Die Pizzeria Anarchia ist nicht geblieben

pizza_bleibtDer 28. Juli 2014 war der Tag, an dem das bekannteste besetzte Wohnhaus Wiens, zumindest, seit man es in Zeitung, TV und Radio ankündigte, geräumt wurde.

pizza_raeumung


[1]

Gute Hintergrundinformationen liefert dieses Kurzvideo auf der Vice-Webseite und auch der Standard hat selbstverständlich einen Artikel dazu parat, in der Kommentarsektion trifft man gemischte Gefühle und die üblichen Korinthenkacker an.

Die Medien sprachen von 1.700 Polizisten im Einsatz. Sicherlich nicht auf einmal. Und das wegen ein paar Leuten, die einfach nur bleiben und gegen dreiste Delogierungen protestieren wollen.

Wie auch auf dem Blog der ehemaligen Pizzeria Anarchia zu lesen, hat die Bewegung gegen Gentrifizierung lange nicht aufgegeben. Es sind bereits wieder einige Demos “für die Nutzung leerer Räume und ein selbstbestimmtes Leben” angekündigt.

Statt dass gegen die Hausbesitzer vorgegangen wird, räumen sie das Gebäude in einem Polizeigroßeinsatz. Und das, obwohl jeder weiß, wie es um die Wohnsituation in Wien steht. Mit dem Immobilienhandel haben sich zahlreiche Unternehmen ein gutes Standbein gefunden. Als Anlage versteht sich.
Denn das funktioniert fast überall so, dass Mieter von Altbauwohnungen hinausgeekelt werden, das gesamte Wohnhaus einer Generalsanierung unterzogen wird und dann, Pfusch hin oder her, das vielfache des ehemaligen Mietpreises verlangt wird. Wenn das in der ganzen Stadt passiert, haben wir den Salat.

pizza_salat

Dieser Artikel des Kuriers zeigt ein gutes Beispiel für die Vorgehensweisen der hiesigen Wohnhauseigentümer auf. Unerklärliche Hausbrände, Müll, der nicht abgeholt wird, Gas- und Wasserleitungsgebrechen, die nicht behoben werden. In anderen Fällen, werden Schlösser ausgetauscht, Umbauarbeiten in der Wohnung angefangen, aber nicht abgeschlossen, wie etwa das Ausheben des Fußbodens oder unangekündigte Kontrollbesuche.

Wer meint, bei der Stadt Wien, also Wiener Wohnen sei man gut aufgehoben,, der werde eines Besseren belehrt : Bei Gemeindebauten gibt es für Anwärter zwei bis fünf Jahre Wartezeit bis sie einziehen können. Und selbst da sehe ich in letzter Zeit einen aufsteigenden Trend was das Erhöhen von Mieten und Pfuschen bei Sanierungsarbeiten angeht.

Eigentlich ein guter Tag für alle organisierten Verbrecher und Kleinkriminellen Wiens. Wenn der Großteil aller Polizisten in der Mühlfeldgasse beschäftigt ist, oder sich gerade vom Einsatz dort bei Kaffee und Mehlspeis’ erholt, ist der perfekte Zeitpunkt zuzuschlagen.

Ob es nun ums Ausrauben eines Juweliergeschäftes ist, der klassische Überfall in der Post und der Bankfiliale oder alten Semestern die Wertgegenstände aus der Wohnung zu räumen, man hätte meinen können, am 28. Juli kamen alle auf ihre Kosten.

Wenigstens ist die Politik jetzt bereit, darüber nachzudenken, etwas zu verändern. Vorsichtig gesagt.

[1] http://diepresse.com
[2] http://www.lebensmittelfotos.com

Wenn ein Haustier gequält wird

Abgesehen von der Tatsache, dass man einem Tier in meinen Augen die Freiheit nimmt, wenn man es bei sich zu Hause einsperrt, kommt es in Haushalten mit Kind oft vor, dass dieses das Gefühl von Macht und Beherrschen mit dem besagten Tier kennen lernt.

Um konkreter zu werden, war ich gestern zu einer Familie eingeladen, der ein sechsjähriger Junge angehörte und in deren Wohnung eine junge Katze lebte. Nehmen wir an, der Bursche heißt Markus.

Markus hielt die Katze permanent am Oberkörper fest und zerrte sie durch die Wohnung. Man sah ihr richtig an, wie wenig ihr das gefiel, aber sie wehrte sich nicht. Weil sie es bereits gewohnt war ? Das Kind hat das Tier wie eine Puppe behandelt. “Ich glaube, er hat Hunger, ich gebe ihm was zu essen…” “Er ist müde und will schlafen gehen…” “Er fühlt sich bei dir nicht wohl…” Nichts von alledem traf zu.

Das noch nicht alles. Um der Katze ein wenig Leid zu ersparen bat ich ihn, sie mir doch mal auf den Schoß zu setzen. Er frug “Wie lange ?”. Ich ging darauf ein und meinte “5 Minuten.” Nach 20 Sekunden kam er wieder und nahm sie ein weiteres Mal mit, wo sie es sich gerade auf meinem Schoß in aller Ruhe gemütlich gemacht hatte. Das ging noch ein zweites Mal so, als sie friedlich bei Jü lag, mit dem Unterschied, dass er 20 Minuten “Ruhepause” für das Tier verlangte.

Markus unterbrach immer wieder das Gespräch mit “Da darf er nicht sein !” “Er darf da nicht drunter !” (hier ist die Couch gemeint, worunter sich die Katze mutmaßlich vor dem Bub versteckte) “Er soll nicht ins Wohnzimmer !”. Als ich mich erkundigte, wo die Katze denn sein darf, gab er das Vorzimmer und die Küche an, beides lächerlich kleine Räume.

Weil ich Kinder für ihre Aussagen, die nur so vor Wahrheit strotzen und es unglaublich gut auf den Punkt bringen, liebe, möchte ich noch mit euch teilen, was Markus im Bezug auf die Katze sagte :

“Nur bei mir ist sie in Freiheit. Bei dir ist sie nicht frei !”

“Ich will sie besitzen !”

Jü und mir wurde das zu viel und wir verließen die Wohnung. Wir flohen.

Sollte ich mich an den Tierschutz wenden ? Die Eltern belächeln es nur und begreifen den Ernst der Lage nicht. Wie würdet ihr handeln ? Ich brauche eure Hilfe. Vegans to the rescue.