Wie man seinem Omnivoren einen Bären aufbindet

1. Entdecke im Supermarkt einen neuen Sojayoghurt in seinem Lieblingsgeschmack und nimm ihn mit. Lass dich aber nicht beim Diebstahl erwischen.

2. Stelle fest, dass nirgends auf der Packung “Soja” steht, außer kleingedruckt bei den Zutaten und sei dir sicher, dass er die Marke “alpro” nicht kennt.

3. Setz ihm den Yoghurt vor und warte auf seine Reaktion.

4. Es schmeckt also ? “Lass mich auch mal probieren.” – “Darfst du das denn, da ist Milch drin …” Grins ihn verschmitzt an und entlüfte das dunkle Geheimnis des veganen Yoghurts.

5. Sieh ihm stolz dabei zu, wie er den Becher leert und Stunden danach noch satt ist. Muss wohl am Fett liegen. 5,9 g auf 100 geht in die Substanz.

cremoso_01

Massig Fett und viele gute Sachen in dem Yoghurt. Man beachte Aroma und natürliches Aroma. “Ghupft wie ghatscht” sagt man hierzulande.

cremoso_02

Ein leeres Becherchen.

cremoso_03

Halloween 2014

Nachdem die Laserfrage so überaus positiv zu meinen Gunsten ausfiel, nähere ich mich der Sache einfach mal mit bearbeiteten Screenshots aus den Sims 2 an, um es plump auszudrücken.

halloween_01

Ich habe es bereits öfters angemerkt und sage es wieder : Selbstgemachtes, veganes Essen tendiert dazu, grauslich anzumuten, nicht nur für formfleischverwöhnte Zusatzstoff-Junkies. Deshalb könnte ich euch hier einfach ein paar grün- und braungefärbte Smoothies zeigen.

Vegane Maden in Pflanzen-Blut

  • 2 große Zucchini, grob geraspelt

mit einer Soße aus folgenden Zutaten, die in den Mixer geworfen werden …

  • 2 rote Spitzpaprika
  • 1 Stange Sellerie, optional
  • 200g Mais, gekocht
  • 400g geschälte Tomaten aus der Dose
  • Saft einer halben Zitrone
  • 50-150ml Wasser (Sellerie heißt mehr Wasser muss rein)

… übergießen und Aasgeier ärgern gehen.

halloween_07

halloween_08

Pepper Pumpkins

Dieses Rezept lässt sich auf die gewünschte Menge an zuzubereitender Paprika-Schoten adaptieren. Paprika brauche ich in der Zutatenliste wohl nicht erwähnen.

Pro Paprika :

  • 50-70g Reis, je nachdem, ob große oder kleine Schote

kochen. Die Paprika waschen, köpfen und ausweiden. Das heißt schön säuberlich mit einem geraden Schnitt skalpieren und die Kerne entfernen.

halloween_02

Vorsichtig. Leute, ich meine so richtig vorsichtig, ich habe mir dabei in den Finger geschnitten.

halloween_03

Mit einem kleinen Gemüsemesser oder dem Leatherman aus dem Rucksack ein Gesicht ausschneiden, wie man es bei Kürbissen macht. Gibt genug Inspiration im Web dafür.

halloween_04

Nun den Reis abseihen, mit

  • 2 EL Tomaten, passiert oder -mark, nach gewünschter Intensität
  • 1/2 TL Garam Masala
  • 1/2 TL Pumpkin Pie Spice
  • 1/2 TL Paprika
  • 1 Msp. Muskat
  • Orangenschale, optional
  • Pfeffer, nach Geschmack

mischen und die Paprikaschoten vorsichtig damit füllen. Wer mag, kann noch 0-2 Tropfen rote/orange Lebensmittelfarbe, nach Verfügbarkeit einrühren, damit der Reis mehr Halloween-Farbe bekommt. Zur Not lässt sich auch 1 Msp. Kurkuma verwenden. Oder eben mehr Tomaten/mark. Deckel wieder drauf und ab in den Ofen. 30-35 Minuten bei 175°C. Bitte in ein Backblech setzen, sonst saut ihr euch alles voll. Für den ultimativen Horror mit Tomatensoße übergießen oder RTL schauen.

halloween_05

halloween_06

Fruchtige Mini-Kürbisschen

Hierfür schält man einfach einen Haufen kleiner Zitrusfrüchte, egal, ob Clementinen, Mandarinen, Satsumas, Limonen, Zitronen, Limetten,…

Dann spitz zugeschnittene Apfelstückchen oben reinstecken und fertig.

halloween_09

halloween_10

Idee kam von diesem Bild :

halloween_11

Ja, das mit den Bananen wollte ich nicht machen, ich wusste nicht, was ich außer Kaffeebohnen und Fäkalien ich da rauftun kann, um Boo-Gesichter zu imitieren.

halloween_12

Könnte ebenfalls gefallen :

Achtes Päckchen : Spekulatius

ak_08_spekulatius

Nach diesem omnivoren Rezept.
Geschmacklich in keinster Weise von den Vollkorn-Nusstalern zu unterscheiden.

Spekulatius

  • 100g Mehl
  • 30g Mandeln, gemahlen
  • 40g Zucker
  • 70g Margarine
  • 1/2 TL Spekulatius-Gewürz (3 TL Zimt, 1 TL Muskat, 1/2 TL Nelken, 1/2 TL Anis, alles gemahlen, vermischt)
  • etwas abgeriebene Orangen- und Zitronenschale

verkneten und 30 Minuten im Kühlschrank rasten lassen. Backofen auf 200°C vorheizen, Teig formen und 15-20 Minuten backen.

ak_08_spekulatius

ADVENTSKALENDER 2012

Abgezapft ist es !

Jahr für Jahr frage ich mich, wieso das Oktoberfest schon im September anfängt.

Veganer Kartoffelkäse/Erdäpflkas

Das hier war ganz allein meine Idee !

  • 300g Kartoffeln

kochen und zerdrücken.

  • 150g Tofu

mit

  • 1 EL Wasser
  • 1 EL Zitronensaft
  • 1 EL Öl, optional
  • Salz, Pfeffer

pürieren

  • 1/2 Zwiebel, fein gehackt
  • 1 EL Schnittlauch

mit Kartoffeln und Tofucreme vermengen. Mit Schnittlauch garnieren.

Obatzda

Die Idee für den veganen Obatzden habe ich dem veganen nom gestohlen. Meine Version hier ist ein weiteres Mal stark abgewandelt, sie enthält weitaus weniger Fett und somit auch Kalorien. Lena von Loving Vegan wartet bereits seit meinem ersten Vegan Wednesday Mitte August auf dieses Rezept, ich hoffe nur, ich werde ihren Anforderungen an den veganisierten Obatzden gerecht.

  • 250g Räuchertofu
  • 50ml Wasser
  • 1 EL Hefeflocken
  • 1 Msp. Paprikapulver
  • 1 EL Senf
  • Salz, Pfeffer
  • Schnittlauch

Alle Zutaten gründlich mixen/pürieren. Mit Schnittlauch bestreut servieren.

Vollkornbrezeln

An Laugenbrezeln werde ich mich wohl erst nächstes Jahr herantrauen. Ich hatte es nie sonderlich mit Chemiebaukästen. Wochenlang verfolgten mich Gedanken wie Kupfersulfat an den Fingern zu haben oder aus Versehen zum Mutanten zu werden (nicht so ein cooler wie bei X-Men, eher etwas in Richtung Silent Hill).

  • 250g Vollkornmehl
  • 100ml warmes Wasser
  • 130ml Pflanzenmilch/Wasser ebenfalls möglich
  • 10ml Öl
  • 1/2TL Trockenhefe/germ
  • Spritzer Zitronensaft
  • Prise Salz

Zutaten vermengen und gut durchkneten. 30 Minuten rasten lassen und zu Brezeln formen.

Weitere 10 Minuten rasten lassen, mit etwas Öl bepinseln und für 15 Minuten bei 175°C backen.

tumblr-Cake

Da mein Nachbar letzten Montag Geburtstag hatte und ich liebend gerne Geburtsstagskuchen backe und er ein absoluter tumblr-Narr ist und ich meinen Zirtonenkuchen so gerne mache und …

tumblr-Cake
Zutaten für eine Form (22×30 Zentimeter)

  • 950g weiße Bohnen, gekocht/aus der Dose
  • 20ml Öl
  • 400ml Wasser
  • 50ml Zitronensaft
  • 10 Tropfen blaue Lebensmittelfarbe
  • Süßstoff nach Wahl

pürieren.

  • 100g Haferflocken, im Mixer gemahlen
  • 50g Maisstärke
  • 1 Pkg. Backpulver
  • 1 TL Zitronenschale

zu der Bohnenmasse mischen. In eine Form füllen und 45 Minuten bei 175°C backen. Wenn die Oberfläche einigermaßen fest ist (nach etwa 25 Minuten) mithilfe eines Pürierstabs oder Ähnlichem aus

  • 30g Haferflocken
  • 60ml Wasser
  • Süßstoff nach Wahl

eine Paste herstellen. Diese in Form des tumblr-“t”s auf den Kuchen patzen und weiterbacken. Gut auskühlen lassen.

Medium-Carb Zirtonenkuchen

Tanjas “Supersaftiger Low Carb Zitronenkuchen”, der vor allem weiße Bohnen und Eier enthält, hat mich dazu inspiriert, mich an einer veganen Version zu versuchen.

Medium-Carb Zirtonenkuchen*

Zutaten für einen Menschen

  • 250g gekochte, weiße Bohnen
  • 1 EL Mais/Speisestärke
  • 2 EL Vollkornmehl
  • 2 EL gemahlene Mandeln
  • 100ml H2O/Pflanzenmilch
  • 1/2 EL Margarine
  • 1 EL Zitronensaft
  • 1/2 TL Zitronenschale, gerieben
  • 1 TL Backpulver
  • Süßstoff nach Geschmack
  • Prise Salz

Ofen auf 180°C vorheizen, alle Zutaten pürieren, in eine gefettete Form füllen und je nach Füllhöhe 30-50 Minuten backen.

Wenn euch das Leben Zitronen gibt, träufelt den Saft, 1:1 gemischt mit Wasser und etwas Süßstoff nach Wahl auf den Kuchen.

*mit Absicht falsch geschrieben, “Zirtone” ist mein Lieblings-Vertipper