Ergebnis der Laserfrage : fruitandblood ?

Am Samstag beendete ich die Umfrage, ob fruitandblood oder nicht.

fruitandblood_umfrage

Daraus resultiert :

Ja : 22 Votes

Nein : 20 Votes

Ein ganz klares “Ja !” für fruitandblood also.

Man machte mir gleich zwei Mal den Vorschlag, diesen Zweitblog einfach einzubauen, mit einem Reiter oder Ähnlichemm, fruitandblood wird es also geben.

Schaut mal nach oben in die Menüleiste. Vor meiner Endless List, wo sich übrigens in der Zwischenzeit einiges getan hat, auch kurze X/10-Bewertungen habe ich angefügt, liest man fruitandblood, richtig ? Und da geht’s bald um den “High Carb (Sometimes Raw) Vegan-Lifestlye”, nach dem ich mein Leben ausrichte, für die Interessierten. Lifestyle klingt doch bescheuert.

Carb’s don’t make you fat.

Off the couch, fatass ! #23

Was bisher geschah :

Bitte denkt nicht, dass ich seit einem Jahr und fünf Monaten, ja so lange liegt das letzte Off the couch, fatass ! zurück, keinerlei Sport getrieben habe. Ab März 2013 ging ich regelmäßig zum MMA*-Training, dann wurde ich krank, habe ab Anfang Oktober 1.5 Monate pausiert weil mein Körper wieder mal eine Umstellung auf 811-HCRV gebraucht hat und dann fing ich auch schon zu arbeiten an. Seitdem war ich mich nicht mehr kloppen und bin seitdem auf der Suche nach einem guten Kampfsportzentrum in meiner Umgebung.

Von Februar bis August ernährte ich mich 811, größtenteils High Carb Raw Vegan. Dann mischten sich immer mehr Mais- und Reisprodukte dazu, kurz versuchte ich mich an Hülsenfrüchten, was in starken Blähungen resultierte. Später überkam es mich und ich aß ein 200 Gramm-Stück Schafkäse. Akute Gastritis und die feste Überzeugung, dass Milchprodukte nun bewiesenermaßen nichts für mich und meinen Körper sind ergab sich aus diesem leichtsinnigen Selbstversuch.

Ganz kurz probierte ich auch die Paleoernährung aus. All diese Eskarpaden um zu High Carb Raw Vegan zurückzukehren. Es würde mir Schamesröte ins Gesicht treiben, jetzt mehr ins Detail zu gehen.

Dieses Jahr verbrachte ich damit, 10 Kilo Wassauchimmer (Fettmasse ist bei mir nämlich deutlich weniger geworden) mehr auf der Waage stehen zu haben, bis vor Kurzem täglich Jillian Michael’s Video Workouts zu machen und Raw Till 4 zu essen.

Status Quo :

Frau Weltmacht mag keine Video-Workouts mehr. Zumindest nicht nach einem anstrengenden Tag in der Arbeit. Auf willhaben.at erstand ich mir ein altes 25 Euro-Fahrradergometer, auf dem ich täglich 30 Minuten bis 1 Stunde herumradel und ein bisserl Intervalltraining mache. Zusätzlich nahm ich wieder das tolle Buch You Are Your Own Gym in die Hände und fing zum achzigsten Mal mit “Week 1 – Beginners” an. Sehr effektiv,  muss ich sagen.

Ein “Wie Frau Weltmacht das jetzt mit ihrer Ernährung macht”-Artikel ist bereits in Arbeit.

*Mixed Martial Arts

Weil es zum Thema passt, möchte ich hier eine Bilderstrecke von Sacha Goldberger vorstellen : Before and after pictures of joggers

Und jetzt die Bilder !

otc_23_01 otc_23_02 otc_23_03 otc_23_04 otc_23_05 otc_23_06 otc_23_07 otc_23_08 otc_23_09 otc_23_10

Es gibt wieder Stevia-Eis in Wien !

Gerade rechtzeitig zum Herbstbeginn, wo also nicht mehr so viele Leute vor den Eissalons herumstehen, erstatte ich Bericht vom besten Eis Wiens. Wieder einmal.

Meine Güte habe ich mich gefreut, als wir zufällig am Shop wo eigentlich das B-UNO sein sollte, bzw. einst war vorbeikamen und mir die mit Kreide geschriebene Botschaft “Stevia Eis” und auch die gut gefüllte Eistheke auffiel. Auf dem Ladenschild stand es groß :

ZUCKERO

Zwei Stunden später hielt ich zwei Kugeln veganes, zuckerfreies Stevia-Erdbeereis in den Händen. Sogar einen Becher bekam ich dazu. In der Zwischenzeit ließ ich dort bereits um die 50 Euro für Nomnom-Lecker-Eiscreme. Dass ich das noch erleben darf.

Weil ich neugierig bin habe ich den Szolt gleich gefragt, warum sein Salon nicht mehr “B-UNO” heißt. Er meinte, das konnte keiner aussprechen, weil überall B1 stand und die Leute eben auch “B-Eins” lasen. Italienisch will gelernt sein.

Bei Zuckero gibt’s übrigens nicht nur Stevia-Eis, nein, veganes, zuckerfreies Nutella-Eis, ausgefallene Sorten wie “Melone-Sekt”, “Nektarine” oder “Apfel-Rote Rübli”, glutenfreies Gebäck, zuckerfreien, veganen Apfelkuchen, Eis/Torten auf Bestellung und die Klassiker wie Cookies und Cremeschnitte, wenn ich mich recht entsinne. Vorbeischauen, Menschen !

Einmal gefüllt :zuckero_01 Einmal verkehrt :zuckero_02

Einmal ausgelöffelt :zuckero_03

Die foodandblood Laserfrage : fruitandblood ?

laserfrage

Da dieser Blog mehr als überladen ist, mit gut tausend Artikeln zu den verschiensten Themen, vom Selfie bis zur blöden Werbeanzeige vom Kik, vom Rezept für selbstgemachte Sojasahne bis zum omnivoren Tiramisu, denke ich bereits das dritte Mal darüber nach, einen Zweitblog zu erstellen.

Dieses Mal sind es nicht nur vegane, gluten- und sojafreie Gerichte, sondern auch ohne Hülsenfrüchte, Salz und Eiweiß. Richtig schön 80/10/10. Dazu kommen noch Postings, die diesen Lebensstil erklären, bestärken oder einfach nur thematisieren sollen.

Also, die Umfrage :

Die Pizzeria Anarchia ist nicht geblieben

pizza_bleibtDer 28. Juli 2014 war der Tag, an dem das bekannteste besetzte Wohnhaus Wiens, zumindest, seit man es in Zeitung, TV und Radio ankündigte, geräumt wurde.

pizza_raeumung


[1]

Gute Hintergrundinformationen liefert dieses Kurzvideo auf der Vice-Webseite und auch der Standard hat selbstverständlich einen Artikel dazu parat, in der Kommentarsektion trifft man gemischte Gefühle und die üblichen Korinthenkacker an.

Die Medien sprachen von 1.700 Polizisten im Einsatz. Sicherlich nicht auf einmal. Und das wegen ein paar Leuten, die einfach nur bleiben und gegen dreiste Delogierungen protestieren wollen.

Wie auch auf dem Blog der ehemaligen Pizzeria Anarchia zu lesen, hat die Bewegung gegen Gentrifizierung lange nicht aufgegeben. Es sind bereits wieder einige Demos “für die Nutzung leerer Räume und ein selbstbestimmtes Leben” angekündigt.

Statt dass gegen die Hausbesitzer vorgegangen wird, räumen sie das Gebäude in einem Polizeigroßeinsatz. Und das, obwohl jeder weiß, wie es um die Wohnsituation in Wien steht. Mit dem Immobilienhandel haben sich zahlreiche Unternehmen ein gutes Standbein gefunden. Als Anlage versteht sich.
Denn das funktioniert fast überall so, dass Mieter von Altbauwohnungen hinausgeekelt werden, das gesamte Wohnhaus einer Generalsanierung unterzogen wird und dann, Pfusch hin oder her, das vielfache des ehemaligen Mietpreises verlangt wird. Wenn das in der ganzen Stadt passiert, haben wir den Salat.

pizza_salat

Dieser Artikel des Kuriers zeigt ein gutes Beispiel für die Vorgehensweisen der hiesigen Wohnhauseigentümer auf. Unerklärliche Hausbrände, Müll, der nicht abgeholt wird, Gas- und Wasserleitungsgebrechen, die nicht behoben werden. In anderen Fällen, werden Schlösser ausgetauscht, Umbauarbeiten in der Wohnung angefangen, aber nicht abgeschlossen, wie etwa das Ausheben des Fußbodens oder unangekündigte Kontrollbesuche.

Wer meint, bei der Stadt Wien, also Wiener Wohnen sei man gut aufgehoben,, der werde eines Besseren belehrt : Bei Gemeindebauten gibt es für Anwärter zwei bis fünf Jahre Wartezeit bis sie einziehen können. Und selbst da sehe ich in letzter Zeit einen aufsteigenden Trend was das Erhöhen von Mieten und Pfuschen bei Sanierungsarbeiten angeht.

Eigentlich ein guter Tag für alle organisierten Verbrecher und Kleinkriminellen Wiens. Wenn der Großteil aller Polizisten in der Mühlfeldgasse beschäftigt ist, oder sich gerade vom Einsatz dort bei Kaffee und Mehlspeis’ erholt, ist der perfekte Zeitpunkt zuzuschlagen.

Ob es nun ums Ausrauben eines Juweliergeschäftes ist, der klassische Überfall in der Post und der Bankfiliale oder alten Semestern die Wertgegenstände aus der Wohnung zu räumen, man hätte meinen können, am 28. Juli kamen alle auf ihre Kosten.

Wenigstens ist die Politik jetzt bereit, darüber nachzudenken, etwas zu verändern. Vorsichtig gesagt.

[1] http://diepresse.com
[2] http://www.lebensmittelfotos.com