Gallifrey falls no more on the day of the Doctor

Ja, ja, Schande über mein Haupt, dass ich nicht mal eine Staffel mit Eleven ausgehalten habe und dementsprechend unvorbereitet zur 50 Years Of Doctor Who Anniversary Folge (“The Day Of The Doctor”) spaziert bin. Mittlerweile gab ich ihm auf Alexanders Anraten eine weitere Chance, da er in seinen Augen einfach ein wenig brauchte, um sich in die Rolle hineinzuleben. Jetzt mag ich ihn einigermaßen.

Trotz meines Unwissens über Staffel 5,6 und 7 konnte ich der Handlung folgen und freute mich sehr über ein Wiedersehen mit Billie Piper und David Tennant, der leider schon etwas ausgezehrt und in die Jahre gekommen wirkte. Das Zusammentreffen von Ten und Eleven ist zum Brüllen komisch und auf jeden Fall sehenswert, ihr Whovians da draußen könnt sie ja im Gegensatz zu mir, gleich in 2D schauen.

Und zum Abschluss, weil’s verdammt cool ist :

Vegan MoFo 2012 – Day 16

Zu den Kekskrümeln : hier habe ich Katie’s von mir abermals abgewandelte Graham Crackers verwendet (die schlechtere Version der KrüMo-Woche ist hier zu finden). Das Rezept dafür :

Graham Crackers 

  • 115g Vollkornmehl
  • 75ml Wasser
  • 1 EL Öl
  • 5 EL Zucker/1 TL flüssiger Süßstoff
  • 1/2 TL Backpulver
  • 1/2 TL Zimt
  • 1/4 TL Salz

Trockene Zutaten vermengen und die feuchten einrühren. Ausrollen, eventuell Kekse ausstechen und bei 175°C für 15-20 Minuten backen.

***

Schokoladentarte
Zutaten für eine cm Springform mit 12cm Durchmesser

Boden :

  • 100g Kekskrümel (siehe obige Notitz)
  • 3 EL Wasser

Füllung :

  • 100g Banane
  • 100ml Wasser
  • 15g Maisstärke
  • 5g Kakaopulver
  • Prise Salz
  • opt. 1/2 TL flüssiger Süßstoff/1 EL Zucker

Zutaten für den Boden und die Füllung separat mixen. Den Boden in die  gefettete Springform drücken und einen hohen Rand bilden. Füllung darauf verteilen und für 30 Minuten für 200°C backen.

Ungefährer Gesamtkaloriengehalt :

  • Mit Zucker : 470
  • Mit flüssigem Süßstoff : 370

Abgezapft ist es !

Jahr für Jahr frage ich mich, wieso das Oktoberfest schon im September anfängt.

Veganer Kartoffelkäse/Erdäpflkas

Das hier war ganz allein meine Idee !

  • 300g Kartoffeln

kochen und zerdrücken.

  • 150g Tofu

mit

  • 1 EL Wasser
  • 1 EL Zitronensaft
  • 1 EL Öl, optional
  • Salz, Pfeffer

pürieren

  • 1/2 Zwiebel, fein gehackt
  • 1 EL Schnittlauch

mit Kartoffeln und Tofucreme vermengen. Mit Schnittlauch garnieren.

Obatzda

Die Idee für den veganen Obatzden habe ich dem veganen nom gestohlen. Meine Version hier ist ein weiteres Mal stark abgewandelt, sie enthält weitaus weniger Fett und somit auch Kalorien. Lena von Loving Vegan wartet bereits seit meinem ersten Vegan Wednesday Mitte August auf dieses Rezept, ich hoffe nur, ich werde ihren Anforderungen an den veganisierten Obatzden gerecht.

  • 250g Räuchertofu
  • 50ml Wasser
  • 1 EL Hefeflocken
  • 1 Msp. Paprikapulver
  • 1 EL Senf
  • Salz, Pfeffer
  • Schnittlauch

Alle Zutaten gründlich mixen/pürieren. Mit Schnittlauch bestreut servieren.

Vollkornbrezeln

An Laugenbrezeln werde ich mich wohl erst nächstes Jahr herantrauen. Ich hatte es nie sonderlich mit Chemiebaukästen. Wochenlang verfolgten mich Gedanken wie Kupfersulfat an den Fingern zu haben oder aus Versehen zum Mutanten zu werden (nicht so ein cooler wie bei X-Men, eher etwas in Richtung Silent Hill).

  • 250g Vollkornmehl
  • 100ml warmes Wasser
  • 130ml Pflanzenmilch/Wasser ebenfalls möglich
  • 10ml Öl
  • 1/2TL Trockenhefe/germ
  • Spritzer Zitronensaft
  • Prise Salz

Zutaten vermengen und gut durchkneten. 30 Minuten rasten lassen und zu Brezeln formen.

Weitere 10 Minuten rasten lassen, mit etwas Öl bepinseln und für 15 Minuten bei 175°C backen.

Vegan MoFo 2012 – Day 04


Ab und zu bin auch ich Puddingveganer.

Der perfekte Pudding
Zutaten für eine Person, die mir sicher gerne berichtet, wie er kalt schmeckt

Vanille-Version

  • 1 Packung Vanillepuddingpulver

oder

  • 35g Maisstärke
  • 1 Msp. Kurkuma
  • Vanilleextrakt/pulver/aroma

Schoko-Version

  • 35g Maisstärke
  • 1 EL Kakaopulver
  • Süßstoff nach Wahl

Zutaten gut vermischen und unter Rühren aufkochen, bis die Flüssigkeit einzudicken beginnt.

Zweitausendzwölfs EXTENDED spätsommerliche Kürbiswoche – Tag Acht

Die Gnocchi habe ich aus einem dm-Kunden/Werbe-Magazin, die wollten doch tatsächlich, dass man da Eier reinmischt. Aber nicht mit mir ! Einfach etwa die doppelte der angegebenen Menge an Mehl nehmen und die Sache ist erledigt. Nicht.

Im Laufe der kommenden Woche mache ich die Gnocchi nochmal. Denn das viele Mehl unterdrückt den Kürbisgeschmack zu sehr. Als Nicht-Kürbis-Gnocchi sind sie super.

Wer sich trotzdem traut :

Kürbisgnocchi – Beta Version
21.09.2012

Zutaten für zwei (Kürbis)köpfchen

  • 200g Kürbis
  • 120g Kartoffeln
  • 140g Vollkornmehl
  • Muskat
  • Knoblauch
  • Salz, Pfeffer

Kürbis und Kartoffeln kochen und zerstampfen/pürieren. Mit den restlichen Zutaten vermengen und in kochendes Wasser einlegen. Hitze etwas reduzieren und die Gnocchi herausangeln, sobald sie oben schwimmen, wie vom Giftmüll verseuchte Fische.

Kürbisgnocchi – Release Candidate Version

01.10.2012

Zutaten für zwei (Kürbis)köpfchen

  • 240g gekochter Kürbis
  • 70g Vollkornmehl
  • Muskat
  • Salz, Pfeffer

mixen und mithilfe zweier Esslöffel in kochendes Wasser einlegen. Garen lassen, bis die Klumpen oben schwimmen.

“Gnocchi” spricht man übrigens nicht wie “Knotschi”, sondern “Njocki” aus, ihr Pseudoitaliener da draußen.