Einfacher Rohkost-Lebkuchen / Päckchen 2

tag02_roherlebkuchen_01

Wie versprochen erkläre ich euch heute, wie ihr euch ganz einfach selbst Rohkost-Lebkuchen zaubern könnt und dass der Weihnachtsmann eine Webseite hat.

Weiterlesen auf meinem neuen Blog.

Advertisements

Rosinenbriochebrötchen

Rosinenbriochebrötchen

  • 500g Mehl
  • 100g Rosinen
  • 60g Zucker
  • 1 Pkg. Trockenhefe
  • 1 Msp. Zitronenschale
  • Prise Salz

vermengen.

  • 100g Margarine

schmelzen und mit

zum Mehl mischen, gut verkneten. 30 Minuten an einem warmen Ort rasten lassen. Zu kleinen Brötchen oder einem großen Wecken formen. Kleines Gebäck 20-30 Minuten, den großen Wecken 45 Minuten bei 175°C backen.

rosinenbriochebrotchen

Orangen-Schoko-Kekse

Schmecken laut Meerrettich genau wie die Fair Trade-Dinger, die es im Supermarkt zu kaufen gibt.

Orangen-Schoko-Kekse

  • 200g Mehl
  • 125g Margarine
  • 100g Schokolade, fein gehackt (vorzugsweise “Zartbitter Orange”)
  • 100g Zucker
  • 60g Maisstärke
  • 1 Pkg. Vanillezucker
  • 1/2 TL Backpulver
  • Orangenschale/aroma

verkneten und zu Plätzchen formen. Bei 175°C 20-30 Minuten backen.

schokoorangenkekse

Seitan testet : Das Kochbuch “Vegan Und Vollwertig Genießen”

Gäbe es ein Ranking der fettlastigsten veganen Kochbücher, würde dieses hier gleich nach Kim Wonderland’s “Vegan Wondercakes” den zweiten Platz belegen.

Fakt ist : Wenn man vor hat, alle Rezepte auszuprobieren, so habe ich es mir an einem langweiligen Nachmittag ausgerechnet, braucht man 9 Kilogramm Nüsse. 9 Kilogramm !

Das Buch beginnt mit einer Ernährungsempfehlung, die man ernst nehmen kann, aber nicht muss und setzt sich mit Rezepten aus den Kategorien “Frühstück”, “Brote”, “Aufstriche”, “Hauptgerichte”, “Desserts” und “Gebäck und Kuchen” fort. Ein paar Shakes und Suppen sind auch dabei, somit wäre alles abgedeckt.

Bisher ausprobiert :

Um nicht noch mehr Copyrights zu verletzen, zeige ich nur noch Bilder, keine Rezepte :

rotebeterohkostsalat

ananaslinsensalat

mangomuesli

zucchinihaeufchen_vuvg

pikantergemuesekuchen

Gut, so schlimm ist es nicht, wie man sieht, fand ich mir ja ein paar Gerichte zusammen, die meinen Triglycerid-Spiegel nicht ins Unermessliche treiben. Abwandeln geht immer.

Frau Weltmacht auf der BioFach Nürnberg

Das Hotel war dank VerdummungsmaschineNavigationsgerät schnell gefunden. Als gelernter Veganer gleich mal nach Sojamilch gefragt und über die Antwort mehr als erstaunt gewesen. “Aber natürlich haben wir Sojamilch, vor allem jetzt, wo die BioFach stattfindet !”.
Eine Sorge weniger.

Michael und ich ließen den Abend mit einem Spaziergang durch die Nürnberger Innenstadt und im Kaffee Klatsch, das mit seinem 50er/60er Jahre-Flair besticht, ausklingen. Auch das Rotlichtviertel durchstreiften wir mehr oder weniger unfreiwillig.
Nachts fiel ich nach einer angefangenen Munchkin-Runde (ich erinnere mich, auf Level 3 aufgestiegen zu sein) regelrecht ins Bett.

Zum Frühstück bahrte man uns neben Nürnberger Würstchen, Rührei und Mettwurst auch die versprochene Karaffe Sojamilch, frisches Obst und Gemüse sowie Sojaflocken und reichlich Gebäck auf. Eine Stunde und vier Tassen Kaffee später ging es dann mit der U11, die direkt am Messe-Hotel entlangläuft, zur BioFach 2013.

Es erwarteten uns acht gut gefüllte Messehallen. National und international, die Schwerpunkte lagen auf Lebensmittel und Verpackung, wie sich später herausstellen sollte und mit Samples ging man sparsam um.
Das wunderte mich, denn, wäre ich ein Großhändler, interessierte mich, wie die Produkte, die ich an den Kunden bringe, schmecken. Gut, hier spricht auch der Schnorrer in mir, trotzdem leuchtet es ein, dass man probiert, ehe man Lieferverträge unterschreibt.

Wirklich relevant für uns war nur etwa einer von zehn Ausstellern. Trotzdem sind wir von 9h bis 16h durch die Hallen gewandert. Viel gesehen, viel gelogen, viel gekostet. Was soll ich sagen, ich war fertig.

Tag Nummer zwei ging ich ein weiteres Mal mit vier oder fünf Tassen Kaffee an.
Ich blieb dieses Mal nur bis Mittag auf der BioFach, den Rest der Zeit bis 16 Uhr, wo wir wieder in die Stadt aufbrachen, verbrachte ich damit, zu schlafen und Zahnseide zu kaufen.

Weil ich es mir notiert hatte und in der Nähe des Kaffee Klatsch, wo im Gegensatz zu letztem Mal einen Tisch reserviert hatten, damit wir nicht mehr an der Theke sitzen mussten, machten wir noch einen Sprung zum Asia Food-Center in der Fürther Straße 40. Bitte >nicht< aufsuchen. Es ist schäbig und hat außer ein paar alten Lebensmitteln aus dem Orient rein gar nichts zu bieten. An diesem Abend gewann ich die Munchkin-Runde. Michael half mir, die laufende Nase zu besiegen und schnitt sich somit ins eigene Fleisch.

Wer sich nun fragt, wo die Fotos sind, den muss ich enttäuschen. Auf der Messe waren für Nicht-Reporter nur Handyfotos erlaubt, so ließ ich die Kamera im Hotelzimmer und nahm sie auch nicht auf die Streifzüge durch die Altstadt mit. Aber im Internet finden sich genug Bilder von Nürnberg, für diejenigen, die es interessiert, wie die Stadt aussieht.

Wartet, ein Bild habe ich. Es zeigt, welche Süßigkeiten in Riegelform ich während meinem Aufenthalt in Deutschland verputzt habe. Ich mag es, Verpackungen besonderer Sachen aufzuheben.

nurnbergsweets

November und Dezember – Favoriten

Rettich mit roten Rüben verwechseln und Folgendes daraus zubereiten :

Karettich-Pfanne

  • 300g Karotten, fein gerieben
  • 300g weißer Rettich, fein gerieben
  • 1 TL Gemüsesuppenpulver
  • 1 TL Currygewürz
  • Pfeffer

mit reichlich Wasser in der Pfanne weich dünsten.

  • 1 EL Maisstärke
  • 3 EL Wasser

verrühren und in das kochende Gemüsegeblubber rühren.


Anders geformtes Gebäck
mofas_dez_nov_01

mofas_dez_nov_02

mofas_dez_nov_07


Blöde Tee-Namen

mofas_dez_nov_03


Stöffs Weihnachtsgeschenk

mofas_dez_nov_04


Verdammt viel Maronipüree
mofas_dez_nov_05

mofas_dez_nov_06


Vegane Prinzessin Lillifee-Glitzerschrift

mofas_dez_nov_08


Frühstück im Hipster Hotel Daniel

mofas_dez_nov_09

mofas_dez_nov_10


Kardamint

mofas_dez_nov_11

mofas_dez_nov_12


mofas_dez_nov_13


mofas_dez_nov_14


mofas_dez_nov_16

mofas_dez_nov_17


mofas_dez_nov_18


mofas_dez_nov_19

Drittes Päckchen : Vanillehörnchen/Vanillekipferl

ak_03_vanillekipferl

Nach diesem und diesem omnivoren Rezept. Toll, dass sie erst nach dem Veganisieren etwas wurden.

An und für sich haben Alexander und ich zwei verschiedene Kekssorten backen wollen. Vanillekipferl und Vanillehörnchen. Also genau das gleiche. Das musste ich auch beim näheren Betrachten der beiden Rezepte feststellen.

Vanillehörnchen/Vanillekipferl
ungefähr 30 Stück

  • 100g Mehl
  • 100g Margarine
  • 40g gemahlene Mandeln
  • 30g Puderzucker

verkneten und 30 Minuten im Kühlschrank rasten lassen. Zu Kipferln, Hörnchen, Moccabohnen* oder Lemmingen formen und bei 200°C für 15-20 Minuten backen.

  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 4 EL Puderzucker

vermengen und über das heiße Gebäck streuen.

ak_03_vanillekipferl_01ak_03_vanillekipferl_02ak_03_vanillekipferl_03

*Alexanders Meisterwerk

ADVENTSKALENDER 2012