My Vegan Wednesday Number Twelve

Lange ist’s her, dass ich beim Vegan Wednesday mitgemacht habe. Gute Gründe waren meine monotonen Mahlzeiten wie Bananen mit Orangen, Bananen mit Orangensaft, Bananen mit Spinat oder Bananen mit Bananen.

Hier nutze ich auch gleich die Gelegenheit über meine aktuelle Ernährung zu informieren :

Reis und Kartoffeln statt Bananen, getrocknete Datteln und Feigen, Zitrusfrüchte und gekochtes Gemüse. Der Winter kommt. Jetzt, wo es kälter wird, ist mir nicht mehr sonderlich nach Rohkost, trotzdem bleibe ich bei meinem 811-Ansatz mit Fokus auf glutenfreie Lebensmittel, weil da irgenwas mit Zöliakie bei mir ist.

vw_12_01 vw_12_02 vw_12_03 vw_12_05 vw_12_04Abends hatte ich dann noch einen Topf Kartoffel-Curry, das ich nicht fotografiert habe. Und wo ich diesen Post jetzt hinschicken soll, weiß ich auch nicht.

Advertisements

Frau Weltmachts Kuriositätenkabinett Teil I

Oft stolpere ich über irgendwelchen Schund, den ich fürchterlich witzig finde und meine, es mithilfe von Grafikbearbeitungsprogrammen auf die Spitze des Eisberges treiben zu müssen. Frau Weltmachts Kuriositätenkabinett zeigt ab nun, was dabei Schönes herauskommt.

bestdiva iphonemicro muxl politicalcorrectcostumes schwarzekatze seele workoutbestof

Wenn die Nächte länger werden

Nachdem ich einzig und alleine einen Cholecalciferol-Mangel für meine im Herbst einsetzende Tiefstimmung verantwortlich mache, nehme ich ab nun Vitamin D-Präparate. In der Apotheke meines Vertrauens um 14.90€, die es mir eindeutig wert sind, erhältlich und rein pflanzlich.

Es tut mir auch sehr leid, ess sagen zu müssen, aber diese Miesepetrigkeit ist erst seit ich vegan esse da. In der Zeit davor habe ich massig Fisch und Joghurt und Käse gemampft.

Wer trotzdem keinen Bock auf kleine, weiße Kapseln hat, dem sei in folgendem Teil dieses Artikels geholfen.

How to :

Herbst/Winter vegan überstehen, ohne die Pharmaindustrie zu unterstützen

01. Koffein

Es ist erstaunlich, wie Koffein mein Leben beeinflusst. Wenn ich auch nur einmal meinen Guten-Morgen-Kaffee auslasse, ist der Tag gelaufen, ich bin unmotiviert, antriebslos und will mich im Bett verkriechen.

02. Sport

Raus mit dir ! Oder mit Youtube-Workout-Videos trainieren. Michaelas Tipps sind nur zu empfehlen.

03. Warmes Bad

Wenn nichts mehr geht, heißes Wasser in die Wanne, Tenside rein und du auch gleich.

04. Socializing

Nomen Est Omen. Freunde treffen und bitte nicht absagen.

Fundstücke der Woche #30

Aus der Rubrik “Random sites and projects I stumbled upon”

Project World Domination

The Economics Of Happiness

Faith In Humanity : Restored.

Murks, Nein Danke !

The Virtual Vegan Potluck

***

Aus der Rubrik “Das habe ich auf DeviantART gefunden”

***

Aus der Rubrik “Bilder, die ich allesamt von Alexanders Tumblr-Blog habe und auf einmal poste, weil er gemaunzt hat”

*50 Shades Of Grey-Halloween-Costume, get it ?

um es noch einmal zu sagen : all images via Alexander

Off the couch, fatass ! #20

Da dachte ich mir heute “Mach ich doch ein zweites Mal ein Workout von CassEY.” und dann beginnt das vermaledeite Video zu hängen, während ich mittendrin bin ! Nachdem ich die Übung geschätze 500 Mal wiederholt habe, ehe es weiter ging, mochte ich nicht mehr. Zum Glück war mein Training für diesen Tag bereits beendet, sonst wäre ich jetzt mies gelaunt und hätte schlussendlich meinen Webcube (ein kleiner, weißer Kubus, der blau leuchtet und meinen Computer mit dem Internet verbindet) als Weitwurf-Trainingsgerät verwendet.

Seit einigen Tagen will ich mit dem “You Are Your Own Gym“-Training anfangen, das mein Alexander Nachbar jetzt schon einige Zeit lang mit Erfolg durchzieht. Und genau da liegt der Unterschied zwischen uns beiden : ich habe meinen Körper kein einziges Mal 36 Minuten erbarmungslosem Navy-Krafttraining ausgesetzt, ich Weichei. Mein Kopf hat ein Problem mit 7,5 Minuten-Intervallen. Und mein Magen mit den 50g Eiweiß und langkettigen Kohlenhydraten, die man gleich danach essen soll. Scheiß Ausreden. Wer es schafft, nach dem Training zu essen, soll sich an dieser Stelle bitte bei mir melden.

Eine Ankündigung gibt es auch noch : Anfang Dezember gibt es wieder before-during-after-pictures von mir. Machte ich jetzt welche, sähe man keinen Unterschied. Das gleiche ist es auch beim Gewicht und der restlichen Quantifizierung meines Körpers. Alles im Dezember.

***

Off the couch, fatass ! – Sunday #18

Leute, es ist Montag und schon wieder bin ich am kränkeln. Dieses Mal begann ich aber sofort damit, mich zu schonen. Fast. Ab und zu packt mich, leicht verschnupftes Wesen, die Unvernunft und sagt “Hier draußen in der Kälte ist es doch gerade so gemütlich und ein eiskaltes Cola Light kannst du dir auch gönnen, Katharina …” NICHT.

Jetzt bin ich schon den zweiten Tag dabei, Workout-Pause zu machen und es ist nicht anders als damals, vor ein paar Wochen. Aber ich erfreue mich daran, mein kleines, schlechtes poetisches Werk zu lesen und spätestens ans Wochenende zu denken, wo ich wieder schwitzen und meine Muskeln spüren kann.

Wenn ich innerhalb dieses Sommers noch einmal krank werde, beginne ich, eine Stricherlliste zu führen. Ich erfülle das Klischee des unterversorgten, ständig kranken Veganers wieder einmal hervorragend.
Im Ernst : wenn auf viel Stress Erholung erfolgt, ist das Immunsystem sehr anfällig für böses Klumpert. Egal, wie man sich ernährt. Amen.

***

Graz ist cool

  • 267.794 nette, wunderbare Menschen + die Leute von der VGÖ, – das jugendliche Partyvolk
  • 30.000 Kubikliter Regen
  • 500 gescheiterte Versuche, über eine Parkbank zu hüpfen, – 3 erfolgreiche
  • 15 Euro
  • 14 Kilometer Fußmarsch
  • 9 Äpfel
  • 7 Tassen Kaffee
  • 5 Stunden Zugfahrt
  • 2,5 Stunden Schlaf
  • 1 Stadt

  • 0 Minuten Workout
  • – 2 Kilogramm