Meine omnomnomnivoren Freunde

Bisher wog ich mich stets in der Gewissheit, nie wieder zu dem ignoranten Gör zu werden, das ich vor drei Jahren war. Als ich mich von der Tierrechtsszene abwand, mich ein wenig mit Metaphysik und der Philosophie des Seins beschäftigte und meine Zeit seit dem hauptsächlich mit Menschen verbringe, die der Meinung sind, Fleisch zu essen ist das Normalste auf der Welt, scheine ich einen Schritt nach hinten getan zu haben.
Weder denke ich darüber nach, dass das, wo mein Gegenüber gerade hineinbeißt, einmal ein fühlendes Wesen war, noch konfrontiere ich die Fleisch essende Person damit, dass sie ohne Nachdenken in ein Stück Tierleid hineinbeißt. Bedeutet dieses Ausblenden, dass ich toleriere, was meine Freunde essen ?

Würde es mir nicht abermals meine Kraft rauben, mich ständig darauf zu fokussieren, für welche Speise und welchen Artikel im Regal des Supermarktes wohl ein Tier qualvoll umkommen musste, wie vor etwa zwei Jahren, als ich beschloss, keine tierlichen Produkte mehr zu konsumieren ?
Mir ist mein sozialer Status wichtiger geworden. Es ist doch unglaublich nervig, wenn der Veganer im Freundeskreis einfach nicht mit seinen Missionierungsversuchen aufhören kann und man sich dauernd angegriffen fühlen muss. Das mag nicht sonderlich für meine Bekannten sprechen, wenn sie so vehement die Augen vor der Wahrheit verschließen, aber ich habe festgestellt, dass der Großteil der Carnivoren, die ich zu meinen Freunden zähle, beratungsresistent sind, was das angeht. Da backe ich dann lieber veganen Schokoladenkuchen.

Was mir immer wieder hilft, nicht den Verstand zu verlieren, ist an den metaphysischen Solipsismus zu glauben. Verdrängen für Fortgeschrittene, meine Damen und Herren.

Advertisements

Off the couch, fatass ! – Sunday #18

Leute, es ist Montag und schon wieder bin ich am kränkeln. Dieses Mal begann ich aber sofort damit, mich zu schonen. Fast. Ab und zu packt mich, leicht verschnupftes Wesen, die Unvernunft und sagt “Hier draußen in der Kälte ist es doch gerade so gemütlich und ein eiskaltes Cola Light kannst du dir auch gönnen, Katharina …” NICHT.

Jetzt bin ich schon den zweiten Tag dabei, Workout-Pause zu machen und es ist nicht anders als damals, vor ein paar Wochen. Aber ich erfreue mich daran, mein kleines, schlechtes poetisches Werk zu lesen und spätestens ans Wochenende zu denken, wo ich wieder schwitzen und meine Muskeln spüren kann.

Wenn ich innerhalb dieses Sommers noch einmal krank werde, beginne ich, eine Stricherlliste zu führen. Ich erfülle das Klischee des unterversorgten, ständig kranken Veganers wieder einmal hervorragend.
Im Ernst : wenn auf viel Stress Erholung erfolgt, ist das Immunsystem sehr anfällig für böses Klumpert. Egal, wie man sich ernährt. Amen.

***