse

Auswahl : 3 von 5 Bio-Äpfeln
Neues entdeckt : nicht viel, Lakritze von Makulaku
Besonderheiten : Wunderschönes Corporate Design ! Sojaghurt um 1,69€
Preisklasse : etwas zu hoch für meinen Geschmack, die tollen Tofuwürstchen sind erst ab 2,99€ erhältlich.

Das kam mit :
Alexander : Zotter Labooko Soja; starker, starker, leckerer Kaffee von dennree
Frau Weltmacht : Zotter Labooko Soja, Lakritzstange von Makulaku

Geheimtipp ? Nein.

Kurz bevor wir ankamen, begann es richtig schön zu schütten. Unnötige Details eingebracht – Check. Und dann hatte Alexander einen weiteren hellen Moment : ein lustiger Asiashop in der Zieglergasse.

Hier hatte wirklich ALLES einen lustigen, nicht zu identifizierenden Namen. Yun Xuan Ding Joangx Jinming Wiadjim und Lin Wu Luoaja Xoadjn waren keine Seltenheit. Die hübsch-bunt bedruckten und kitschigen Päckchen hätten auch Sprengstoff oder Sägespäne beinhalten können, gemerkt hätten wir es nicht.

Lustiger Asiashop in der Zieglergasse

Auswahl : 5 von 5 Topinambur-Knollen
Neues entdeckt : Veganes (!) Green Tea und Mango Mochi.
Besonderheiten : Riesige Auswahl, vor allem an Tofu und Mochi; in der Kühltruhe bei der Kasse gibt es allerhand Eisspezialitäten wie Meloneneis, das an sich vegan sein sollte, allerdings wurde ich aus der chinesischen Zutatenliste nicht schlau.
Preisklasse : Das kommt ganz auf das Produkt an. Tofu : günstig, Sojasauce : teuer, Knabberkram : teuer, Teigwaren : mittelmäßig

Geheimtipp ? Ein bisschen. 300g Tofu für einen Euro ist ein Schnäppchen, aber das war es dann auch schon wieder.

Das kam mit :
Alexander : Peanuts roasted in soy sauce
Frau Weltmacht : 2 Stück Tofu

Weiter ging es zum Prosi Exotic Supermarket, auf den ich dank Mira gekommen bin. Haltet euch fest !

Prosi in der Wimbergergasse 5

Auswahl : 6 von 5 Everlasting Gobstoppers
Neues entdeckt : Verdammt, ja ! Poptarts !!! Sie hatten verdammt noch einmal Poptarts ! Und Reese´s und Wonka Süßigkeiten und Candy Corn. Außerdem scheint es eine Menge mir unbekannter Pflanzen zu geben, aus denen man Mehl herstellen kann
Besonderheiten : inkompetentes Personal, das keine Ahnung von den erhältlichen Artikeln hat, aber trotzdem sehr lieb ist; Lebensmittel aus aller Herren Länder, wer etwas Spezielles benötigt, geht am besten zu Prosi
Preisklasse : mittel bis günstig

Geheimtipp ? Ja ! Hier findet man alles !

Das kam mit :
Alexander : Coconut Lychee Water, Mango Jam
Frau Weltmacht : Scharfe Bananenchips, Pure Coconut Water (das durfte Alexander trinken, weil es nicht nach Kokos schmeckt), Soy Chunks (500g für 2,50€ ist ein super Preis !), Green Tea Noodles, Rainbow Twizzlers (sie sind bunt und sehen aus, wie in all den amerikanischen Filmen :3)

Jetzt kommt dafür die große Enttäuschung : Da Mira vom Lily Asia Shop geschwärmt hat, wollte ich dort unbedingt hin. Offensichtlich muss ich sie mal in einen RICHTIGEN Asia-Shop mitnehmen. Das ist jetzt ein ernst gemeintes Angebot. Magst du ?

Ich muss mich kurz halten :

Lily Asia Shop – an der rechten Wienzeile

Auswahl : Klein. Sehr klein.
Neues entdeckt : Nö.
Besonderheiten : Keine.
Preisklasse : Teuer.

Geheimtipp ? Nein.

Das kam mit :
Alexander : *grillenzirpen*
Frau Weltmacht : Bittere Enttäuschung.

Und hier noch ein Foto meiner Einkäufe, damit ihr wisst, wovon ich schon wieder fasle.

Halt ! Nein ! Stopp ! – Das ist noch nicht alles !

Am Naschmarkt gibt es ein Schokoladengeschäft, das ALLE Zotter-Sorten zu führen scheint. Und Kuvertüre haben sie auch. Kuvertüre mit 100% Kakaomassenanteil. Reine Kakaomasse. Gekauft. Gekostet. In meinem Mund schmeckt sie nach 70%iger Schokolade, ABER das Zeug hat eine so zarte Konsistenz, wie man sie nur von einer High-End-Confiserie erwarten würde.

Im Endeffekt, achtung wiener Ortskenntnisse gefragt, sind wir von der U3 Zieglergasse bis U6 Burggasse/Stadthalle und wieder zurück zur U1 Karlsplatz gegangen. Ich liebe lange Fußmärsche.

In dem Schoko-Shop namens “Schoko-Company” gab es auch noch Eis in der sogenannten, preisgekrönten Eis-Oase. Mango-Eis. Veganes Mango-Eis. Wäre es nicht so süß gewesen, hätte ich es auch aufgegessen. Gottseidank war Alexander dabei.

Veganer Feta

Inspired by http://veganitaet.blogsport.eu/, but cannot find the post anymore

Veganer Feta

Tofu in kleine Würfel schneiden, auf einem Backblech verteilen und mit einer Marinade aus folgenden Zutaten begießen : Zitronensaft, Salz, Oregano, Thymian, Rosmarin, Pfeffer und Olivenöl. 40 Minuten bei etwa 175°C (Gas) backen und zwischendurch wenden.

Indisch-Scharfe Tofubällchen

Dieses Rezept ist angelehnt an Michaelas Sesam-Tofubällchen. Hoffentlich verzeiht sie mir, dass ich auf die Karotte und den Sesam in Körnchenform verzichtet habe.

Indisch-Scharfe Tofubällchen

  • 100g Tofu, natur
  • 50g Haferflocken
  • 50ml Wasser (falls sehr fester Tofu verwendet wird)
  • Currypulver
  • Pfeffer
  • Salz
  • Sesamöl

Alle Zutaten bis auf das Öl mit dem Pürierstab durchmixen und mit angefeuchteten Händen zu bällchenartigen Trümmern formen. Mit Öl beträufeln oder bepinseln und im Ofen bei 175°C für 20 Minuten backen.

Tofu-Kichererbsen-Burger

Dieses Rezept, beziehungsweise das Essen des Ergebnisses dieses Rezepts, erinnerte mich wieder daran, warum ich ungerne gefüllte Weckerl/Brötchen/Wraps/Rollen Dinge zu mir nehme. Es ist eine Katastrophe. Alles fliegt wild durch die Luft und auf meinen Händen und am Teller befindet sich mehr Füllung als in meinem Magen. Der Burger war trotzdem äußerst deliziös.

Tofu-Kichererbsen-Burger

  • 100g gekochte Kichererbsen
  • 50g Zwiebel
  • 30g Tofu
  • 10g Semmelbrösel (vorzugsweise Vollkorn)
  • 1 TL Öl
  • Knoblauch
  • Spritzer Zitronensaft
  • Koriander
  • Salz

Alle Zutaten pürieren, Masse abschmecken, Bulette formen und in Öl anbraten. Mit Kätschap und Salat sowie Tomaten in einem Vollkornbrötchen verzehren.

Um Himmels Willen, mir ist der Scheißdreck Burger eben angebrannt.

Update – 24/11/2011

Wusstet ihr, dass Tofu gelb wird, sobald man ihn einfriert ? Meiner zumindest.

Die Rezepte-Kategorien wurden “updated”, der besseren Übersichtlichkeit wegen. Da kennt sich sonst keine Sau mehr aus, sind ja zu 99,9% süße Rezepte :

  • Bunt Gemischtes
  • Cupcakes und Muffins
  • Kleingebäck
  • Konfekt
  • Kuchen und Torten
  • Savoury (bedeutet so viel wie “pikant” oder “herzhaft”)
  • Specials

Fudge Daddies

Nach einer Idee von Chocolate Covered Katie. Ihr sind sie anscheinend besser gelungen. Meine Fudge Daddies  wollten nicht aus der Form und waren zu weich.

Fudge Daddies

für kleine Naschkatzen :

  • 10g Kakaopulver
  • 25g Vollkornmehl
  • Prise Backpulver
  • Prise Salz
  • 70g Tofu
  • 40ml Pflanzenmilch
  • 3ml Öl
  • 15g Apfel
  • optional : etwas gehackte Schokolade

für große Naschkatzen :

  • 60g Kakaopulver
  • 110g Mehl
  • 1/4 TL Backpulver
  • Prise Salz
  • Süßstoff
  • 350g Tofu
  • 220ml Sojamilch
  • Vanille
  • 1 EL Öl
  • 75g Apfel
  • optional : 20g gehackte Schokolade

Trockene Zutaten gut miteinander vermengen. Feuchte Zutaten mit trockenen vermixen, in eine ofenfeste Form füllen und 12-18 Minuten bei 175°C backen. Wenn sie “fudgier” werden sollen, nur 8-10 Minuten backen.