Updates im November und Dezember 2013

Und 1/3 Januar 2014.

Blogroulade

Hinzugefügt :

Geändert :

  • Alexander ist auf WordPress umgestiegen, Blogger gehört ja zur Google-Mafia und das will niemand unterstützen

Entfernt :

Sonstiges Gedöhns

Neu in der rechten Leiste/reduziert auf :

Stand der Dinge

  • Posts online 914
  • Drafts 57
  • Comments 2.736

Fun-Fact zum Schluss

Beim Selbergoogeln bin ich auf den Namensvetter meines Blogs gestoßen :

http://foodandblood.blogspot.co.at/

Advertisements

Best Of DerStandard.at Teil I

Und wieder was Neues. Hin und wieder stolpere ich auf derstandard.at auf äußerst kluge, witzige oder wortgewandte Kommentare, die ich sammle und hier mit euch teilen möchte. Kontext wird in den meisten Fällen gar nicht erst benötigt.

Menschen neigen zu Vereinfachungen und zu Aggression gegenüber Dingen die unverständlich oder nicht belegbar sind. Da bietet sich die Spiritualität geradezu an. Bei den etablierten Kirchen wird das durch die gesellschaftliche Akzeptanz gemildert.

Naja, die Wurstsemmelopfer liegen uns heute als Früh- und Invalidenrentner und Pflegefälle auf der Tasche. Schauen Sie sich nur mal an, was sich da so durch die Gemeindebauten und die umliegenden Kaffees schiebt und achten Sie dann mal drauf, was die im Einkaufswagen liegen haben, grauslich! Die übetriebene Hysterie der Bio-Mamas nervt natürlich auch, aber dass gesunde Ernährung vor allem über eine Mischung aus Bildung, Interesse und Lusterfahrung gefördert wird, zeigt schonmal wo der Haken ist…

Es gibt eben keine Korrelationen… Außer man weitet den Begriff psychologische Hintergründe soweit aus, dass er null Aussage besitzt, pauschalisiert und trivial wird wie zB. Faul –> Fettleibig –> Herzinfarkt —-> wenn man faul ist bekommt man mehr Herzinfarkt…

Erwarten Sie sich dafür jetzt Lob und Streicheleinheiten, Mitleid, oder sollen wir Ihren offenkundigen Stolz auf diese Unappetitlichkeit als anarchistische Selbstbestimmung bewundern ?

Als Vorspeise schon mal eine Milchschnitte, die obligatorische Extrawurstsemmel hinterher – da darf unten auch zentimeterdick Butter drauf sein – Leberknödelsuppe wo man die Fettaugen so richtig schön oben schwimmen sieht, jetzt gehts weiter mit Pommes aus der Fritteuse bei maximaler Hitzestufe dazu 80%ige Mayo, das erste große Bier ist jetzt schon getrunken und wird durch ein Achterl Weißwein ersetzt, fette Schweinswürste im Speckmantel, zum Nachtisch lacht die Schwarzwälder Kirschtorte, ein glaserl Rum dazu, noch ein Tiramisu und ein Stamperl zum Abschluss. Mit diesem Power-Food erbringen dann nicht nur Kinder, sondern auch gestandene Beamten und Bürohengste jeden Tag aufs neue absolute Höchstleistungen!

standard_1_02 standard_1_03 standard_1_04

Mann zahlte 100.000 Dollar um auszusehen wie Justin Bieber
standard_1_01

My Vegan Wednesday Number Six


An diesem Vegan Wednesday haben meine gute Bekannte und Neo-Veganerin Stephanie und ich zusammen gekocht. “Geschält, gerieben und den Ofen angeschmissen” würde es besser treffen. Stellt euch vor, Steph erklärte sich freiwillig dafür, einen Haufen Karotten und Kartoffeln durch die Reibe zu schleusen, die feindseligerweise bereits beim Abwasch meine Finger bearbeitet hatte, als mir der Schwamm aus der Hand glitt.

Ich habe mich dazu entschieden, ab nun zum Vegan Wednesday immer die hässlichsten Fotos zu schießen und sie unbearbeitet hochzuladen. Das hat voll so nen tieferen Sinn und ist voll subtil und unterschwellige Botschaften und so.

Frühstück : Selbstgemachte Currywurst-Soße mit selbstbestellten veganen Würstchen.
Pre-Sports-Meal : Carrot Cake In A Glass (Zutaten : Karotten, Bananen, Haferflocken, Süßstoff, Wasser)
Post-Sports-Meal : Tiramisu für Faule Light mit Vanillepudding und Blumenbrot
Mittagessen : Ich nenne es “Banane auf Apfel” oder auch “Ich war zu faul zum Kochen”
Abenessen : Karotten-Kartoffel-Puffer. Nach einer genialen Idee von Stephanie. Zwischen den beiden Bildern konnte ich mich nicht entscheiden, sie sind beide so herrlich schlecht.
Dazu : Salat.
Gebt euch diesen fetten Monster-Endivien-Salatkopf. Das Teil könnte ich als Weihnachtsbusch verwenden.

Äpfel :drei Stück

Bananen : vier Stück

Tassen Kaffee : zwei, zu je 250ml

My Vegan Wednesday Number Two

Diesen Mittoch habe ich ausnahmlos alles Essbare, das in meinem Bauch gelandet ist, fotografiert. Nicht dass jemand denkt, ich wäre unterernährt. Zum Beispiel Anna.

Fundstücke am Donnerstag #23

DIY-Kram

http://manmadediy.com/

http://dollarstorecrafts.com/

***

Absoluter Random-Kram

http://www.comics.chickennation.com/

http://www.fugly.com/

http://www.darwinawards.com/

http://trollscience.com/

http://wurstball.de/

http://www.zazzle.com/memeregime

http://wickedcloth.es/

http://www.metal-archives.com/

***