Fundstücke des Monats #55

Fundstücke des Monats #55

https://erzaehlmirnix.wordpress.com ist ein toller Blog und jetzt auch in meiner Blogroulade. Die Autorin stellt regelmäßig einfache Comics online die Dialoge zwischen uns Menschen Und obwohl muss man beim Lesen lachen. Von ihr ist auch https://fettlogik.wordpress.com

Wer die Schnauze voll von Barbie hat, holt sich oder seinem Kind eine Lammily. Die hat den Körper und das Gesicht einer normalen Frau und kann auch mit speziellen Stickern wie Dehnungsstreifen oder Pickeln aufgepeppt werden. Wie ein echter Mensch.

Und das passiert wenn man deutsche Grammatik auf die Englische Sprache anwendet. via http://www.digitale-notdurft.de/

DER Versand für Ökotanten und -onkel schlecht hin : Beechange. Vegan. Plastikfrei. Umweltfreundlich. Was will man mehr ?

Wer auf der Suche nach außergewöhnlich politisch provokativen Stichwort-Anonoymous-Shirts oder Prints, die nicht mal ich verstehe, ist, wird bei Apoplectic Press auf jeden Fall etwas finden. Es sei denn du schwimmst mit dem Strom, du Lemming.

5 von den Redakteuren ausgewählte Videos

Jetzt neu : 12 statt 10 Bildern !

fs_55_01 fs_55_02 fs_55_03 fs_55_04 fs_55_05 fs_55_06 fs_55_07 fs_55_08 fs_55_09 fs_55_10 fs_55_11 fs_55_12 fs_55_13

Quellen :

Geh, wer weiß denn schon wer der Urheber von irgendwelchen Bildern ist, die im Internet herumgereicht werden.

Fundstücke des Monats #52

Von den Fundstücken am Donnerstag zu den Fundstücken der Woche zu den Fundstücken des Monats. Und die Nummer bleibt gleich.

Before and After ist eine schöne Zusammenstellung von der grafischen Nachbearbeitung des Portraits einer jungen Dame die von Menschen, einige Amateure, andere Profis aus 25 verschiedenen Ländern durchgeführt wurde.

Wenn ihr das angesehen habt, dann könnt ihr euch gleich Milk for the Ugly geben. Diese merkwürdige Geschichte gehört zu den Dingen, die man zufällig auf der DeviantART-Hauptseite entdeckt. Eine recht außergewöhnliche Sache, nur der Zoom-Effekt ist absolut nicht notwendig, finde ich.

Nein es gibt in diesem Artikel keinen roten Faden und für Überleitungen bin ich nicht in Stimmung. Was ein Bobo sein soll, ist bekannt, nicht ? Ja, jetzt kommt die schlimme Nachricht : Viele von uns sind Bobo-Spießer ! Lest selbst.

Auch in meinen eigenen vier Wänden wird, sobald es um meinen Veganismus geht, gerne damit argumentiert, dass Hitler Vegetarier war. Genau so wie Stalin, Dschingis Khan, George W. Bush und Osama Bin Laden. Dafür gibt es sogar einen Fachterminus : Reductio ad Hitlerum.

“Ich bin grad Primark” fängt anschaulich das Lebensgefühl der Menschen, die einen Scheiß drauf geben, ob ihr giftverseuchtes 1,50€-Oberteil nach zweimaligem Tragen zerfällt, und was mit dem Einkauf in Mode-Discountern so alles verbunden ist, ein.

Unterhaltsames für triste Tage bieten die Spielereien von Orteil. Call me Shirley stellt zum Beispiel so etwas hier zusammen :

shirley_1 shirley_2

Der Cookie Clicker hat auch mich schon in seinen Bann gezogen. Es fängt harmlos mit einem Cookie an, der beim Draufklicken Kekse “produziert”. Je mehr Kekse man hat, desto mehr Cookie-Production-Tools kann man freischalten. Cursors, Grandmas, Cookie Prisms (Converts light itself into cookies). Das Schlimme dabei ist, dass man immer mehr Cookies möchte um Achievements zu bekommen und Upgrades freizuschalten.
Ein Teufelskreis. Dazu kommt noch die gruselige Grandmapocalypse

Als Drittes im Bunde gibt es Nested, welchem ein geniales Konzept zu Grunde liegt. Es ist ein gigantisches Drop-Down-Menü, das gefühlte Milliarden von Universen beherbergt, in denen sich wiederum galaktische Supercluster befinden, in diesen sind Galaxien, weiter geht es mit Sternsystemen und schon haben wir die Planeten, dann gehen wir ins Meer und erforschen die Gedanken eines großen Tümmlers : “There’s things. Down there. Deep down.” In den Qwubbeln, die sich in den Quarks der Atome seiner Hautzellen finden wir wieder ein paar Universen, darunter ein Stackoverse und ein Cookieverse.

Unlängst hat sich jemand auf vice.com über eine spießige, verklemmte Kolumnistin lustig gemacht, die 21 Dinge aufgezählt hat, die ihr am Sex rein gar nicht taugen. Wer sich vor dem Film Feuchtgebiete ekelt, sollte jetzt nicht weiterlesen. 21 Dinge, die Sex so wahnsinnig sexy machen.

Wo wir schon bei dem Thema sind, ein Freund, ich weiß nicht, ob er hier erwähnt werden möchte, hat mir vorige Woche die Fetish Map gezeigt. Es ist sehr interessant, wie gut sich die große Welt der “fetishes” auf einer Landkarte veranschaulichen lassen.

Diesen Monat kann ich euch leider nur ein Video bieten. Dafür geht es um Gemüse und Star Wars. Also Star Wars mit Gemüse als Darstellern. Store Wars mit Chewbroccoli, Princess Lettuce und Cuke Skywalker. Sehr liebevoll gemacht und demnach sehenswert. Seht her : Store Wars !

[youtube http://youtu.be/hVrIyEu6h_E]

Und jetzt die Bilder !


[1]


[2]

fs_52_02 fs_52_03 fs_52_04 fs_52_06 fs_52_07 fs_52_08 fs_52_09 fs_52_10 fs_52_11 fs_52_12 fs_52_13 fs_52_14

[1] http://gebruedermoped.com
[2] http://blog.todamax.net/

Saturday Night Fever

Solche Videos gehören ja eigentlich in die Fundstücke. Zwar bieten sie auch ohne Kontext großen Unterhaltungswert, doch was wäre das für ein Blog, wenn ich immer nur Bilder, Links und Videos in meine Postings einbinde ?

Sollte einer von euch nicht wissen, was das außer einem 70er Jahre-Schinken sein soll, liest jetzt bitte weiter. Kenner überspringen die beiden folgenden Absätze.

Betrunkene Halbstarke Burschen, die sich in Szene setzen und ihre tiefen, abgedroschenen Anmachsprüche wie “Heast Schnitte, brauchst a Füllung ?”* zum Besten geben und spärlich bekleidete, solariumverbrannte Make-up-maskierte Mädchen, wie man sie sonst auf dem Babystrich vorfinden würde, mit vom vielen Glätten davonbröselnden, chlorgebleichtem Haupthaar und bis zur Unkenntlichkeit weggezupften Augenbrauen werden wie im Zirkus vorgeführt während sie sich einen Augenblick Ruhm erhoffen. Vergebens.

ATV hat bereits 2003 mit Die Lugners das österreichische Reality-TV revolutioniert und mit Saturday Night Fever ein für das Alpenland vollkommen neues Format geschaffen. Der Sender hält nämlich genau dann mit der Kamera drauf, wenn wir uns alle beschämt wegdrehen oder sogar fluchtartig die Diskothek verlassen.

Die beiden Videos zeigen Tara, eine der traurigen Gestalten, die durch ihr grenzdebiles und nymphomanes Auftreten besonders viel Aufsehen erregte und ATV witterte auch gleich die Chance auf einen neuen Tanzbären. Die mitterweile 20-jährige unterschrieb und ließ ein Kamerateam bei ihrer gesponserten Brustvergrößerung mitfilmen, zum Schluss bekam sie sogar eine eigene Sendung.

Ob ihr in Fremdscham versinkt, euch über die Dummheit und Naivität der Mädels amüsiert oder ihnen einfach nur mit Verachtung begegnet, ist ganz euch überlassen. Doch jetzt genug der Hasstiraden und Vorurteile, deshalb bin ich heute nicht hergekommen.
Die Fragen, die sich mir gestellt hatten, waren “Wer sieht sich so etwas freiwillig an ?”, “Wie kann diese Reality-Soap so erfolgreich sein ?”, “Was tut sich im Inneren der Jugendlichen, die sich vor laufender Kamera aus freien Zügen blamieren ?” Unlängst las ich mir einen ausführlichen Artikel zur Sendung durch, der diese Fragen weitestgehend beantwortet. Demnach können sich viele junge Menschen mit dem, was die Flimmerkiste in regelmäßigen Abständen zeigt, identifizieren, da sie vermutlich genau so exzessiv “Party” machen. Für sie ist es wie ein Erlebnisbericht von Freunden. Im Fernsehen.

Die angemieteten Laiendarsteller hingegen wollen Ansehen, Beachtung und ihren Coolness-Faktor im Bekanntenkreis erhöhen, wofür sie bereit sind, die peinlichsten Dinge zu tun und tiefe Einblicke in ihr Privatleben zu gewähren.

Ob die Mädchen die Sache mit der Regenbogenmaschine ernst meinen, weiß wohl niemand so genau.

*zu Deutsch : “Hörst du, Schnitte, brauchst du eine Füllung ?”

Halloween 2013

Der einst keltische Feiertag wird hier zunehmend unspektakulär zelebriert. Deshalb verweise ich rasch noch einmal auf die Postings der letzten beiden Jahre …

Halloween 2011

Halloween 2012

… zeige euch zwei witzige Bilder …

halloween_2013_01 halloween_2013_02

halloween_2013_03

… und verspreche, mir 2014 umso mehr Mühe zu geben, Halloween in der virtuellen Welt zu feiern.