My Vegan Wednesday Number Nine

Seit letztem Mittwoch bin ich verrückt nach Schwarztee, er ist um so vieles erträglicher als Kaffee. Das heißt, ab nun werden die großen 700ml-Tassen schwarzer Tee gezählt.

Vormittags : Da ich bei der Blutabnahme war, fiel Frühstücken aus. Später taten es auch ein Apfel und zwei Karotten.

Mittags : Katie’s Deep Dish Cinnamon Roll Pie – adaptiert, was sonst ?

Nachmittags : 2 Scheiben Adam & Eva-Brot, reich an Fett Eiweiß, Rezept poste ich erst, wenn ich zu hundert Prozent zufrieden damit bin, was bei dem komischen Klumpen, den ich heute angefertigt habe, nicht der Fall ist.

Abends : Ein Topf Hafermilch-Herstellungs-Reste-Grind-Apfel-Vanillepudding-Hafermilch-Zimt-Flüssigkeit, nennen wir es “Haheregrapvhaziflü”. Sehr schön.

Anzahl der großen Tassen Schwarztee : Drei

Anzahl der Äpfel : Drei

Zwischendurch : Karotten

Was sonst noch fabriziert wurde :

  • Hafermilch
  • Healthier Doominosteine

Vegan MoFo 2012 – Day 25, The End

Zwar gibt es bereits Vegane Topfengolatschen auf dem österreichischen Markt, doch kann man sie supereinfach selbst machen. Vollwertig, zuckerfrei, fettarm, kostengünstig und jederzeit verfügbar, sofern man die Zutaten in der Küche herumkugeln hat. Das Copyright dieses genialen Rezeptes besitze ich. Nur damit das klar ist.

Wer Rosinen mag, tut sie in die Füllung rein.

Tofugolatschen
5 Stück

Füllung :

  • 150g Tofu, natur
  • 2 EL Pflanzenmilch
  • 15g Vanillepuddingpulver
  • 1 TL flüssiger Süßstoff

pürieren.

Teig :

  • 250g Vollkornmehl
  • 125ml heißes Wasser
  • 2 EL Öl
  • 1 EL Essig
  • 1 TL flüssiger Süßstoff

der Reihe nach vermengen und gut kneten. In fünf Stücke teilen und jeweils ein Fünftel der Füllung daraufpatzen. Zusammenfalten und bei 200°C für 30 Minuten backen.

Ungefährer Kaloriengehalt pro Stück : 235

Vegan MoFo 2012 – Day 15

Etwas wie den Russischen Zupfkuchen hatte ich bereits letztes Weihnachten zubereitet. Aber es geht noch healthier :

Russischer Zupfkuchen
Zutaten für eine cm Springform mit 12cm Durchmesser

Boden :

  • 90g Vollkornmehl
  • 1EL Kakaopulver
  • 1/2TL Backpulver
  • 50ml Wasser
  • 1EL Öl
  • 5EL Zucker/1 TL flüssiger Süßstoff
  • Prise Salz

Füllung :

  • 100g Banane
  • 15g Vanillepuddingpulver
  • 100ml Wasser
  • Prise Salz
  • opt. 1/2 TL flüssiger Süßstoff/1 EL Zucker

Die Zutaten für den Boden gut verkneten, 3/4 des Teiges in die gefettete Springform drücken und einen hohen Rand bilden. Alle Zutaten der Füllung pürieren und auf den Boden leeren. Für 30 Minuten bei 175°C backen,  den Rest des Teiges flachdrücken, in kleine Stücke zupfen und auf dem Kuchen verteilen. Weitere 20-30 Minuten backen.

Ungefährer Gesamtkaloriengehalt :

  • Mit Zucker : 795
  • Mit flüssigem Süßstoff : 595

My Vegan Wednesday Number Six


An diesem Vegan Wednesday haben meine gute Bekannte und Neo-Veganerin Stephanie und ich zusammen gekocht. “Geschält, gerieben und den Ofen angeschmissen” würde es besser treffen. Stellt euch vor, Steph erklärte sich freiwillig dafür, einen Haufen Karotten und Kartoffeln durch die Reibe zu schleusen, die feindseligerweise bereits beim Abwasch meine Finger bearbeitet hatte, als mir der Schwamm aus der Hand glitt.

Ich habe mich dazu entschieden, ab nun zum Vegan Wednesday immer die hässlichsten Fotos zu schießen und sie unbearbeitet hochzuladen. Das hat voll so nen tieferen Sinn und ist voll subtil und unterschwellige Botschaften und so.

Frühstück : Selbstgemachte Currywurst-Soße mit selbstbestellten veganen Würstchen.
Pre-Sports-Meal : Carrot Cake In A Glass (Zutaten : Karotten, Bananen, Haferflocken, Süßstoff, Wasser)
Post-Sports-Meal : Tiramisu für Faule Light mit Vanillepudding und Blumenbrot
Mittagessen : Ich nenne es “Banane auf Apfel” oder auch “Ich war zu faul zum Kochen”
Abenessen : Karotten-Kartoffel-Puffer. Nach einer genialen Idee von Stephanie. Zwischen den beiden Bildern konnte ich mich nicht entscheiden, sie sind beide so herrlich schlecht.
Dazu : Salat.
Gebt euch diesen fetten Monster-Endivien-Salatkopf. Das Teil könnte ich als Weihnachtsbusch verwenden.

Äpfel :drei Stück

Bananen : vier Stück

Tassen Kaffee : zwei, zu je 250ml

Advent 3.0

Zwei Tage zu spät. Zwei Tage ! Ich habe leere Versprechungen gemacht.

Hier sind meine “google-ich-mal-schnell-ein-billiges-image”-Federn und der “das-erste-Suchergebnis-reicht”-Teer :

Spaß beiseite. Es bricht mir das Herz, dass ich wohl eure weihnachtlich-besinnlich gestimmten gebrochen habe. Aber ich bin dafür auf die Wünsche, die ihr mir per Comment auf diesen Post zukommen habt lassen, eingegangen. Nicht alle sind heute dabei, aber der Anis-Zwieback und die gespritzten Orangen-Schoko-Kekse kommen nächste Woche dran.

Studentenschnitte 

Zutaten für eine Studentin, die auf ihre Linie achtet oder einen ungewöhnlicherweise sehr an der veganen Koch- und Backkunst interessierten Studenten

  • 35g Vollkornmehl
  • 15g Margarine
  • 1/2 TL Sojamehl + 1 TL Wasser, vermengt
  • 1 EL Wasser
  • Prise Salz
  • flüssigen Süßstoff

verkneten/vermengen, 30 Minuten im Kühlschrank rasten lassen.

Währenddessen

  • 1 TL Margarine
  • 45g trockenen, fein zerbröselten Kuchen (vielleicht lassen sich auch Semmelbrösel verwenden, ich garantiere aber für nichts)
  • 30ml Sojasahne
  • Prise Backpulver
  • Kakaopulver
  • Zitronensaft
  • Zimt
  • Nelken
  • flüssigen Süßstoff

zusammenmischen. Die Teigmasse in ein eingefettetes Förmchen drücken und die Kakaomischung darauf verteilen. Bei 200°C etwa für eine halbe Stunde backen.

***

Früchtebrot

Zutaten für eine sehr artige Naschkatze, die selbst ihr Brot in süß am Liebsten hat

  • 200g fein geriebenen/passierten Apfel/Apfelmus
  • 25g gemahlene, geröstete Haselnüsse
  • 125g Vollkornmehl
  • 1/2 TL Zimt
  • 1 TL Lebkuchengewürz
  • 1 EL Kakao
  • 75g Rosinen/Sultaninen/getrocknete Weintrauben/beeren, damit´s auch ja jeder versteht
  • 1/2 TL Backpulver
  • flüssigen Süßstoff nach Bedarf

verkneten. 60-80 Minuten bei 180°C backen.

***

The most healthy “Mozart Kugeln” on earth

or

mozart´s balls

or

The blog-author´s dirty mind did that

Zutaten fur zwei “Bälle” (if you still don´t get it, you´re a very naive or slow-minded person)

Pistazienmarzipan :

  • 10g Marzipan
  • 1 TL gemahlene/gehackte Pistazien

verkneten.

“Nougat” (inspired by Rohtopia) :

  • 60g gemahlene Haselnüsse
  • 30g Melasse
  • 1-2 EL Kakaopulver

zusammenrühren. Die Masse sollte fest und formbar sein.

Marzipan teilen und zu Kugeln formen. Mit dem Pseudo-Nougat umwickeln und in Kakaopulver wälzen.

Es tut mir leid.

***

Bienenstich

Zutaten für vier sehr unartige Kinder, die an einer Insektenstichallergie leiden

Teig :

  • 200g Vollkornmehl
  • 40g Margarine
  • 120ml lauwarmes Wasser
  • 2 TL Trockenhefe
  • 2 TL Vanillezucker
  • 1 Msp. Kurkuma
  • Prise Salz
  • flüssiger Süßstoff

Das Da-Oben-Drauf-Mandel-Zeug :

  • 40g gehobelte Mandeln
  • 20g zerlassene Margarine
  • 40g Melasse

Füllung :

Zutaten für Teig verkneten, etwas stehen lassen. In einer Form platzieren. Da-Oben-Drauf-Mandel-Zeug-Zutaten vermengen und auf dem Teig verteilen. Bei 180° für 20 Minuten backen.

Horizontal aufschneiden. Etwas Pflanzenmilch/Sojasahne mit dem Pulver vermischen, den Rest zusammen mit dem Süßstoff zum Kochen bringen, Pulvermischung einrühren (ergo : einen stinkepupsnormalen Pudding zubereiten). Auf der unteren “Kuchen”hälfte verteilen, Deckel drauf.

** oh ja, ich bin mir durchaus darüber bewusst, dass das Design des dies-adventigen Intro-Bildes sehr “ich-bin-ja-so-hipster-und-individuell-also-mache-ich-mein-Design-genau-so-minimalistisch-wie-alle-anderen-und-kopiere-auch-gleich-den-Stil”-mäßig ausgefallen ist, aber das wollte ich auch einmal getan haben um dann wieder das zu tun, was ich vorher tat : Irgendwas.